Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Darum wurde für "The Suicide Squad" ein Fanliebling so stark verändert
    Von Björn Becher — 29.03.2021 um 11:15
    facebook Tweet

    Der Trailer zu „The Suicide Squad“ begeistert mit viel Blut und bösem Humor das Gros der DC-Fans. Doch einige von ihnen fragen sich, warum ausgerechnet ein Fanliebling so stark gegenüber den Comics verändert wurde. James Gunn liefert die Antwort.

    Warner Bros.

    Wie schon in den Comics hat der in „The Suicide Squad“ von Sylvester Stallone gesprochene King Shark auch direkt mit dem ersten richtigen Trailer gleich die Herzen vieler Fans erobert – und das trotz reichlich kultiger Konkurrenz wie Harley Quinn (Margot Robbie), Bloodsport (Idris Elba) oder Peacemaker (John Cena).

    Doch warum hat James Gunn nun wieder einen Weißen Hai aus King Shark gemacht? Bekanntlich ist die Figur seit dem News-52-Comic-Reboot 2011 in den Vorlagen die Kreuzung eines Menschen und eines Hammerhais. Und das ist die Version, die heute populär ist und auf die sich Gunn eigentlich bezieht.

    Hat Gunn sein Design geändert, um an die ersten Auftritte der Figur in den 90ern zu erinnern? Oder hat er ihn nun zum weißen Hai gemacht, weil der seit Steven Spielbergs Kult-Klassiker „Der weiße Hai“ einfach der Inbegriff des furchteinflößenden Hais ist? Nein, die ganze Sache hat viel praktischere Gründe.

    Hammerhai-King-Shark konnte nicht mit Menschen

    Wie James Gunn auf eine entsprechende Fan-Nachfrage auf Twitter hin enthüllte, testete man das Hammerhai-Design aus den Comics, doch das habe einfach nicht funktioniert:

    Durch die weit auseinander stehenden Augen des Hammerhais sei es unglaublich schwierig gewesen, King Shark gemeinsam mit anderen Figuren zu drehen. Denn es war nicht richtig möglich, ihn mit Menschen interagieren zu lassen. Man konnte nicht wirklich sehen, wie er andere anschaut. Er musste die kultige Figur zudem in einem zu weiten Bildausschnitt platzieren.

    Dass das, was im Comic gut und cool aussieht, nicht unbedingt im Bewegtbild funktioniert, ist keine neue Erkenntnis. Und James Gunn ist auch nicht der erste, der das Problem mit King Shark hatte. Auch für die TV-Serie „The Flash“ wurde das Design zum Beispiel stark verändert.

    » "The Flash" bei Amazon Prime Video*

    James Gunns Version erinnert nun aber stark an jenen King Shark aus der animierten Fernsehserie „Harley Quinn“. Laut Gunn sei das aber ein reiner Zufall, schließlich habe man schon ein Jahr vor deren Erscheinen gedreht.

    James Gunns ganz eigene Version von King Shark (gesprochen von Sylvester Stallone) sehen wir dann hoffentlich in diesem Sommer im Kino. „The Suicide Squad“ soll am 5. August 2021 in Deutschland starten.

    Unter anderem Viola Davis, Joel Kinnaman, Jai Courtney, Michael Rooker, Peter Capaldi, Flula Borg, Pete Davidson und Alice Braga sind dann neben den bereits genannten Stars noch mit von der Partie.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top