Mein Konto
    Diese Woche neu auf Netflix: Eine "Jurassic World 3"-Parodie, Eberhofer-Krimis & mehr
    27.03.2022 um 19:00
    Tobias Mayer
    Tobias Mayer
    -Redakteur
    Tobias mag Netflix vor allem für Serien, darunter „Bojack Horseman“, „Noch nie in meinem Leben“ und „Black Mirror". Aber Kino geht immer vor.

    Mit „The Bubble“ startet eine starbesetzte Komödie exklusiv bei Netflix, die vom chaotischen Corona-Dreh von „Jurassic World 3“ inspiriert wurde. Dieses und weitere Highlights findet ihr in unserer Wochenübersicht.

    Netflix

    Wer gerne Komödien schaut, kommt diese Woche bei Netflix auf seine oder ihre Kosten. Wobei die Filme nicht unterschiedlicher sein könnten: Sie spielen in der bayerischen Provinz und an einem Blockbuster-Set in England. Es folgt wie jeden Sonntag unsere nach Tagen sortierte Übersicht zu den größten und interessantesten Neustarts auf Netflix:

    Montag

    Heute können wir euch keine neuen Filme oder Serien nennen.

    Dienstag

    Heute sieht es genauso aus wie Montag. Aber gleich geht’s los.

    Mittwoch: Ein skurriles Dramödien-Meisterwerk & Wotan im Wagen

    Filmkritik, Arthouse-Publikum und Gelegenheits-Kinogänger: Auf „Toni Erdmann“, der als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert war, konnten sich 2016 fast alle einigen. Ab heute könnt ihr diese sensible, schräge und lustige Komödie über eine Vater-Tochter-Beziehung und die Sinnsuche im Turbokapitalismus auf Netflix streamen. Wir haben dem Film die vollen 5 Sterne gegeben.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Toni Erdmann"

    Der Thriller „Steig. Nicht. Aus!“ ist eine Variation des Ein-Mann-darf-sein-Auto-nicht-verlassen-Subgenres. Wotan Wilke Möhring spielt einen Bauunternehmer, der auf perfide Art erpresst wird. Entweder beschafft er eine große Menge Geld oder die im Auto versteckte Bombe wird gezündet. Wir fanden den Film von Genre-Spezialist Christian Alvart sehr spannend.

    Der Jungunternehmer Gerald Cotten starb im Dezember 2018 in Indien und nahm das Passwort zu einem Guthaben aus vielen Millionen Dollar an Kryptowährungen mit ins Grab. Das Geld stammte von Kunden seiner Firma QuadrigaCX, die bis zur Insolvenz im Jahr 2019 als digitale Wechselstube firmierte. Schillernder Firmenchef, mysteriöser Tod, dubiose Firma... fertig ist die neue True-Crime-Doku, die in diesem Fall auf den Namen „Vertraue niemandem: Die Jagd nach dem Kryptokönig“ hört.

    Donnerstag: "Fantasy Island" (leider nicht fantastisch)

    In der Theorie klingt es ja gar nicht schlecht, die TV-Serie „Fantasy Island“ über extravagante Wunscherfüllung auf einer paradiesischen Insel in einen Horrorfilm zu verwandeln. Da dieser 2020 im Kino gestartete Film wahrscheinlich zu den größeren Neustarts gehören wird, haben wir ihn in unsere Übersicht aufgenommen, wirklich empfehlen können wir ihn basierend auf unserer 2-Sterne-Kritik jedoch nicht.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Fantasy Island"
    Freitag: Ein chaotischer Corona-Dreh, 3 Eberhofer-Krimis & mehr

    Die Corona-Pandemie führte zur Verschiebung zahlreicher Filme. Viele Dreharbeiten wurden erst mal gestoppt und unter großen Sicherheitsvorkehrungen fortgesetzt, so wie der Dreh des Blockbusters „Jurassic World 3“. Eine Situation wie am Set des Dino-Abenteuers, wo die Beteiligten gezwungen waren, abgeschottet vom Rest der Welt aufeinander zu hocken, hat bei aller Tragik der Pandemie auch ihre komischen Seiten. Judd Apatow, Hollywoods Komödien-Regisseur Nummer 1, ließ sich von den Corona-Erfahrungen der „Jurassic World“-Crew zur Komödie „The Bubble“ inspirieren.

    In „The Bubble“ wird der fiktive Dino-Film „Cliff Beasts 6“ gedreht, die Schauspieler*innen rennen also viel vor grünen Leinwänden hin und her, wo später am Computer die digitalen Dinosaurier eingefügt werden. Ganz real werden die u. a. von Karen GillanDavid Duchovny und Leslie Mann gespielten Stars vom Corona-Virus bedroht – und vom Wahnsinn, den es bedeutet, über Wochen hinweg mit denselben nervigen Menschen in einer Bubble zu leben.

    Vor allem dank Bayern gehören die Verfilmungen der Eberhofer-Krimis zu den größten deutschen Kinohits der vergangenen zehn Jahre. Schrullige Typen und viel Lokalkolorit machen diese Art von Heimatfilmen zu amüsanten Ausflügen in die bayrische Provinz und wer bisher nicht mit der Reihe in Kontakt gekommen ist, kann nun „Dampfnudelblues“, „Winterkartoffelknödel“, „Schweinskopf al dente“, „Grießnockerlaffäre“, „Sauerkrautkoma“ und „Leberkäsjunkie“ auf Netflix schauen (sechs der sieben Verfilmungen) und damit ohne großen Aufwand in den Mikrokosmos um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) reinschnuppern.

    Im Netflix-exklusiven Animationsfilm „Apollo 10 1/2“ verarbeitet „Boyhood“-Regisseur seine Erinnerung daran, wie er als Kind in Texas nahe dem NASA-Quartier aufwuchs, wo der erste bemannte Mondausflug geplant wurde. Die vielen sehr guten Kritiken lassen auf einen Film hoffen, der die Stimmung rund um die Mondlandung einfängt und die verspielten Träumereien eines Kindes feiert.

    Nicht „Jurassic World 2“ war 2018 der erfolgreichste Film in den deutschen Kinos, auch nicht „Avengers 3“, sondern das Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ mit Rami Malek als flamboyantem Rockstar Freddy Mercury. Unserer Meinung nach fehlen dem Film die Ecken und Kanten, er entpuppte sich aber gleichwohl als Dauerbrenner der alten Schule, lief monatelang in den Kinos und kann nun bei Netflix gestreamt werden.

    Der Plot des Sci-Fi-Abenteuers „Captain Nova“ klingt, als stünde hier die Fridays-For-Future-Version von „The Adam Project“ bevor: Weil die Erde im Jahr 2050 ein vertrockneter, trostloser Ort geworden ist und die Menschheit traditionell immer erst so richtig reagiert, wenn die Katastrophe schon eingetreten ist, reist die Kampfpilotin Nova (Anniek Pheifer) zur Verhinderung des Klima-Kollapses in der Zeit zurück. Sie stürzt im Jahr 2025 als Zwölfjährige ab und kaum jemand nimmt ihre Mission ernst...

    Die Putzroboter, die ein Tech-Genie in der Sci-Fi-Serie „The Last Bus“ entwickelt, wollen das Problem mit dem vermüllten und verseuchten Planeten auf die effektivste aller Arten lösen: Sie fangen an, Menschen einzusaugen. Eine Gruppe Schulkinder wohnt der Roboter-Präsentation auf einem Ausflug bei und flüchtet anschließend im Schulbus vor den Reinigungsmaschinen...

    The Nun“ gehört zu den erfolgreichsten Filmen aus dem „Conjuring“-Kosmos und ist gleichzeitig leider der schwächste, so wenig wird hier aus dem vielversprechenden Szenario rund um ein Kloster mit grauenvoller Vergangenheit und Geister-Nonnen gemacht. Doch auch diesmal dürfte „The Nun“, der schon 2020 auf dem Streamingdienst zu sehen war, wieder zu den Hits gehören – immerhin die detailreich ausgestatteten Schauplätze des Films und einige schaurige Sequenzen wissen zu gefallen, mit 22 Millionen Dollar Produktionsbudget war „The Nun“ eben deutlich teurer als viele ähnliche Horrorfilme.

    Samstag

    Wir hoffen, eure Watchlist ist gut gefüllt, denn für heute können wir nichts vermelden.

    Sonntag

    Auch heute gilt: Watchlist abarbeiten oder (noch besser) mal wieder ins Kino gehen.

    Meisterwerke auf Netflix
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top