Mein Konto
    Regisseur bestätigt: "Get Out" und "Being John Malkovich" spielen im selben Kinouniversum
    Von Christian Fußy — 04.12.2017 um 13:30

    Im Gespräch mit Vanity Fair wurde Jordan Peele gebeten, diverse „Get-Out“-Fan-Theorien zu kommentieren. Von einer Theorie, die eine inhaltliche Brücke zu „Being John Malkovich“ schlägt, war er so angetan, dass er sie kurzerhand für gültig erklärte.

    Universal Pictures International France

    Ein Reddit-User stellte kürzlich die abgefahrene Behauptung auf, bei „Get Out“ würde es sich um ein inoffizielles Sequel zum 90er-Jahre-Klassiker „Being John Malkovich“ handeln. Das wiederrum amüsierte den „Get Out“-Regisseur Jordan Peele so sehr, dass er sich entschloss, die Theorie einfach zu bestätigen. Das verbindende Element zwischen den Filmen ist dabei Catherine Keener („Synecdoche, New York“), die in „Being John Malkovich“ in der weiblichen Hauptrolle zu sehen ist und in „Get Out“ die spirituell angehauchte Mutter von Allison Williams' Figur verkörpert.

    Die Theorie lautet wie folgt (Achtung: Es folgen Spoiler zu „Get Out“): Charlie Sheen und einige Personen, die sich im Kopf von John Malkovich eingerichtet haben, fassen am Ende von „Being John Malkovich“ den Entschluss, ihr Bewusstsein lieber in jüngere Körper zu transportieren, um so auf ewig jung bleiben zu können. Laut der Theorie kommt nach dem Ende der Filmhandlung auch Catherine Keeners Figur Maxine irgendwann auf den Geschmack der Unsterblichkeit, sie wechselt ihre Identität und beginnt heimlich mit der Technologie zu experimentieren. Zusammen mit dem ebenso vom Streben nach ewigem Leben besessenen Dean Armitage (Bradley Whitford) arbeitet sie an einer Methode, ewige Jugend und Virilität zu erlangen. Das Bestreben der beiden führt so schließlich zu den Ereignissen in „Get Out“, in dem es ja auch daum geht, die Körper von jüngeren Menschen (in diesem Fall: jungen Schwarzen) zu übernehmen und so länger leben zu können.

    Die FILMSTARTS-Kritik zum Horror-Highlight „Get Out“

    Obwohl die Verbindung auf den ersten Blick nur recht oberflächlich zu sein scheint, findet die Fan-Interpretation bereits Zuspruch in mächtigen Kreisen: Jordan Peele behauptet, er habe Spike Jonze, den Regisseur von „Being John Malkovich“, erst kürzlich getroffen und ihn persönlich auf die Theorie angesprochen. Jonze sei von dem Gedanken eines gemeinsamen Filmuniversums sichtlich belustigt gewesen, weshalb sich Peele schließlich dazu entschlossen hat, sie in den offiziellen „Get-Out“-Kanon aufzunehmen.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top