Mein Konto
    Neue Einblicke in die "Avatar"-Fortsetzungen: Zwischen Feuer, Wasser und 3D
    Von Daniel Fabian — 03.10.2019 um 13:00

    Zehn Jahre nach James Camerons Mega-Hit „Avatar“ laufen die Arbeiten an den ersten beiden Sequels auf Hochtouren. Seit 2017 werden „Avatar 2“ und „Avatar 3“ gedreht — ein Bild vom Set macht nun Lust auf mehr.

    Twentieth Century Fox France

    Fast ein volles Jahrzehnt ist vergangen, seit James Cameron mit „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ den erfolgreichsten Film aller Zeiten ablieferte — mal wieder. Während sich Marvel diesen Titel aber mittlerweile mit „Avengers 4: Endgame“ krallte, arbeitet der kanadische Erfolgsregisseur längst an seinem nächsten Mammutprojekt.

    Gleich vier „Avatar“-Fortsetzungen sollen bis 2027 erscheinen, wobei erst einmal an „Avatar 2“ und „Avatar 3“ gearbeitet wird. Bis auf einige grobe Details zu den ersten beiden Fortsetzungen sind bislang allerdings kaum Informationen über den Inhalt bekannt. Doch auch wenn wir uns noch zwei Jahre gedulden müssen, bis es endlich weitergeht, scheint es nun langsam loszugehen: Die Macher lassen die Welt nun endlich an der Produktion teilhaben!

    Auf dem offiziellen Twitter-Kanal von Avatar wurde jetzt nämlich ein Bild vom Set veröffentlicht, dass die in scheinbar immer größere Ferne rückende Fortführung der Saga endlich etwas greifbarer macht:

    „Wellenmaschinen, loderndes Feuer und James Cameron, der eine 3D-Kamera schwingt — ein ganz normaler Tag am Set der ‚Avatar‘-Fortsetzungen“, heißt es auf der Sozialen Plattform. Das soll es aber nicht gewesen sein: Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Produzent Jon Landau, der den Schnappschuss geknipst hat, auf Twitter in Zukunft weitere Einblicke geben wird. Wir sind gespannt!

    Bild aus "Avatar 2" oder "Avatar 3"?

    Wie eingangs erwähnt, liegt der Fokus bei Cameron, Landau und ihrer Crew derzeit auf den nächsten beiden „Avatar“-Filmen. Und wie für Produktionen dieser Größenordnung nicht ungewöhnlich, dreht man beide Fortsetzungen auch gleich am Stück — nicht zuletzt, um Produktionskosten zu sparen (auch wenn diese wohl dennoch enorm sein dürften).

    Da in dem Twitter-Posting aber nur von „Avatar“-Fortsetzungen die Rede ist, geht daraus nicht hervor, ob die gezeigte Szene in „Avatar 2“ oder „Avatar 3“ spielt. Und da sich die inhaltlichen Anhaltspunkte (vor allem zu Teil drei) derzeit noch in Grenzen halten und das Bild zwar einen Einblick in die Produktion, aber weniger in den Film selbst gibt, müssen sich Fans vorerst schlicht mit der Gewissheit zufriedengeben, dass mit Hochdruck an der Erweiterung des „Avatar“-Universums gearbeitet wird. Aber das ist doch auch was.

    Die Handlung: So geht's in "Avatar 2" weiter

    Zwölf Jahre sind vergangen, seit Jake Sully (Sam Worthington) nach Pandora reiste und sich schließlich den Na’vi, den Bewohnern des erdähnlichen Mondes, anschloss. Gemeinsam mit Neytiri (Zoe Saldana), in die er sich nach seiner Ankunft verliebte, hat der ehemalige US-Marine mittlerweile eine achtjährige Tochter — doch das Familienglück wird bald gestört.

    Nachdem der letzte Versuch der Resources Development Administradion (RDA), sich die Resourcen Pandoras unter den Nagel zu reißen, scheiterte, soll die Ausbeutung unter der Leitung von General Ardmore (Edie Falco) nun nämlich um jeden Preis erfolgreich sein.

    Die Stars der "Avatar"-Fortsetzungen

    Wieder mit dabei: Neben Worthington und Saldana kehren unter anderem auch Sigourney Weaver als Dr. Grace Augustine, Giovanni Ribisi als RDAs Parker Selfridge und Stephen Lang als Colonel Miles Quaritch aus Teil eins zurück. Quaritch wird zudem der Haupt-Antagonist in den Fortsetzungen sein.

    Neu an Bord: Außerdem erwarten uns in den Fortsetzungen einige namhafte Cast-Ergänzungen wie unter anderem Kate Winslet („Titanic“) und Cliff Curtis („Hobbs & Shaw“) als Teil des Metkayina-Volkes sowie Michelle Yeoh („Star Trek: Discovery“) und Vin Diesel („Fast & Furious 8“).

    „Avatar 2“ startet am 15. Dezember 2021, „Avatar 3“ kommt am 20. Dezember 2023 in die Kinos.

    Matt Damon bereut "Avatar"-Absage – aber nicht wegen der 250 (!) Millionen Dollar Gage

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top