Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Hautnah
    Durchschnitts-Wertung
    4,2
    218 Wertungen - 14 Kritiken
    Verteilung von 14 Kritiken per note
    6 Kritiken
    1 Kritik
    3 Kritiken
    2 Kritiken
    1 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Hautnah ?

    14 User-Kritiken

    niman7
    niman7

    User folgen 403 Follower Lies die 616 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 27. November 2012
    Hautnah hat mich sehr positiv überrascht. Der Trailer und die Story an sich, haben nicht wirklich interessant ausgesehen bzw. geklungen. Da ich den Film aber sehr günstig auf DVD bekam und dann auch noch Mike Nichols (Die Reifeprüfung) Regie führt, musste ich ihn mir einfach anschauen. Allein nach der Szene am Anfang des Filmes, in der Natalie Portman mit ihrer roten Haarpracht durch die Straße läuft und alles um ihr herum mehr als unwichtig erscheint, war mir bewusst, dass Hautnah ein sehr besonderer Film ist. Und ich sollte recht behalten. Hautnah ist eine sehr interessante Charakterstudie. Es ist kein Liebes Film wie sie man mit Jeniffer Aniston kennt. Man fühlt nicht mit den Figuren mit. Man trauert auch nicht mit denen mit. Viel mehr analysiert man sie. Hautnah ist zugleich ein sehr schwieriger Film und verlangt auch viel ab vom Zuschauer. Man muss immer am Ball bleiben! Für mich persönlich war dies sehr schwer. Nichols macht es einen nicht leicht der Geschichte zu folgen. Irgendwann hab ich auch den Überblick verloren und irgendwann nervt der Film auch etwas. Man trennt sich und plötzlich heißt es "Ich liebe dich". Man versteht die Handlung der Personen nicht richtig. Dank den großartig aufgelegten Clife Owen wird der Film aber nie langweilig. Er ist witzig, romantisch und zugleich mehr als bösartig. Seine Oscar Nominierung ist mehr als verdient. Die von Portman natürlich auch. Meiner Meinung nach, ist Jude Law die größte Schwäche des Filmes. Vielleicht war das Level für ihn zu hoch. Die anderen 3 sind voll dabei und man kauft ihnen alles ab aber Law kam nicht wirklich überzeugend rüber.
    Zach Braff
    Zach Braff

    User folgen 177 Follower Lies die 358 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 8. Januar 2014
    "Hautnah" ist schauspielerisch sicher einer der besseren Filme, doch die Story ist meiner Meinung nach kein Grundstein für ein Meisterwerk. Die Beziehungsdramen haben mich nicht wirklich in den Bann gezogen und so rutscht der Film leicht ein wenig in Langeweile ab. Ich kann verstehen, dass er manchen Leuten sehr gut gefällt, mich persönlich hat er allerdings nicht überzeugt.
    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 20. Februar 2017
    In der Konzentration auf die Verletzlichkeit der Figuren weitgehend guter Film, der aber wie am Reißbrett entworfen, dazu viel zu kompliziert und geradezu moralstückhaft wirkt. Zudem ist Closer zu dialoglastig und ohne Kreativität inszeniert und wirkt dementsprechend auch wie ein sorglos abgefilmtes Theaterstück.
    Hawk-gc
    Hawk-gc

    User folgen 3 Follower Lies die 23 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 13. Juli 2010
    kurz und knackig. der beste film den ich seit langem gesehen habe. ich hab noch nie bei einem liebesdrama so gelacht. einfach fantstische charaktere und wie sie miteinander agieren.der film ist so durchdacht und kommt der perfektion sehr nahe.in dieser handlung wurde viel zeit und liebe investiert.bravo bravo bravo. ich ziehe meinen hut
    8martin
    8martin

    User folgen 22 Follower Lies die 307 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Es ist ein Vierpersonenstück, das eigentlich auf eine Bühne gehört. Die Beteiligten (Julia Roberts, Jude Law, Natalie Portman und Clive Owen) überzeugen total. Eine tolle Ensembleleistung. Sie spielen einen Arzt, eine Fotografin, eine Stripperin und einen Schriftsteller. Über 90 Minuten reden sie nur über Liebe und Sex, tun es aber nicht (wenigstens nicht vor der Kamera). Es geht um, Treue, Fremdgehen oder Dableiben, um die Vergänglichkeit der Liebe, um die Austauschbarkeit der betroffenen Personen, um Verletzen und Verzeihen. Dabei ist die Sprache das geeignete Kampfmittel. In knallharten, geschliffenen Dialogen gehen die liebenden Kontrahenten auf einander los. Ein Mix aus ’Zimmerschlacht’ und ’Who’s afraid of Virginia Woolf’. Es kann ein Genuss für denjenigen sein, der vielleicht von der Thematik selbst betroffen ist oder war und der heftige Debatten zwischen Liebenden mag.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 4440 Follower Lies die 4 457 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Der Film basiert auf einem Theaterstück – das merkt man. Es gibt nur 4 Figuren (Statisten wie in Galerie oder Restaurantszenen zählen da mal nicht) und es ist nur eine abfolge von sehr sehr langen Dialogen in eintönigen Kulissen – sei es drum die Story, nicht das Drumherum zählt. Hier ist man aber irgendwie hin und her gerissen weil es dem Zuschauer irgendwie geht wie den Hauptfiguren die definitiv allesamt nicht wissen was sie eigentlich wollen: das im einen Moment noch glücklich im bett liegende Pärchen fängt ein Gespräch an, 10 Minuten später ist’s ein wüster Streit, dann lieben sie sich, dann hassen sie sich, obwohl jeder jeden liebt hintergeht und verlässt man sich durchgehend gegenseitig … immerhin, so verkorkst kann doch eigentlich nur das wahre Leben sein. Was einen auch oftmals stolpern lässt sind radikale und rabiate Zeitsprünge durch die man nicht immer so völlig durchblickt – dann spielt eine scheinbar direkt anschließende Szene mal eben 1 Jahr später, es handelt sich um eine Rückblende … O.k., es ist ein Theaterstück und somit eigentlich ein reiner Schauspielerfilm – begabt sind sie alle 4 die hier die Hauptrollen spielen, Jude Law als etwas gelackter Kerl, Julia Roberts als unterkühltes Biest, Nathalie Portman als impulsive Stripperin und Clive Owen als undurchsichtiger Doktor (Owen spielte seine Rolle auch im echten Theaterstück auf der Bühne) – das Problem ist nur dass einem keine der Figuren wirklich sympathisch ist weswegen einem die Seelennöte und Pein die sie empfinden oftmals ziemlich egal sind. Alles in allem steckt zwar das ein oder andere glaubwürdige mit drin, aber insgesamt lässt einen der gelackte Film eher kalt.Fazit: Verzwicktes Beziehungsgeflecht dass zwar von cleveren Dialogen und tollen Darstellern getragen wird, einen letztlich aber kaum berührt und langweilt.
    Zustel
    Zustel

    User folgen 6 Follower Lies die 58 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Dieser Film hat mich berührt wie fast kein anderer. Nur Kaliber wie Million Dollar rührten mich zu mehr Tränen. Während anscheinend jeder Schritt im Leben der vier Protagonisten eine wichtige Weiche für zukünftige Ereignisse darstellt, kann man dies genausogut als (tragisches) Schicksal interpretieren. So entwickelt sich die Beziehung zwischen Larry und Anna, als wäre es vorherbestimmt, durch einen Streich Dans. Auch Dan und Alice treffen willkürlich aufeinander, sofort sprühen die Funken und die beiden wissen, dass sie zueinander gehören. Glaubt man. Der Hauptteil des Films ist von Seitensprüngen durchzogen, fast wie in einer Soap: Jeder mit jedem.



    Nur liegt die Qualität Meilen, nein Welten, über einer Soap: Brilliant ausgefeilte, schlüssige Dialoge, machen den Film erst richtig interressant. Grandiose Schauspieler, die die Rollen sehr überzeugend darstellen und einfühlsam spielen, so dass man nicht mehr den Schauspieler, sondern Anna, Dan, Alice und Larry vor sich hat.

    Nur die Obszönität kann als Mangelpunkt gesehen werden, aber in meinen Augen trägt diese entscheidend zu einer dramatischeren Story bei. Und die Regie hat nicht jugendfreie (Sex-)Szenen gekonnt umschrieben und ohne direktes Bildmaterial dargestellt, was passiert ist. Wäre alles, was in der Story vorkommt auch als Bild und Ton im Film vorhanden, läge die FSK garantiert auf 16 oder 18.



    Alles in allem ist "Hautnah" ein Meisterwerk. Für solch ein Erlebnis werden Filme und Kinos gemacht.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 495 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 5. Juni 2016
    Der Film schafft es dadurch, dass er sich auf die 4 Charaktere konzentriert ohne irgendwelche Nebenfiguren zu haben, Tiefe in die Charaktere zu kriegen. Darüberhinaus ist alles top besetzt, insbesonder Clive Owen liefert hier eine starke Leistung. Die Beziehungen zwischen den Figuren ist auch gut herausgearbeitet. Doch wieso dieser Film volle 5 Sterne bekommen hat kann ich nicht nachvollziehen. Damit ein Film als ein "Meisterwerk" bezeichnet werden kann, muss dieser in verschieden Bereichen herausstechen. Doch "Hautnah" hat abgesehem von der charakterlichen Tiefe, den gut herausgearbeiteten Beziehungen und den guten Darstellern nichts besonderes zu bieten.
    Abgesehen von den par Längen, hat der Film keine starken Schwächen aber sticht nichts besonders heraus.

    Fazit: Sehenswert, aber überbewertet.
    travisbickle
    travisbickle

    User folgen 1 Follower Lies die 23 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Die Dialoge aus "Hautnah" sind wunderbar intelligent und scharfsinnig und triefen vor Sarkasmus. Der Film ist ein einziges intensives Kammerspiel unter vier Personen, das modernen Beziehungsstress haargenau auf den Punkt bringt. Und die Darsteller sind großartig, besonders der oft unterschätzte Clive Owen und die grandiose Natalie Portman.
    L ..
    L ..

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 7. Januar 2017
    Dieser Film ist schlecht.Man versteht die Zeitspanne zwischen den Jahren nicht.Der Film wechselt von der Vergangenheit in die Zukunft. Man muss sich sehr konzentrieren und es ist kein Film für zwischen durch. Zwischendurch ist der Film ist man einfach nur verwirrend und der Film hat auch kein klares Ende.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top