Mein FILMSTARTS
    Eine verheiratete Frau
    20 ähnliche Filme für "Eine verheiratete Frau"
    • Außer Atem

      Außer Atem

      5. Juli 1960 / 1 Std. 30 Min. / Krimi, Drama, Romanze
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Jean Seberg, Jean-Paul Belmondo, Daniel Boulanger
      Der Rebell und Kleinkriminelle Michel (Jean-Paul Belmondo) hat ein Auto gestohlen und fährt damit durch Frankreich. Als er bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten erschießt, wird aus dem Spaß bitterer Ernst. Michel ist fortan auf der Flucht vor der Polizei. In Paris findet er Unterschlupf bei der amerikanischen Studentin Patricia (Jean Seberg), die er zuvor in Südfrankreich kennengelernt hat. Er verliebt sich in sie und versucht mit ihrer Hilfe genügend Geld für die gemeinsame Flucht nach Italien aufzutreiben. Doch die Polizei ist ihm schon dicht auf den Fersen und auch Patricia weiß nicht, ob sie wirklich mit ihm kommen will ...
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • Die untreue Frau

      Die untreue Frau

      10. März 1972 / 1 Std. 38 Min. / Drama, Thriller
      Von Claude Chabrol
      Mit Stéphane Audran, Michel Bouquet, Michel Duchaussoy
      Das Ehepaar Hélène (Stéphane Audran) und Charles Desvallees (Michel Bouquet) leben das gelangweilte Leben der Versailler Oberschicht. Das Einzige, was die beiden noch halbwegs interessiert und zusammenhält ist ihr Sohn Michel. Hélène unternimmt jedoch in letzter Zeit immer wieder Reisen nach Paris, was die Eifersucht Charles' weckt. In seiner Paranoia heuert er einen Privatdetektiv an, der herausfinden soll, ob sich Hélène heimlich mit einem anderen Mann trifft und eine Affäre vor ihm verheimlicht. Die Erkenntnisse des Detektivs sind entlarvend: Hélène trifft sich heimlich mit dem Autor Victor Pégala (Maurice Ronet). Der Detektiv übergibt Charles ein Foto des Nebenbuhlers und sogleich macht sich Charles auf nach Paris, um den Konkurrenten aufzusuchen und zur Rede zu stellen. Doch was sagt man dem Liebhaber der eigenen Ehefrau? Eine Katastrophe bahnt sich an.
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Zwei Freundinnen

      Zwei Freundinnen

      25. April 1969 / 1 Std. 40 Min. / Drama
      Von Claude Chabrol
      Mit Jean-Louis Trintignant, Stéphane Audran, Jacqueline Sassard
      Das Dasein der Straßenmalerin Why (Jacqueline Sassard) ändert sich, als die attraktive Frédérique (Stéphane Audran) in ihr Leben tritt. Denn Frédérique fühlt sich so stark zu Why hingezogen, dass sie die Malerin zu einem Liebes-Tête-à-tête mit zu sich nach Hause nimmt. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine intensive Beziehung, die schließlich durch das Auftauchen des Architekten Paul Thomas (Jean-Louis Trintignant) nachhaltig gestört wird. Frédérique macht sich an Paul heran, nachdem sie bemerkt hat, dass der ein Auge auf Why geworfen hatte. Die traute Zweisamkeit der Frauen ist zu Ende, da Frédérique mit ihrem Werben erfolgreich ist. Das will Why aber nicht so ohne weiteres hinnehmen. Sie hält sich weiterhin im Umfeld von Frédérique auf. Das führt zu immer größeren Spannungen zwischen den drei Menschen, die sich zu entladen drohen...
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Die süße Haut

      Die süße Haut

      15. Januar 1965 / 1 Std. 55 Min. / Drama, Romanze
      Von François Truffaut
      Mit Françoise Dorléac, Jean Desailly, Nelly Benedetti
      Pierre Lachenay (Jean Desailly) ist ein bekannter Verleger und Lektor. Er ist mit Franca (Nelly Benedetti) verheiratet und hat eine etwa zehnjährige Tochter, Sabine (Sabine Haudepin). Auf einer Vortragsreise nach Lissabon lernt er die hübsche Stewardess Nicole (Francoise Dorléac) kennen und beginnt eine heimliche Affäre mit dem 20 Jahre jüngeren Mädchen. Zurück in Paris möchte er sie unbedingt wiedersehen und organisiert eine Reise nach Reims, um einige Tage ungestört mit Nicole zu verbringen. Als ihm plötzlich die Arbeit dazwischen kommt, fühlt sich Nicole vernachlässigt und erste Risse zeichnen sich in ihrer Beziehung ab. Ein Urlaub auf dem Land soll es wiedergutmachen, doch Pierres Ehefrau Franca (Nelly Benedetti) wird langsam misstrauisch...
      Pressekritiken
      4,5
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Hiroshima, mon amour

      Hiroshima, mon amour

      12. April 1960 / 1 Std. 32 Min. / Drama
      Von Alain Resnais
      Mit Bernard Fresson, Stella Dassas, Pierre Barbaud
      Eine verheiratete französische Schauspielerin (Emmanuelle Riva) reist zwölf Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs für einen Dreh nach Hiroshima und begegnet dabei einem japanischen Architekten (Eiji Okada). Da er fließend französisch spricht und sich die beiden auf Anhieb gut verstehen, nimmt sie ihn mit auf ihr Hotelzimmer und die beiden verbringen eine Liebesnacht. Während beide noch nackt im Bett liegen, beginnt sie von den grauenvollen Erinnerungen an das Unglück der Atombombenexplosion zu erzählen, mit denen sie beim Dreh und in einem Museum in Hiroshima konfrontiert wurde. Obwohl sie einige Tage später abreisen muss, lässt der Japaner nicht locker und es kommt zu einem weiteren intimen Treffen, bei der sie ihm ein düsteres Geheimnis aus ihrer Vergangenheit erzählt, das sie bisher noch nie jemanden anvertrauen konnte.
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

      Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

      1. November 1968 / 1 Std. 27 Min. / Drama
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Marina Vlady, Anny Duperey, Roger Montsoret
      Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges werden in den Vororten der großen Städte in Frankreich Wohnblöcke gebaut, um den Arbeiterfamilien einen Wohnraum zu bieten. Die Vororte und der massive Zustrom von Arbeitern aus den ländlichen Gegenden bauen eine Infrastruktur, das auf dem Wertesystem des Konsums fußt. Der Mensch wird dazu gezwungen, in einer kapitalistischen Welt Jobs anzunehmen, die er nicht mag, die Kriminalitätsrate steigt und Werteverfall und Prostitution schlagen um sich. Mitten darin Juliette Janson (Marina Vlady), die in einem Vorort von Paris wohnt. Nach außen führt sie ein scheinbar mittelständisches Leben einer verheirateten Mutter. Doch der Schein trügt, denn innerlich fühlt sie sich vernachlässigt und alleine. Sie arbeitet als Prostituierte und kommt somit in Kontakt mit unangenehmen Personen und manch gefährliche Situationen.
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Paris gehört uns

      Paris gehört uns

      5. Juni 1966 / 2 Std. 15 Min. / Drama, Thriller
      Von Jacques Rivette
      Mit Betty Schneider, Giani Esposito, Francoise Prévost
      Anne (Betty Schneider), eine junge Literaturstudentin aus der Provinz, kommt nach Paris und wird von ihrem Bruder Pierre (François Maistre) einer Künstlergruppe vorgestellt. Dort lernt sie die Exil-Amerikaner Philip (Daniel Crohem) und Terry (Françoise Prévost) kennen, die ihr vom mysteriösen Tod ihres Freundes Juan, einem begnadeten Musikers und militanten Anarchisten, erzählen. Angeblich hat er Selbstmord begangen, doch viele glauben, dass eine mächtige Geheimorganisation den Tod des jungen Spaniers zu verantworten hat. Anne versucht die Umstände seines Todes aufzuklären und stößt dabei auf unzählige Hinweise auf eine Weltverschwörung. Bei ihrer Suche verstrickt sich Anne in ein Geflecht aus undurchsichtigen Motiven und Beziehung, bis sie schließlich einer kriminellen Organisation auf die Spur kommt...
      User-Wertung
      3,1
    • Die Verachtung

      Die Verachtung

      22. Januar 1965 / 1 Std. 43 Min. / Drama
      Wiederaufführungstermin 29. August 2002
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Brigitte Bardot, Michel Piccoli, Fritz Lang
      Als der Krimiautor Paul Javal (Michel Piccoli) das lukrative Angebot bekommt, Fritz Langs (gespielt von sich selbst) stockendes "Odyssee"-Projekt zu überarbeiten, denkt er nicht lange nach und nimmt die Möglichkeit eine Karriereschubs dankend an. Die Homer-Adaption weist dramaturgische Schwächen auf, die der Produzent Jeremy Prokosch (Jack Palance) von Javals ausgebessert sehen will. Allerdings bahnen sich erste Spannungen an, als der selbstgefällige Produzent Javals bildschöne Ehefrau Camille (Brigitte Bardot) kennenlernt. Sofort lädt er sie auf Getränke ein und lädt sie in seinem persönlichen, zweisitzigen Cabrio zu Fahrten ans Filmset ein, während sich Paul mit der Assistentin ein Taxi teilen muss. Camille, zunächst sichtlich unangenehm berührt von Prokoschs Avancen, will den Gönner ihres Mannes allerdings auch nicht vergrätzen oder beleidigen. So entwickelt sich zunehmend ein zerstörerisches Spiel aus Liebe, Gedanken und der Macht der Eifersucht...
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      3,3
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • Letztes Jahr In Marienbad

      Letztes Jahr In Marienbad

      19. Oktober 1961 / 1 Std. 34 Min. / Drama, Romanze
      Von Alain Resnais
      Mit Delphine Seyrig, Giorgio Albertazzi, Sacha Pitoëff
      Ein Mann (Giorgio Albertazzi) trifft in einem altmodischen Luxushotel eine verheiratete Frau (Delphine Seyrig). Er versucht sie davon zu überzeugen, dass sie sich ein Jahr zuvor hier verabredet haben, um zusammen ein neues Leben zu beginnen. Doch die Frau kann sich an nichts erinnern. Er beschwört ihre gemeinsame Vergangenheit, erinnert an die Affäre und die Momente, die sie miteinander verlebt haben. Die bruchstückhaften Erinnerungen überzeugen die Frau zunächst nicht, doch nach und nach kommen Zweifel auf - könnte der mysteriöse Mann tatsächlich recht haben?
      Pressekritiken
      4,7
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Sie küssten und sie schlugen ihn

      Sie küssten und sie schlugen ihn

      20. Oktober 1959 / 1 Std. 33 Min. / Drama
      Von François Truffaut
      Mit Jean-Pierre Léaud, Claire Maurier, Albert Rémy
      Der 13-jährige Antoine Doinel schwänzt lieber den Unterricht und streunt in Paris herum, als seine Zeit in der Schule zu verbringen. Von seinen Eltern, besonders seiner Mutter, wird er vernachlässigt, von seinen Lehrern missverstanden. So sucht er Gesellschaft bei seinem Freund René. Zusammen ziehen sie durch die Großstadt und hecken jede Menge Streiche aus: Sie gehen ins Kino, verbringen den Tag auf dem Rummelplatz, rauchen und klauen. Als er schließlich bei einem seiner Diebstähle erwischt wird, wird Antoine nach einer Nacht hinter Gittern am nächsten Morgen in eine Erziehungsanstalt für straffällige Jugendliche eingeliefert. Dort herrscht eiserne Disziplin. Doch bald flieht Antoine und schlägt sich bis zum Meer durch, das er zwar zuvor nie gesehen, von dem er aber stets geträumt hat.
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      3,4
      Zum Trailer
    • Elf Uhr Nachts

      Elf Uhr Nachts

      17. Dezember 1965 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Krimi, Komödie
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Jean-Paul Belmondo, Anna Karina, Samuel Fuller
      Ferdinand „Pierrot“ Griffon (Jean-Paul Belmondo) ist von seinem Leben gelangweilt. Gerade erst hat er seinen Job bei einem Fernsehsender verloren, da wird er von seiner Frau (Graziella Galvani) auf eine öde Party voller Snobs, Heuchler und Langweiler geschleppt. In ihm brennt die Sehnsucht, aus diesem eintönigen Leben auszubrechen. Als seine Ex-Geliebte Marianne Renoir (Anna Karina) als Babysitterin eingestellt wird, beschließen die beiden, diesem gesellschaftlichen Gefängnis zu entfliehen. Auf ihrer Flucht in den französischen Süden halten sie sich mit Diebstählen und Gaunereien über Wasser. Als Gangster auftauchen, die hinter der undurchsichtigen Marianne her sind, wird das Paar voneinander getrennt. Als Ferdinand sie schließlich nach einigen Wochen wiederfindet, hat sie einen anderen Liebhaber und scheint ein intrigantes Geflecht aus Lügen und Betrug zu spinnen…
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Die Braut trug schwarz

      Die Braut trug schwarz

      22. März 1968 / 1 Std. 47 Min. / Krimi, Drama
      Von François Truffaut
      Mit Jeanne Moreau, Michel Bouquet, Jean-Claude Brialy
      In einer französischen Kleinstadt treffen sich fünf junge Männer in einer Wohnung, um mit Alkohol und Kartenspiel die Zeit totzuschlagen. Schon bald werden sie auf ein Jagdgewehr aufmerksam und zielen damit auf die Spitze des gegenüberliegenden Kirchturms. Einer von ihnen nimmt zum Spaß ein frisch getrautes Brautpaar ins Visier, das gerade aus der Kirche kommt. Bei dem Versuch, ihm die Waffe zu entreißen, löst sich versehentlich ein Schuss und trifft den Bräutigam tödlich. Entsetzt stürmen die fünf Freunde aus der Wohnung und verlassen noch am selben Tag die Stadt. Julie Kohler (Jeanne Moreau), die Witwe des Verstorbenen, beschließt ihrem Mann in den Tod zu folgen und will sich aus einem Fenster stürzen. In letzter Sekunde wird sie von einer Freundin aufgehalten und lebt fortan nur noch für ihre Rache. Nach vielen Jahren hat sie die fünf Männer, die ihren Bräutigam auf dem Gewissen haben, endlich gefunden...
      Pressekritiken
      4,5
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • ...und immer lockt das Weib

      ...und immer lockt das Weib

      8. März 1957 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Romanze
      Von Roger Vadim
      Mit Curd Jürgens, Jean-Louis Trintignant, Vincent Spano
      Die wunderschöne 18 Jahre alte Vollwaise Juliette (Brigitte Bardot) hat bei Männern, aufgrund ihrer erotischen Ausstrahlung, die besten Chancen und eine enorme Anziehungskraft. Einer ihrer Verehrer ist auch Nachtclubbesitzer Eric Carradine (Curd Jürgens), der in der Stadt ein neues Casino errichten will. Dieses Vorhaben wird allerdings durch die Familie Tardieu behindert, die ein Stück Land besitzt, das für die Umsetzung des Plans von großer Notwendigkeit ist. Als Antoine (Christian Marquand), der älteste Sohn von Carradine, nach Hause kommt, haben er und Juliette eine leidenschaftliche Affäre. Als ihr Vormund dies erfährt, will er die kleine Lolita wieder zurück ins Waisenhaus bringen, was Eric gar nicht gefällt. Er schlägt die Hochzeit zwischen Antoine und Juliette vor, was sein Sohn jedoch ablehnt. So kommt es zur Verehelichung mit seinem Bruder Michel (Jean-Louis Trintignant).
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Lemmy Caution gegen Alpha 60

      Lemmy Caution gegen Alpha 60

      22. Juli 1965 / 1 Std. 39 Min. / Krimi, Sci-Fi, Drama
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Eddie Constantine, Anna Karina, Akim Tamiroff
      Der Privatdetektiv Lemmy Caution (Eddie Constantine) bekommt einen neuen Auftrag. Er soll in der Stadt Alphaville Kontakt zu Henry Dickson (Akim Tamiroff) aufnehmen, der dort als Agent tätig ist. Aber Dickson ist verschwunden. In seinem Hotel findet er keinen nennenswerten Hinweis auf Dicksons Verbleib. Professor von Braun alias Leonard Nosferatu (Howard Vernon) ist der Herrscher über Alphaville, einer Stadt, in der Emotionen unter Strafe verboten sind. Der übermächtige Computer Alpha 60 wacht über das futuristische Siedlungsgebilde sowie die Einhaltung der Regeln mit unbestechlicher Präzision. Um seinen Auftrag erfüllen zu können, nimmt Lemmy Caution Kontakt zu von Brauns Tochter Natascha (Anna Karina) auf, da Caution der Überzeugung ist, dass ihr Vater und Alpha 60 etwas mit Dicksons Verschwinden zu tun haben. Zwischen Lemmy Caution und Natascha entwickelt sich eine gefährliche Romanze, die den starren Gesetzen in Alphaville entgegen steht.
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Schießen Sie auf den Pianisten

      Schießen Sie auf den Pianisten

      25. November 1960 / 1 Std. 30 Min. / Drama
      Von François Truffaut
      Mit Charles Aznavour, Marie Dubois, Nicole Berger
      Charlie Kohler (Charles Aznavour) ist Barpianist in Paris. Der schüchterne Musiker freundet sich mit der schönen Kellnerin Lena (Marie Dubois) an und schon bald werden die beiden ein Paar. So kommt es auch, dass er ihr seine persönliche Geschichte anvertraut: Früher war Charlie ein begabter Konzertpianist und mit der wunderschönen Theresa (Nicole Berger) verheiratet. Doch seine Karriere gründete nur auf der Tatsache, dass sich seine Frau einem einflussreichen Mann hingegeben hat. Mit diesem Verkauf ihrer Würde nicht zurechtkommend, nahm sie sich das Leben. Charlie gab daraufhin seine Karriere auf und heuerte als Musiker in der Bar an. Als sich einige Jahre später ein Unglück ereignet und Charlie zusammen mit Lena fliehen muss, treffen sie auf Charlies Brüder. Die haben einen Kleinkrieg mit einer Gangsterbande und ziehen das flüchtige Paar geradewegs mit hinein...
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • Schrei, wenn Du kannst

      Schrei, wenn Du kannst

      9. Oktober 1959 / 1 Std. 48 Min. / Drama
      Von Claude Chabrol
      Mit Gérard Blain, Jean-Claude Brialy, Juliette Mayniel
      Jung, naiv und ehrlich, wie nur jemand vom Lande es sein kann, kommt Charles (Gérard Blain) nach Paris um Jura zu studieren. Mangels einer eigenen Wohnung kommt er zunächst bei seinem Cousin Paul (Jean-Claude Brialy) unter, der ihm die ausschweifenden, dekadenten Seiten des Studentenlebens zeigt. Außerdem stellt er seinem Cousin vom Land die schöne Florence (Juliette Mayniel) vor, in die sich Charles sofort verliebt. Doch die spielt nur mit ihm betrügt ihn bald mit Paul. Charles ist darüber so verärgert, dass er sich zur Ablenkung in sein Studium stürzt und für eine bevorstehende Prüfung lernt. Aber als Florence ebenfalls in Pauls Wohnung zieht und Charles seine Prüfung aufgrund zu großer Nervosität nicht besteht, droht die Situation zu eskalieren...
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Du sollst nicht lieben

      Du sollst nicht lieben

      20. Mai 2010 / 1 Std. 30 Min. / Drama
      Von Haim Tabakman
      Mit Zohar Strauss, Ran Danker, Tzahi Grad
      Aaron Fleischmann (Zohar Shtrauss) führt in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde Jerusalems ein mustergültiges Leben. Er ist mit Rivka (Tinkerbell) verheiratet und hat vier kleine Kinder. Dann jedoch lernt er den jungen Studenten Ezri (Ran Danke) kennen, der als Aushilfe in seinem Geschäft arbeitet. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, aber Aaron will seiner Leidenschaft nicht nachgeben. Der Rabbi Vaisben (Tzahi Grad) warnt ihn wohlweislich vor seinem neuen Freund, der aufgrund seines Lebenswandels bereits eine andere Gemeinde verlassen musste. Doch für Aaron wird es immer schwerer, einer Affäre zu widerstehen...
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Fahrenheit 451

      Fahrenheit 451

      23. Dezember 1966 / 1 Std. 52 Min. / Sci-Fi, Fantasy
      Von François Truffaut
      Mit Oskar Werner, Julie Christie, Cyril Cusack
      In nicht allzu ferner Zukunft ist es den Menschen verboten, Bücher zu lesen oder überhaupt zu besitzen, da diese den Menschen nichts als Unglück bringen würden. Auch die Feuerwehr ist nicht mehr damit beschäftigt Brände zu löschen, sondern ganz im Gegenteil, verbliebene Bücher aufzuspüren und zu verbrennen. Seit fünf Jahren arbeitet Montag (Oskar Werner) inzwischen bei der Feuerwehr. Sein Beruf hat ihm seit jeher viel Freude bereitet, doch mit der Zeit beginnt er seine Tätigkeit immer mehr zu hinterfragen und gerät damit in große Gefahr, könnte er doch durch seine Nachforschungen die Machenschaften der totalitären Gesellschaft untergraben.
      User-Wertung
      2,9
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • In flagranti - Wohin mit der Geliebten?

      In flagranti - Wohin mit der Geliebten?

      17. Februar 2011 / 1 Std. 25 Min. / Komödie, Drama
      Von Francis Veber
      Mit Alice Taglioni, Daniel Auteuil, Michel Aumont
      Pierre Lecasseur (Daniel Auteuil) ist ein angesehener und wohlhabender Geschäftsmann in Frankreich. Wie die meisten Leute in seiner Position gönnt er sich neben seinem stressigen Geschäfts- und Familienleben eine Geliebte für die gewissen Stunden. Das ging auch immer gut - bis jetzt. Denn nun hat seine Frau Christine (Kristin Scott Thomas) ein Foto zugespielt bekommen, auf dem Pierre mit seiner Model-Geliebten heftig am turteln ist. Für Pierre eine ziemlich schwierige Situation, da er eine Scheidung auf jeden Fall vermeiden will, weil seine Frau auch einen Großteil an seinem Unternehmen besitzt. Um aus dieser verzwickten Sache herauszukommen, muss er eine schwierige Gratwanderung unternehmen, die allen Beteiligten zusagt. Und das erweist sich als fast unmöglich. Darum versucht er erst einmal, so viel Zeit wie möglich zu gewinnen...
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Weekend

      Weekend

      25. April 1969 / 1 Std. 45 Min. / Tragikomödie
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Mireille Darc, Jean Yanne, Jean-Pierre Léaud
      Das wohlhabende Paar Corinne (Mireille Darc) und Roland (Jean Yanne) macht sich am Wochenende mit dem Auto auf den Weg von der Stadt aufs Land, um das Testament von Corinnes Vater in Empfang zu nehmen. Dies soll den beiden Millionenbeträge zusichern. Unterwegs werden sie in einen Autounfall verwickelt der sie dazu zwingt, ihre Reise zu Fuß fortzusetzen. Dies ist der Beginn einer nicht enden wollenden Odyssee: Weitere Autounfälle passieren und das Paar wird Zeuge von Staus, die sich schier endlos dahinstrecken. Im Zuge dessen tummeln sich allerlei merkwürdige Gestalten auf den Straßen und Wiesen in der Umgebung, die Corinne und Roland sowohl belästigen, als auch verstören. Wegelagerer von Pseudo-Philosophen, eine als Indianer verkleidete Kannibalenbande und historische Persönlichkeiten, wie die britische Schriftstellerin Emily Brontë, sind erst der Anfang.
      User-Wertung
      2,9
      Zum Trailer
    Back to Top