Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Filmakademie hat entschieden: Das ist der beste europäische Film 2018
    Von Regina Singer — 17.12.2018 um 12:22
    facebook Tweet

    Der diesjährige große Gewinner des Europäischen Filmpreises ist „Cold War“, ein polnisches Schwarz-Weiß-Drama von Pawel Pawlikowski, in dem eine große Liebe von politischen Verhältnissen erstickt wird. Der Regisseur räumt nicht zum ersten Mal ab!

    Neue Visionen Filmverleih

    Die Europäische Filmakademie kürte am 15. Dezember 2018 in Sevilla die besten Filme und Schauspielleistungen des Jahres 2018 in Europa. „Cold War - Der Breitengrad der Liebe“ des polnischen Filmemachers Pawel Pawlikowski war der größte Abräumer des Abends. Er gewann in gleich fünf Kategorien und konnte sich so etwa auch als bester europäischer Film des Jahres gegen die Mitnominierten „Border“, „Dogman“, „Girl“ und „Glücklich wie Lazzaro“ durchsetzen. Zusätzlich wurden sowohl das Drehbuch und die Regiearbeit von Pawilowski als auch der Schnitt von Cutter Jarosław Kamiński ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Joanna Kulig wurde zudem zur besten europäischen Schauspielerin 2018 gekürt.

    Im Schwarz-Weiß-Drama geht es um den Komponisten Wiktor (Tomasz Kot), der gemeinsam mit seiner Kollegin Irene (Agata Kulesza) im Jahr 1949 durch die Bergdörfer Polens reist, um nach versteckten Gesangstalenten zu suchen. Als er die talentierte, rebellische Zula (Kulig) trifft, verliebt er sich in sie und stellt sie in den Mittelpunkt eines neuen Ensembles. Aufgrund politischer Umstände wollen die beiden aber bald aus Polen fliehen, doch die Flucht gelingt nicht wie geplant und die Liebenden verlieren sich aus den Augen. Sie treffen sich erst viele Jahre später in Frankreich wieder...

    Für uns ist „Cold War“ „ein formal strenges, kühl-reduziertes und mit erstaunlich viel schwarzem Humor gewürztes Porträt einer selbstzerstörerischen Liebe, die einfach nirgendwo einen Platz hat.

    FILMSTARTS-Kritik zu "Cold War"

    „Cold War - Der Breitengrad der Liebe“ läuft seit dem 22. November 2018 hierzulande im Kino und wird immer noch in einigen Lichtspielhäusern gezeigt.

    Nicht der erste Triumph für Pawlikowski

    Bereits 2014 war der polnische Regisseur Pawlikowski der große Gewinner des Europäischen Filmpreises. Sein Film „Ida“ gewann damals unter anderem in den Kategorien Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch und Beste Kamera und konnte zudem auch noch den Publikumspreis einheimsen. Außerdem erhielt der Filmemacher schon für sein ebenfalls in Schwarz-Weiß gedrehtes „Cold War“-Vorgängerwerk den Preis als Bester Regisseur.

    Weitere Gewinner 2018

    Der Italiener Marcello Fonte wurde für seine Leistung in „Dogman“ als bester europäischer Schauspieler 2018 ausgezeichnet. Der Preis für die beste europäische Komödie ging an „The Death Of Stalin“ von Armando IannucciChristoph Kaiser und Julian Maas gewannen in der Kategorie Beste Komponisten für den deutschen Film „3 Tage in Quiberon“ und Kameramann Martin Otterbeck wurde für seine Leistung in „Utøya 22. Juli“ geehrt.

    Die weiteren Kategorien im Überblick:

    Beste Dokumentation: „Bergman - A Year In A Life“ von Jane Magnusson

    Bester Animationsfilm: „Another Day Of Life” von Raul de la Fuente & Damian Nenow

    Bester Kurzfilm: „The Years“ von Sara Fgaier Europäischen

    FIPRESCI-Preis: „Girl“ von Lukas Dhont

    Bestes Szenebild: Andrey Ponkratov („Leto“)

    Bestes Kostümbild: Massimo Cantini Parrini („Dogman“)

    Bestes Make-Up: Dalia Colli, Lorenzo Tamburini & Daniela Tartari („Dogman”)

    Bestes Sounddesign: André Bendocchi-Alves & Martin Steyer („Der Hauptmann“)

    Beste visuelle Effekte: Peter Hjorth („Border“)

    Lebenswerk: Carmen Maura

    Weltweiter Erfolg im Kino: Ralph Fiennes

    Sonderpreis: Costa-Gavras

    Koproduzentenpreis – Prix EURIMAGES: Konstantinos Kontovrakis und Giorgos Karnavas

    Publikumspreis: „Call Me By Your Name” von Luca Guadagnino

    Hier könnt ihr nochmal den Trailer zum Abräumer „Cold War - Der Breitengrad der Liebe” sehen:

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • The_Lavender_Town_Killer
      Bin gespannt auf Cold War. Zumal Ida wirklich großartig gewesen ist.
    • The_Lavender_Town_Killer
      ... wo soll man da anfangen. Am besten gar nicht. Bleib lieber bei Dschungelbuch und Ant-Man.
    • disneyfan5000
      Bizarr? ich finde es bizarr das man eine Filmpreisverleihungveranstaltet von der kein Schwein notiz nimmt. Noch nicht mal bei 3Sat oder Arte wurde die Verleihung gezeigt. Aber man tut so wie bedeutend der Europäische Filmpreis ist. Aber er hat keinerlei Bedeutung, zumal kaum jemand die Filme, die nominiert worden sind oder ausgezeichnet wurden sind, gesehen hat. Ich habe 3 Tage in Quiberon auf Blu-Ray gesehen, der war ganz gut, allerdings an eine besonders tolle Fimmusik kann ich mich nicht erinnern. Nur an eine tolle Marie Bäumer.
    • TheL0ved0ne
      was für ein bizarrer Kommentar...
    • disneyfan5000
      Ach ja der Europäische Filmpreis. Der ist so exclusiv das keiner von dem Notiz nimmt. Und ja bestimmt wird der Gewinner in irgendeiner kleinen Klitsche, wo es ständig nach Zigarretten stinkt, noch gespielt. Wow. Schon sehr wichtig dieser Europäische Filmquark.
    • Bruce Wayne
      Evtll. schaue ich mir den Film sogar noch an. Mein Vater war mehr oder weniger begeistert von dem Werk. Aber um ehrlich zu sein, finde ich den Konkurrenten Border wesentlich interessanter :P
    Kommentare anzeigen
    Back to Top