Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß
     Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß
    1. November 1968 / 1 Std. 27 Min. / Drama
    Regie: Jean-Luc Godard
    Drehbuch: Jean-Luc Godard, Catherine Vimenet
    Besetzung: Marina Vlady, Anny Duperey, Roger Montsoret
    Originaltitel: Deux ou trois choses que je sais d'elle
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung - 1 Kritik
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges werden in den Vororten der großen Städte in Frankreich Wohnblöcke gebaut, um den Arbeiterfamilien einen Wohnraum zu bieten. Die Vororte und der massive Zustrom von Arbeitern aus den ländlichen Gegenden bauen eine Infrastruktur, das auf dem Wertesystem des Konsums fußt. Der Mensch wird dazu gezwungen, in einer kapitalistischen Welt Jobs anzunehmen, die er nicht mag, die Kriminalitätsrate steigt und Werteverfall und Prostitution schlagen um sich. Mitten darin Juliette Janson (Marina Vlady), die in einem Vorort von Paris wohnt. Nach außen führt sie ein scheinbar mittelständisches Leben einer verheirateten Mutter. Doch der Schein trügt, denn innerlich fühlt sie sich vernachlässigt und alleine. Sie arbeitet als Prostituierte und kommt somit in Kontakt mit unangenehmen Personen und manch gefährliche Situationen.

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß Trailer OV 2:33
    Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß Trailer OV
    197 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Marina Vlady
    Rolle: Juliette Jeanson
    Anny Duperey
    Rolle: Marianne
    Roger Montsoret
    Rolle: Robert Jeanson
    Raoul Levy
    Rolle: John Bogus, the American
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 14. September 2015
    Ein Film, welcher sich ebenso als individuelle Reflexion des Autors, als Gesellschaftskritik, als philosophisches Essay wie auch Erzählung begreift. Wie in kaum einem anderen Film sind hier bedrückende Alltäglichkeiten mit plötzlichen philosophischen Einwürfen, Faszinationen für den Moment und ästhetischen Kommentaren zusammengeführt. Inhatllich zeigt sich der Film im Gegensatz zu den Teils ausufernden Konzepten wie aus Alphaville oder ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bild

    Weitere Details

    Produktionsland Frankreich
    Verleiher -
    Produktionsjahr 1967
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top