Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Marvel und Disney nutzen "Black Widow"-Verschiebung, um den Komponisten zu feuern!
    Von Christoph Petersen — 02.04.2020 um 18:58
    facebook Tweet

    Wäre „Black Widow“ wie geplant im April 2020 in den Kinos angelaufen, hätten wir dort wahrscheinlich einen Score vom zweifachen Oscargewinner Alexandre Desplat gehört. Aber jetzt haben es sich die Produzenten doch noch mal anders überlegt...

    Disney

    Disney, Marvel, MCU-Mastermind Kevin Feige und Regisseurin Cate Shortland nutzen die Verschiebung von „Black Widow“ offenbar, um noch mal an der Filmmusik des ersten Solo-Abenteuers mit Scarlett Johansson als russische Superagentin Natasha Romanoff zu schrauben. Nachdem bisher Alexandre Desplat, der neben seinen Oscarsiegen für „Grand Budapest Hotel“ und „Shape Of Water“ noch weitere neun Male nominiert war (zuletzt in diesem Jahr für „Little Women“), für den Score des MCU-Blockbusters vorgesehen war, soll an seiner Stelle nun Lorne Balfe (keine Oscars, aber Action-Scores für „Bad Boys 3“ und „6 Underground) den Job übernehmen.

    Es ist fraglich, ob wir die beiden Scores jemals werden miteinander vergleichen können – aber wenn man sich die bisherige Arbeit der beiden so ansieht, bekommt man doch den Eindruck, dass Lorne Balfe eher die sichere, geschäftsmäßige Wahl ist, während man sich mit der Filmmusik von Alexandre Desplat vielleicht ein wenig weiter aus dem Fenster gelehnt hätte. Sicher ist nur: Bis Mitte April hätte Balfe das sicher nicht hinbekommen – die Entscheidung gegen Desplat wurde also überhaupt erst wegen der Corona-bedingten Verschiebung von „Black Widow“ (aktuell gibt es keinen konkreten Starttermin mehr) möglich.

    Nicht das erste Mal

    Während Lorne Balfe bereits zusätzliche Kompositionen zum allerersten MCU-Film „Iron Man“ beigesteuert hat, also offensichtlich ein gutes Verhältnis zu den Marvel-Verantwortlichen pflegt, kam es zwischen Disney und Alexandre Desplat auch schon vor ein paar Jahren zu kleineren Differenzen. Damals war es allerdings Desplat selbst, der wegen der Nachdrehs zu „Rogue One – A Star Wars Story“ und der damit einhergehend Terminverschiebung aus dem Projekt aussteigen musste. An seiner Stelle sprang damals kurzfristig Michael Giacchino („Die Unglaublichen“, „Alles steht Kopf“) ein.

    Wann genau „Black Widow“ nun in die deutschen Kinos kommt, steht wie gesagt noch nicht fest – und wahrscheinlich lässt sich Disney auch noch Zeit mit der Neuterminierung, bis sich der Fortlauf der Corona-Krise besser abschätzen lässt. Allerdings haben Disney und Marvel bereits angekündigt, dass „Black Widow“ trotz Kinoschließungen auf keinen Fall direkt auf Disney+ veröffentlicht werden soll – stattdessen wird eben so lange gewartet, bis die Kinos ihre Tore wieder öffnen können.

    Nach der "Black Widow"-Verschiebung: Gerät nun das komplette "Avengers"-Universum durcheinander?

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Ja klar, hast Dir ja gerade meine Beine unter dem kurzen Kleid vorgestellt. 😉
    • Gravur51
      Absolut. Und was er in rogue one in so kurzer zeit geschafft hat ist auch beeindruckend. Aber ich muss auch sagen der komponist in mandalorian hat auch ganze arbeit geleistet und kam vom ton her am ehesten an die frühen star wars scores aus den 70ern/80ern heran. Ich freu mich jedenfalls jetzt auf den score zu tenet, den dieser komponist vertonen wird.
    • Gravur51
      Ich bin ja auch deiner Meinung dass desplats soundtrack wohl einfach nicht gepasst hat.
    • Bond, James Bond
      Ok. Dennoch gehört Giacchino zu den talentierteren Komponisten. Und auf jeden Fall hat er ein Gespür für gewisse Genres.Sein Rogue One Score ist aber freilich klar besser als die zu JW.
    • Deliah C. Darhk
      Die Musik war nicht schlecht. Sie passte aber zur Atmosphäre der Bilder etwa so gut wie Moon Boots zum Cocktailkleid. Das hat mir sehr viel von dem Film genommen.
    • Gravur51
      Bei JW blieb mir musikalisch einfach NICHTS hängen, was direkt von Giacchino kam. Auf englisch würde man „bland“ sagen.
    • Gravur51
      Morricone habe ich vor 3 Jahren live gesehen. Elfman war mal gut, aber der hat sein Mojo verloren. Newton Howard kriegt nicht die Appreciation die er verdient hat. Ist vermutlich mein Lieblingskomponist. Ein Film mit guter Musik wird immens aufgewertet.
    • Bond, James Bond
      Ja, das stimmt. Aber was er da im Finale liefert st doch wirklich billiger Rotz, eines Bonds nicht würdig.Oder wenn ich Thomas Holkenborg (Junkie XL) lese, da ziehen sich meine Fußnägel auch hoch.
    • Bond, James Bond
      Kein Trolling ;-)Wenn ich von Meister schreibe, dann sind dies wirklich nur einige erlesene:Erich Korngold, Miklosz Rozsa, Dimitri Tiomkin, Bernard Herrmann, Jerry Goldsmith, Ennio Morricone, John Williams, James Horner, John Barry, James Newton Howard, Danny Elfman,Auch Bill Conti (nicht nur wegen seinen Rocky Scores) und vor allem Alan Silvestri (von der Academy sträflich verschmäht) sind imo besser.Und die Oscars wieder als Maßstab zu benutzen ist schon eine Frechheit. Wenn ich bedenke, dass Morricone ERST 2016 für Rotz einen Oscar erhielt. Der Mann hätte gut und gerne seit den 60ern fast jedes Jahr einen Oscar verdient gehabt.Dass ein John Barry auch ERST 1986 für Out of Africa ausgezeichnet wurde und davor soagr viele Male ignoriert wurde, ist auch eine Frechheit.
    • Bond, James Bond
      Mies? Na ja, dann waren die Scores zu den JP Filmen auch nicht das gelbe vom Ei, denn soweit entfernen sich die JW Scores musikalisch nicht. Klar wird das bekannte JP Thema zitiert, aber das wird in beiden Filmen gut eingesetzt. Deshalb hat Giacchino ja Ahnung von der Materie. Wenn ich wiederum höre wie mit dem Terminator Theme nach der Brad Fiedel Ära umgegangen wird, nämlich richtig mies.Und ja, der Fallout-Soundtrack gefällt mir von den M:I-Filmen wohl auch am besten, aber Balfe muss nun auch nachlegen.
    • Bond, James Bond
      Ich finde auch seinen Score zu Doctor Strange gut. Das einzige was mir vom Film positiv in Erinnerung haften blieb.
    • Bond, James Bond
      Macht ja auch Sinn ;-)Kurious ist es ja mit Elishs Titelsong, welcher ja noch vor der Corona Krise im Februar herauskam.Ein Titelsong ganze 9 Monate vor Kinostart :-)
    • Skywalker
      Danke, danke, danke!Egal wann, egal wo ich Giacchino als Williams Nachfolger ins Spiel gebracht habe, ich wurde förmlich zerissen.Freut mich, dass es noch andere gibt, die es so sehen! :-)
    • WhiteNightFalcon
      Bin gespannt, ob man bei 007 auch nochmal umdisponiert. Der Score von Zimmer war ursprünglich mal für den 28.03. bei Amazon angekündigt, wurde aber auch wieder gestrichen nach Verschiebung des Films.
    • Gravur51
      Newman hats einfach schleifen lassen im Spectre. Vieles aus Skyfall wiederaufgewärmt.
    • Gravur51
      Der Jurassic World Score war mies, einfach nur mies. Die Mission Impossible Scores sind fantastisch, ghost protocol score kann man super zum rennen benutzen (der track Out for a Run). Aber auch da hat ihm Lorne Balfe den Rang abgelaufen.
    • Gravur51
      Desplat ist schon lange ein meister. 9 facher Oscarnominierter, 2 facher Oscarpreisträger, allein 2015 2 mal nominiert, einmal gewonnen. Bei dir bin ich mir nie sicher ob du trollst oder was ernst meinst. Oder ob das trolling phasenweise kommt.
    • dc_icon_comics
      Was habt ihr den alle ? Die MCU Filme, kommt auch meistens ohne Score zurecht. Den, die Musik hört man kaum in hinter Grund. Nur wenn man genau HIN zu hören ☺️...die Bleiben kaum ins Gedächtnis... abgesehen von Avengers Thema, sonst kenne ich kein einzigen MCU Score, der mir ins Gedächtnis geblieben ist. Daher traue ich weder der anderen noch der neue nach 😈
    • RockYourThoughts
      Vielleicht sind alte Tweets aufgetaucht! xD
    • Bond, James Bond
      Giacchino ist auch der einzige, der wohl das Gefühl hat, wie ein Score eines beliebten Franchise weiterhin zu klingen hat, sei es Rogue One, die Jurassic World Filme oder M:I 3 und Ghost Protocol.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top