Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Brie Larson ist raus aus Netflix' "I'm Thinking Of Ending Things": So wird der "Captain Marvel"-Star ersetzt
    Von Regina Singer — 27.03.2019 um 19:00
    facebook Tweet

    Noch vor einigen Monaten hieß es, dass „Captain Marvel“-Superheldin Brie Larson nach ihrem Auftritt bei Marvel erst einmal (erneut) für Netflix vor der Kamera stehen wird. Nun hat sich die Lage aber geändert und die Schauspielerin wurde ersetzt.

    Chuck Zlotnick / Marvel Studios 2019 / Netflix

    Derzeit kämpft Brie Larson auf den Kinoleinwänden als Superheldin „Captain Marvel“ gegen außerirdische Gestaltwandler und demnächst ist sie in „Avengers 4: Endgame“ an der Seite von Iron Man, Captain America und Co. zu sehen. Eigentlich sollte die 29-Jährige dann auch für Netflix vor der Kamera stehen. Der frischgebackene Marvel-Star sollte nämlich die weibliche Hauptrolle in Charlie Kaufmans Thriller „I’m Thinking Of Ending Things“ übernehmen. Nun ist sie aber raus und wird von der irischen Sängerin und Schauspielerin Jessie Buckley ersetzt. Warum Larson nicht mehr dabei ist, ist unklar. Möglicherweise ist ihr Terminplan wegen der Promotion für Marvel zu voll.

    Dafür sind neben Buckley nun auch weitere Darsteller bekannt. Laut des Branchenmagazins Variety werden auch die „Fargo“-Stars Jesse Plemons und David Thewlis sowie Toni Collette (herausragend in „Hereditary“) mit dabei sein.

    Wer ist Jessie Buckley?

    Jessie Buckley nahm im Jahr 2008 an der BBC-Talentshow „I’d Do Anything” teil, in der für das britische „Oliver Twist“-Musical „Oliver!“ ein neues Gesicht für die Rolle der Nancy gesucht wurde. Die heute 29-Jährige belegte damals den zweiten Platz und ergatterte daraufhin unter anderem eine Rolle in dem Thriller „Beast“ und dem Musikdrama „Wild Rose“.

    „I’m Thinking Of Ending Things“ wird ihre erste Mitarbeit an einer Netflix-Produktion sein, die vielleicht dafür sorgt, dass die Schauspielerin auch außerhalb Großbritanniens Bekanntheit erlangt. Schließlich steht Buckley gleich für den Kinokünstler Charlie Kaufman vor der Kamera, der unter anderem die Drehbücher für die beiden Meisterwerke „Vergiss mein nicht“ und „Adaption.“ geschrieben hat. Zuletzt saß er für „Anomalisa“ selbst auf dem Regiestuhl.

    Bac Films
    Jessie Buckley in „Beast”

    Darum geht es im Film

    Jake (Plemons) ist mit seiner Freundin (Buckley), die darüber nachdenkt, die Beziehung zu beenden, auf dem Weg zu seinen Eltern, welche auf einer abgelegenen Farm wohnen. Mitten in der Fahrt macht Jake aber einen Umweg und lässt seine Freundin zurück. Daraufhin entfaltet sich ein Mix aus Anspannung, seelischer Zerbrechlichkeit und purem Terror...

    Kaufman adaptiert mit „I’m Thinking Of Ending Things“ den gleichnamigen Debütroman von Iain Reid, der zum internationalen Bestseller wurde. In Deutschland ist er unter dem Titel „The Ending - Du wirst dich fürchten. Und du wirst nicht wissen, warum“ erschienen.

    Wann „I’m Thinking Of Ending Things“ auf Netflix verfügbar sein wird, ist noch unklar. Dafür erscheint dort schon am 5. April 2019 mit der Tragikomödie „Unicorn Store“ eine Netflix-Produktion, bei der Brie Larson tatsächlich an Bord geblieben ist – und das nicht nur als Hauptdarstellerin, sondern auch als Regisseurin.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top