Mein Konto
    FSK-18-Horror "Halloween Kills": Das blutige Ende erklärt
    23.10.2021 um 17:30
    Tobias Mayer
    Tobias Mayer
    -Redakteur
    Tobias hat die ganze Reihe geschaut, von „Halloween“ (1978) bis „Halloween Kills“ (2021), was angesichts bestimmter Teile schon eine Leistung für sich ist.

    Das Finale von „Halloween Kills“ bereitet die Bühne für den letzten Teil der neuen Trilogie, „Halloween Ends“. In zweierlei Hinsicht nähert sich die Reihe dabei den alten Sequels an…

    2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

    Achtung, Spoiler zu „Halloween Kills“

    Michael Myers ist kein Normalsterblicher – und dieser Satz ist wörtlich zu verstehen. Nachdem er im großen „Halloween Kills“-Finale von einem wütenden Mob niedergerungen wurde, steht er wieder auf, während Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) an anderer Stelle ihre Erkenntnisse zum Besten gibt: Michael Myers ist kein Mann, er ist eine dämonische Kraft, geboren aus unser aller Furcht. Und Michael wird stärker, je mehr er tötet.

    Michael lässt sich nicht so einfach töten oder verstehen

    Obwohl Michael an diesem Punkt im Film bereits sehr viele Menschen getötet hat, geht sein blutiger Amoklauf weiter. Erst erwischt es die versammelte Bürgerwehr inklusive dem Anführer Tommy Doyle (Anthony Michael Hall), schließlich wird auch noch Lauries Tochter Karen (Judy Greer) niedergemetzelt. Michael Myers macht einfach weiterhin das, was er am besten kann, die Verletzungen in seinem Körper spielen da keine Rolle.

    Spätestens jetzt ist auch in der neuen „Halloween“-Reihe aus „Halloween“ (1978), „Halloween“ (2018), „Halloween Kills“ und „Halloween Ends“ (kommt 2022) eindeutig etabliert, dass es sich bei Michael Myers um ein übernatürlich starkes Wesen handelt, dem mit herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen ist.

    Die alten Sequels zum originalen „Halloween“ von John Carpenter, die in den neuen Filmen ignoriert werden, trieben dieses Spiel mit dem Übernatürlichen auf die Spitze. Nicht nur überlebte Michael hier stets aufs Neue (z.B. die Gasexplosion im Krankenhaus am Ende von „Halloween 2“, die ihn lichterloh in Flammen setzt). Später wird auch noch enthüllt, dass ein Droiden-Kult und ein Fluch etwas mit der übernatürlichen Kraft und dem Tötungsdrang zu tun haben, die in Michael Myers stecken, seit er im Kindesalter seine Schwester Judith erstach.

    Wir können nur hoffen, dass Regisseur David Gordon Green für seine „Halloween“-Reihe einen anderen Weg einschlagen wird, mildert doch jede Erklärung zu Michaels Absichten auch gleichzeitig den Schrecken, der von ihm ausgeht. Michael Myers ist so unheimlich, weil er nicht zu begreifen ist, weder psychologisch, noch in einem True-Crime-Podcast (so wurde es ja zu Beginn von „Halloween“ (2018) versucht).

    Es wird persönlich

    Michael Myers letztes Opfer in „Halloween Kills“ heißt Karen (Judy Greer). Sie wird in Michaels Geburtshaus an exakt der Stelle niedergestochen, wo Michael viele Jahrzehnte zuvor bereits seine Schwester Judith tötete, im legendären Auftakt von John Carpenters „Halloween“. Auch damit erinnert „Halloween Kills“ am Ende frappierend an die alten „Halloween“-Sequels, einfach weil Michael durch die Ermordung von Karen eine Verwandte von Laurie getötet hat – ihre Tochter. Im alten „Halloween II“ wurde Laurie als weitere Schwester von Michael enthüllt, er hatte mit Judith damals also ebenfalls eine Verwandte von Laurie auf dem Gewissen.

    Laurie und Michael mögen in der neuen Timeline nicht verwandt sein, sie sind aber spätestens nach dem letzten Mord in „Halloween Kills“ eng miteinander verbunden. In „Halloween“ (2018) macht Laurie deutlich, dass der Schutz ihrer Tochter oberste Priorität für sie hat – in „Halloween Kills“ aber gelingt es der im Krankenhaus liegenden Laurie nicht, Karen vor dem Tod zu bewahren.

    Michael Vs. Laurie & Allyson: Das letzte Duell steht bevor

    Wie uns David Gordon Green im Interview verraten hat, wird „Halloween Ends“ nach einem vierjährigen Zeitsprung spielen. Alle Figuren hatten Zeit, Michaels Massaker aus „Halloween Kills“ zu verarbeiten, doch es ist unwahrscheinlich, dass Laurie über ihren Verlust hinweggekommen ist – und ihre Enkelin Allyson (Andi Matichak), die ja schon in „Halloween Kills“ mit unbändiger Wut Jagd auf Michael machte, wird es ebenfalls nicht sein. Ihr Vater, ihre Mutter und ihr Freund Cameron (Dylan Arnold) wurden von Michael ausgelöscht.

    Allyson und Laurie, Enkelin und Großmutter, werden zum letzten Duell mit Michael Myers antreten. Für Laurie, die schon in den ignorierten Sequels „letzte“ Duelle mit Michael hatte (darunter eines, wo sie starb), wird es diesmal wirklich die finale Konfrontation. Im Gespräch mit Total Film jedenfalls sagte Jamie Lee Curtis, dass die Story der neuen „Halloween“-Trilogie hier enden werde und sie glaube, dass sie nicht ein weiteres Mal in die Rolle zurückkehre…

    … was aber nicht heiße, dass Laurie sterben werde. Und es heißt auch nicht, dass anschließend keine weiteren „Halloween“-Filme mehr von jemand anderem als von David Gordon Green gemacht werden. Von uns darauf angesprochen, dass Horror-Reihen keine Enden haben und der Titel so gesehen ein wenig unsinnig ist, sagte Green:

    „Das hat John Carpenter gerade erst sehr gut gesagt: Solange die Filme Geld machen, werden weitere davon gedreht. (lacht)“

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top