Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Gentlemen Broncos
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    3,0
    solide
    Gentlemen Broncos
    Von Christoph Petersen
    Mit seiner bizarren High-School-Komödie Napoleon Dynamite, die Hauptdarsteller Jon Heder (Die Eisprinzen, When In Rome) über Nacht zum Comedy-Star machte, hat Jared Hess 2004 den Inbegriff eines Kultfilms inszeniert. Dank der abgefahrensten Tanzsequenz und der ungewöhnlichsten Zeitmaschine der Filmgeschichte avancierte die mit 400.000 Dollar schmal budgetierte Independent-Produktion bei einem US-Einspiel von knappen 45 Millionen Dollar zum überraschenden Sleeper-Megahit. Kein Wunder, dass sich das große Studio-Hollywood bei diesem Erfolg nicht lange bitten ließ und Hess für die klamaukige Jack-Black-Komödie Nacho Libre anheuerte. Der Film, dessen anarchische Ader durch das Bedienen der üblichen Hollywood-Konventionen verwässert wurde, erwies sich jedoch als künstlerischer wie finanzieller Flop. Deshalb ist es nun umso begrüßenswerter, dass sich Hess bei seinem dritten Langfilm, der skurrilen Coming-of-Age-Science-Fiction-Trash-Komödie „Gentlemen Broncos“, aus den Fängen der Traumfabrik befreit und wieder auf seine Independent-Wurzeln zurückbesonnen hat.

    Benjamin (Michael Angarano) ist ein begeisterter Fan von trashiger Science-Fiction-Literatur. Der 17-Jährige hat sogar bereits eigene Schreibversuche unternommen und besucht nun ein Wochenendcamp für Nachwuchsautoren, um sich dort noch den einen oder anderen Kniff abzuschauen. Einer der prominenten Lektoren ist der gefeierte Fantasy-Autor Dr. Ronald Chevalier (Jemaine Clement). Dieser steckt gerade in einer tiefen Schaffenskrise, weshalb er sich Benjamins Manuskript mit dem Titel „Yeast Lords: The Bronco Years“ unter den Nagel reißt, den Protagonisten (in den Film-im-Film-Szenen verkörpert von Sam Rockwell) zu einer Schwuchtel umfunktioniert und es unter seinem eigenen Namen veröffentlicht. Als Benjamin, der die Filmrechte bereits an seine Hobbyfilmer-Freunde Tabatha (Halley Feiffer) und Lonnie (Héctor Jiménez) verscherbelt hat, von dem geistigen Diebstahl erfährt, ist er zunächst am Boden zerstört. Doch dann beschließt der Betrogene, nicht so einfach klein bei zu geben und dem arroganten Chevalier Widerstand zu leisten…

    Die Komödien von Jared Hess spielen in ihrer eigenen Welt. Während die trashigen Cover-Arts der Science-Fiction-Romane, die Popcornbällchen von Benjamins überdrehter Mutter Judith (Jennifer Coolidge), Lonnies Amateurfilm-Stehversuche und überhaupt das ganze Set-Design an die schrillen 1970er Jahre gemahnen, fallen zwischendurch immer wieder auch heutige Ausdrücke wie „E-Mail“ oder „Euro“. Das Ergebnis ist eine skurrile, leicht surreale Zwischenwelt, die kongenial zu Hess‘ Komödien-Vision passt. Wie schon bei „Napoleon Dynamite“ auf einen umfassenden Spannungsbogen verzichtend, lässt der Regisseur auch die Dramaturgie einzelner Szenen immer wieder ins Leere laufen. Obwohl viele der absurden Situationen zum Schreien komisch sind, agieren die Darsteller meist, als hätten sie sich zum Frühstück gleich eine Familienpackung Valium eingeschmissen. Es ist dieses auf die Spitze getriebene Understatement, das Hess‘ eigenwillige Qualität ausmacht, ihm zugleich aber nicht nur Freunde einbringt.

    Zusammengehalten wird der Mix aus Science-Fiction-Parodie (inklusive fliegender Reh-Roboter, die mit Laserstrahlen wild um sich schießen) und Adoleszenz-Drama nicht von einer durchgehenden Handlung, sondern von Hess‘ unverwechselbarem Stil und Darstellern, die allesamt ähnlich unverwechselbare Charaktere porträtieren. Michael Angarano (Almost Famous, Forbidden Kingdom) ist da als Benjamin fast noch am normalsten, auch wenn er einen aufdringlichen Geschäftspartner seiner Mutter mit fäkalienbeschmierten Blasrohrpfeilen beschießt. Herrlich skurril gibt sich auch Jemaine Clement („Eagle Vs Shark“), Teil des gefeierten neuseeländischen Stand-Up-Comedian-Musikduos „Flight Of The Conchords“, der als selbstverliebter Erfolgsautor Vorträge darüber hält, wie man durch simples anfügen der Schlusssilbe „-anous“ aus jedem beliebigen Namen eine passende Anrede für den Helden einer Fantasy-Story kreiert. Sam Rockwell (Per Anhalter durch die Galaxis, Moon), der bekannteste im Cast vertretende Name, absolviert gleich eine Doppelrolle: Als Romanheld erscheint er in Benjamins Version von „Yeast Lords“ als strahlender Krieger, während er in Chevaliers überarbeiteter Fassung als Schwuchtel mit blonder Perücke und hautengem, rosafarbenem Outfit auftritt.

    Fazit: „Napoleon Dynamite“ reloaded – auch wenn Jared Hess mit „Gentlemen Broncos“ nicht an seinen Erstling heranreicht, weil sein exzentrischer Stil das Publikum einfach nicht mehr so zu überraschen vermag wie beim ersten Mal, ist es doch schön zu sehen, dass der eigenwillige Regisseur nach einem missratenen Hollywood-Abstecher wohlbehalten zu seinen Independent-Ursprüngen zurückgekehrt ist.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top