Mein Konto
    TV-Tipp: Einer der besten Sci-Fi-Filme aller Zeiten – Hochspannung bis zur letzten Sekunde!
    28.07.2021 um 14:00
    Benjamin Hecht
    Benjamin Hecht
    -Redakteur
    Weil Hayao Miyazaki ihn träumen lässt, Sergio Leone ihm den Schweiß auf die Stirn treibt und Stanley Kubrick seinen Grips fordert: Dafür liebt Benjamin das Kino!

    Selbst in der ohnehin schon genialen Karriere von Leonardo DiCaprio ist der Sci-Fi-Thriller „Inception“ ein besonderes Glanzstück. Das Meisterwerk von Christopher Nolan läuft heute um 20.15 Uhr Kabel Eins. Unbedingt einschalten!

    Warner Bros.

    Mit „Inception“ hat „Tenet“-Regisseur Christopher Nolan sich im Jahr 2010 endgültig in die oberste Riege der Hollywood-Liga geschossen, nachdem er zuvor schon einige kleinere Hits wie „Memento“ und „Insomnia“ hinlegte sowie mit „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ einem der beliebtesten Superhelden überhaupt einen sensationellen neuen Anstrich verpasste. Zwar war auch Letzterer bereits ein Mega-Hit bei Kritikern und an den Kinokassen, doch mit „Inception“ bewies Christopher Nolan, dass er mit einer eigenen Idee und unabhängig von einem großen Franchise ebenfalls grandiose Erfolge feiern kann.

    Netflix plant Mega-Coup: Streamingdienst will nächsten Film von "Inception"-Regisseur Christopher Nolan

    Es ist in erster Linie dem Traum-Thriller zu verdanken, dass Christopher Nolan in den letzten zehn Jahren als einer der wenigen Hollywood-Regisseure die völlige kreative Freiheit über seine Projekte bekam und mit Blockbuster-Budget waghalsige Kino-Experimente durchführen kann wie kaum ein anderer.

    Heute läuft „Inception“, der in unserer Liste der besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten Platz 26 belegt, zur Prime Time auf Kabel Eins. Solltet ihr die TV-Ausstrahlung verpassen, könnt ihr den Film auch einfach via Netflix oder Sky Ticket nachholen:

    ›› "Inception" bei Sky Ticket*
    ›› "Inception" bei Netflix

    Und solltet ihr „Inception“ bisher noch gar nicht gesehen haben, dann raten wir euch dringend dazu, dies nachzuholen. Christopher Nolan verbindet hier Bond-artige Action-Einlagen mit spektakulären Traumsequenzen und einem Wahnsinns-Cast rund um Leonardo DiCaprio, Elliot PageJoseph Gordon-Levitt und vielen mehr. Ganz zu schweigen vom genialen Score von Hans Zimmer, dessen legendäres Dröhnen unzählige Male kopiert und geradezu inflationär auf gefühlt jeden Trailer geklatscht wurde, der in den Jahren nach „Inception“ erschienen ist.

    Darum geht es in "Inception" mit Leonardo DiCaprio

    In der Welt von „Inception“ gibt es eine Technologie, die es Menschen ermöglicht, in die Träume anderer einzutauchen. Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) macht genau das beruflich. Er ist ein sogenannter Extraktor und dringt in die Gedankenwelt seiner schlafenden Opfer ein, um dort nach wirtschaftlich relevanten Geheimnissen zu suchen und diese an deren Kontrahenten für einen hohen Preis weiterzuverkaufen. Doch mittlerweile hat sich das herumgesprochen und Cobb steht auf der Abschussliste diverser Konzerne.

    Aus diesem Grund will der Gejagte nur noch einen letzten Job annehmen und sich dann zur Ruhe setzen. Doch der Auftrag, den er vom Großindustriellen Saito (Ken Watanabe) bekommt, hat es in sich. Diesmal soll Cobb nämlich keine Idee stehlen, sondern eine in das Unterbewusstsein eines Konzern-Erben (Cillian Murphy) einpflanzen. Bevor sich der Profi und sein Team versehen, gelangen sie in ein vielschichtiges Gebilde aus diversen Traumebenen, während sie sich Schießereien und Verfolgungsjagden mit ihren Widersachern liefern.

    Hochspannung bis zur letzten Sekunde (und darüber hinaus)

    Inszentorisch hat sich Christopher Nolan in „Inception“ voll ausgetobt. Dank der Traumsequenzen kann er Raum und Zeit beliebig strecken und dehnen, was sich in revolutionärer Weise auch auf die Action auswirkt. Gerade gegen Ende mündet das in einer fulminanten Parallelmontage, in der verschiedene brisante Situationen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen.

    Die besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten

    Doch damit nicht genug. Christopher Nolan gelingt es buchstäblich die Spannung bis zur letzten Sekunde des Films – und darüber hinaus – aufrecht zu erhalten. Wie er das schafft? Das wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: Es hat einen Grund, weshalb vor allem das Ende von „Inception“ für reichlich Diskussionsstoff sorgte, der das Kinopublikum auch noch lange nach dem Abspann beschäftigte.

    Solltet ihr den Film bereits gesehen haben und aufgrund des Endes ebenfalls ein großes Fragezeichen über dem Kopf haben, dann findet ihr im folgenden Artikel die wichtigsten Antworten:

    "Inception": Das Ende erklärt

    *Bei diesem Link zu Sky handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr FILMSTARTS. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top