Mein Konto
    Heute neu im Heimkino: Der neue Liam-Neeson-Thriller erinnert an "The Mandalorian" und "Neues aus der Welt"
    20.08.2021 um 15:00
    Sidney Schering
    Sidney Schering
    -Freier Autor und Kritiker
    Er findet Streaming zwar praktisch, eine echte Sammlung kann es für ihn aber nicht ersetzen: Was im eigenen Regal steht, ist sicher vor Internet-Blackouts, auslaufenden Lizenzverträgen und nachträglichen Schnitten.

    Liam Neeson spielt in „The Marksman“ wieder einmal ein Raubein mit Herz. Und in diesem Thriller von einem langjährigen Clint-Eastwood-Wegbegleiter erweckt er diesen Rollentypus mit viel Charme zum Leben.

    Leonine

    Ein alter Haudegen sieht sich gezwungen, mit einem jüngeren Schützling durch's weite Land zu reisen und dabei unzähligen Gefahren aus dem Weg zu gehen: Diese alte Western-Storyschablone wird derzeit von vielen Film- und Serienschaffenden wiederentdeckt. Das erkennt man unter anderem anhand der Prämisse von „The Mandalorian“ und Paul Greengrass' Netflix-Western „Neues aus der Welt“, wo Tom Hanks mit Helena Zengel durch die Gegend tingelt.

    Liam Neeson knurrt, ächzt und kämpft sich ebenfalls gelegentlich durch dieses klassische Story-Konstrukt, so auch in seinem neuen Thriller „The Marksman“. Dabei handelt es sich um die neue Regiearbeit vom langjährigen Clint-Eastwood-Wegbegleiter Robert Lorenz, der unter anderem „Gran Torino“ und „American Sniper“ produziert hat.

    » "The Marksman" auf DVD & Blu-ray bei Amazon*

    Darum geht es in "The Marksman"

    Jim Hanson (Liam Neeson) will einfach nur seinen Ruhestand genießen und sich seiner abgelegenen Farm in Arizona widmen. Jedoch wird der Lebensabend des ehemaligen Marine-Scharfschützen aufgewirbelt, als der elfjährige Miguel (Jacob Perez) und seine Mutter Rosa (Teresa Ruiz) versuchen, vor einem mexikanischen Drogenkartell in die USA zu fliehen. Jim gibt seiner guten Seite nach und greift ein, um den Beiden zu helfen – Rosa stirbt allerdings im Kugelhagel der Aggressoren.

    Mit ihren letzten Atemzügen bittet die Mutter Jim darum, dass er Miguel zu seiner Familie in Chicago bringt. Zwar rät Jims Polizisten-Tochter Sarah (Katheryn Winnick) davon ab, diese Mission anzunehmen, trotzdem ringt er sich dazu durch, den Jungen quer durch die USA zu fahren. Doch das erweist sich als sehr gefährlich, denn die Kartell-Killer unter der Führung des skrupellosen Mauricio (Juan Pablo Raba) lassen nicht locker und heften sich Jim und Miguel an die Fersen …

    Ruhig, aber kernig

    Liam Neeson hat die Kunst, ein heldenhaftes Raubein zu spielen, längst verinnerlicht. In der Riege der Thriller, die Neeson seit „96 Hours“ gedreht hat, sticht „The Marksman“ jedoch insofern heraus, als dass der Actionstar hier diesem Archetyp eine besonders empathische, besonnenere Facette verleiht. Er legt Jim Hanson als Jemanden an, der diese gefährliche Reise zwar meckernd, aber auch überaus pflichtbewusst angeht.

    Dieser Neeson-Held zeigt konsequenterweise mehr Verständnis für seinen Schützling, als es viele andere Neeson-Figuren tun würden. Die Dynamik zwischen Liam Neeson und seinem jungen Co-Star wurde daher in unserer Filmstarts-Kritik als eines der Highlights des Films bezeichnet: „Wie sich Jim und Miguel während ihres riskanten Trips gen Chicago annähern, wird sehr glaubwürdig und nuanciert gezeichnet – irgendwie erfrischend, obwohl es Filme mit dieser Konstellation ja eigentlich wie Sand am Meer gibt.“

    Die Action wiederum ist in „The Marksman“ rau, aber auch routiniert, und die Story entwickelt sich schablonenhaft. Liam-Neeson-Fans kommen trotzdem auf ihre Kosten, immerhin darf der Nordire hier seinen schroffen Charme einmal mehr gekonnt ausspielen.

    Ebenfalls im Heimkino: Ein Liam-Neeson-Film, der für die große Leinwand gedacht war

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top