Mein Konto
    The Music Never Stopped
     The Music Never Stopped
    29. März 2012 Im Kino / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Regie: Jim Kohlberg
    Drehbuch: Gwyn Lurie, Gary Marks
    Besetzung: Julia Ormond, J.K. Simmons, Lou Taylor Pucci
    Pressekritiken
    3,2 3 Kritiken
    User-Wertung
    3,3 13 Wertungen - 6 Kritiken
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 0 freigegeben
    Nachdem ihm sein Vater Henry (J. K. Simmons) 1967 verboten hatte, zu einem Konzert von Grateful Dead zu gehen, packte Gabriel Sawyer (Lou Taylor Pucci) seine Sachen und floh von zu Hause. Erst 20 Jahre später müssen Henry und seine Frau Helen (Cara Seymorw) erfahren, dass bei ihrem Sohn ein Gehirntumor diagnostiziert worden ist. Trotz gelungener Operation sind jedoch noch Teile des lymbischen Systems beschädigt, weshalb es Gabriel schwer fällt zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu unterscheiden. Die Kommunikation zwischen den Eltern und ihrem verlorenen Sohn gestaltet sich zunehmend schwieriger. Henry liegt nichts mehr daran, als wieder eine Vater-Sohn Beziehung herzustellen und beginnt mit der Suche nach einer effektiven Therapie - bis er auf die Musiktherapeutin Dr. Dianna Daly (Julia Ormond) trifft, die mit ihren innovativen Methoden bereits einige Erfolge vorzuweisen hat und dem verzweifelten Ehepaar neue Hoffnung gibt.

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    The Music Never Stopped
    Von Robert Cherkowski
    Wenn ein Neurologe zum Stift greift, erwartet man von seiner literarischen Arbeit vor allem Sachliteratur, die Laien einen zumindest grundlegenden Einblick in die Hirnforschung vermittelt. In der Regel verstauben die Werke schreibender Nervendoktoren aufgrund ihrer komplexen Materie dennoch schnell in gut sortierten Sachbuch-Ecken. Bei Oliver Sacks liegt der Fall ein wenig anders. Sacks hat es geschafft, mit geistreich-charmanten Büchern zum Bestseller-Autor zu werden. Meist berichtet er in einfacher Sprache von berührenden Fallbeispielen, die dem abstrakten Thema emotionale Dringlichkeit verleihen. Die Verfilmung seines Buches „Zeit des Erwachens" mit Robert De Niro und Robin Williams gilt zu Recht als moderner Klassiker des anspruchsvollen Melodrams. Auch seine 1995 erschienene Kurzgeschichtensammlung „Eine Anthropologin auf dem Mars" war bei Publikum und Kritik ein großer Erfolg – mit
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    The Music Never Stopped Trailer DF 2:28
    The Music Never Stopped Trailer DF
    7.937 Wiedergaben
    The Music Never Stopped Trailer OV 2:27
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Julia Ormond
    Rolle: Dianne Daley
    J.K. Simmons
    Rolle: Henry Sawyer
    Lou Taylor Pucci
    Rolle: Gabriel Sawyer
    Tammy Blanchard
    Rolle: Tamara
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Tom2112
    Tom2112

    User folgen 3 Follower Lies die 42 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 26. Februar 2015
    Wunderschöner Film mit tollen Schauspielern nach einer wahren Begebenheit. Alle die Musik lieben werden diesen Film lieben. Unbedingt anschauen.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.657 Follower Lies die 4 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 20. August 2017
    Da wurde „basierend auf einem wahren Fall“ mal wieder recht großzügig ausgelegt, wobei das im vorliegenden Fall restlos in Ordnung geht. Der Fall ist wohl authentisch, dass bei dem Opfer eines Hirntumors durch Musik eine unfassbare Therapie möglich wurde und der Betroffene irgendwie wieder an die Realität fand. In dieser Filmversion wird diese Story allerdings mit einem Drama vermischt in dem der arme Kerl eine zerrüttete Familie und ...
    Mehr erfahren
    6 User-Kritiken

    Bilder

    19 Bilder

    Aktuelles

    DVD-Tipps der Woche (29. Juli bis 4. August)
    NEWS - DVD-Tipps
    Sonntag, 29. Juli 2012
    Neue Kino-Starttermine: "Let Me In" kommt endlich nach Deutschland
    NEWS - In Produktion
    Samstag, 8. Oktober 2011
    Wir geben zu, wir haben nicht mehr damit gerechnet. Doch das „So finster die Nacht“-Remake „Let Me In“ kommt endlich nach…

    Weitere Details

    Produktionsland USA
    Verleiher Senator Filmverleih
    Produktionsjahr 2011
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget US$ 4 000 000
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top