Mein Konto
    24 Wochen
     24 Wochen
    22. September 2016 Im Kino / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Regie: Anne Zohra Berrached
    Drehbuch: Anne Zohra Berrached, Carl Gerber
    Besetzung: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Emilia Pieske
    Pressekritiken
    2,7 3 Kritiken
    User-Wertung
    3,6 19 Wertungen - 2 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben
    Im Beruf wird Astrid (Julia Jentsch) als berühmte Kabarettistin von ihren Fans verehrt und privat ist ein zweites Kind unterwegs, das ihr Familienglück komplettieren soll. Doch Astrids Welt wird von heute auf morgen vollständig auf den Kopf gestellt, als sie erfährt, dass ihr ungeborenes Kind einen schweren Herzfehler hat und mit Down-Syndrom zur Welt kommen wird. Zusammen mit ihrem Mann Markus (Bjarne Mädel) muss sie nun die Entscheidung treffen, ob sie sich im sechsten Monat noch für eine Spätabtreibung entscheidet oder das geistig und körperlich behinderte Kind zur Welt bringt. Die ansonsten so starke Frau ist hin- und hergerissen und stellt sich quälende Fragen: Darf ich über das Leben und den Tod meines Kindes richten? Es folgen lange Diskussionen innerhalb der Familie, u. a. mit ihrer Mutter Beate (Johanna Gastdorf). Am Ende steht ein Entschluss – aber es ist keiner, mit dem Astrid und Markus voll im Reinen sind, so oder so nicht…

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    24 Wochen
    Von Christoph Petersen
    Dauert eine Schwangerschaft schon länger als 24 Wochen, dann reicht es nicht mehr, nur eine Frühgeburt einzuleiten. Weil der Fötus prinzipiell lebensfähig ist, muss er zuvor noch mit einer Kaliumchlorid-Spritze ins Herz getötet werden. In ihrem zweiten Spielfilm, dem Drama „24 Wochen“, erzählt Regisseurin Anne Zohra Berrached von der Kabarettistin Astrid (preisverdächtig: Julia Jentsch) und ihrem Manager-Freund Markus („Stromberg“-Opfer Bjarne Mädel mal ganz anders und trotzdem verdammt gut), die erfahren, dass ihr zweites Kind mit Down-Syndrom zur Welt kommen wird, wenn sie sich nicht für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden. Nun ist es kein Zufall, dass viele Abtreibung-Ja-oder-Nein-Filme ein offenes Ende haben – es heißt ja schließlich, die Entscheidung könne der Mutter niemand abnehmen, also auch kein Skriptschreiber. Aber Berrached und ihr Co-Autor Carl Gerber treffen diese Ent
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    24 Wochen Trailer DF 1:38
    24 Wochen Trailer DF
    5.628 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Julia Jentsch
    Rolle: Astrid
    Bjarne Mädel
    Rolle: Markus
    Emilia Pieske
    Rolle: Nele
    Johanna Gastdorf
    Rolle: Mutter Beate
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Brodie1979 ..
    Brodie1979 ..

    User folgen 82 Follower Lies die 230 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 18. April 2017
    Das ist der geradezu furchtbare Nachteil wenn ein Film eine reale Situation sehr realitätsgetreu abbildet – es kann einem fast zu nahe gehen. Dieser hier ist so: es geht um ein Ehepaar die erfahren daß ihr noch ungeborenes Kind behindert sein wird – und es wird keine Dramaturgie gespannt. Es reicht schon diese doch sympathischen Menschen zu zeigen, in ihrer Ratlosigkeit, in ihrer Verzweiflung und wie sie mit den auferlegten Umständen ...
    Mehr erfahren
    Das Kulturblog
    Das Kulturblog

    User folgen 15 Follower Lies die 107 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 27. September 2016
    Wie schon auf der Berlinale wurden auch jetzt zum Kinostart viele Taschentücher gezückt. Regisseurin Anne Zohra Berrached tat sich im ersten Drittel noch etwas schwer, den richtigen Zugriff auf ihr bedrückendes Thema zu finden, legt aber einen sekenswerten Film vor. Es ist lohnend, sich dieser harten, schwer verdaulichen Kino-Kost auszusetzen.
    2 User-Kritiken

    Bilder

    10 Bilder

    Aktuelles

    Deutscher Filmpreis 2017: "Toni Erdmann" ist der große Abräumer des Abends
    NEWS - Festivals & Preise
    Samstag, 29. April 2017
    Am gestrigen 28. April 2017 wurde wieder der Deutsche Filmpreis in Berlin vergeben. Großer Gewinner des Abends ist Maren…
    Deutscher Filmpreis: Lola-Nominierungen gehen u. a. an "Die Blumen von gestern", "Wild" und "Toni Erdmann"
    NEWS - Festivals & Preise
    Donnerstag, 16. März 2017
    In wenigen Wochen wird der Deutsche Filmpreis verliehen – die meisten Trophäen könnte „Die Blumen von gestern“ einheimsen.…
    4 Nachrichten und Specials

    Weitere Details

    Produktionsland Deutschland
    Verleiher Neue Visionen
    Produktionsjahr 2016
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top