Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger
Starttermin (2 Std. 5 Min.
Regie
Mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Adil Hussain mehr
Genre Abenteuer , Drama
Nationalität USA
FILMSTARTS
  4,5
Pressekritiken   4,6 6 Kritiken
User
  4,2 für 562 Wertungen insgesamt 58 Kritiken
Meine Freunde
Meine Freunde |
Meine Freunde Entdecke jetzt den Filmgeschmack Deiner Freunde!
Meine Freunde
  Keine Bewertung von Deinen Freunden (noch)
Zum Trailer
Verbinden mit meinem FILMSTARTS.de
Tweet  
 

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 12 freigegeben

Pi Patel (Suraj Sharma) ist der Sohn eines indischen Zoodirektors und begleitet seine Eltern auf einem Ozeandampfer, auf dem auch die Tiere des Tierparks untergebracht sind. Die Familie will samt Zoo nach Amerika auswandern. Während der Reise geraten sie in einen Sturm, in dem das Schiff kentert. Seitdem treibt Pi auf einem Rettungsboot mitten auf dem Ozean dahin. Er hat Schiffbruch erlitten und der einzige Mitüberlebende, mit dem er sich das Rettungsboot teilen muss, ist ein gefährlicher bengalischer Tiger namens Richard Parker. Auf wundersame Weise baut Pi eine unerwartete Verbindung zu dem angsteinflößenden Tier auf und muss seinen gesamten Einfallsreichtum und Mut aufwenden, um Richard Parker zu dressieren und sie beide zu retten. In den 227 Tagen, die der Teenager auf hoher See verweilen muss, stehen ihm einige schicksalhafte Abenteuer und Erlebnisse bevor ...

Originaltitel
Life of Pi
Details zum Film
4 Gerüchte
Verleiher
Fox Deutschland
Besucher
1.940.387 Zuschauer
Produktionsjahr
2012
Budget
100 000 000 $
VOD-Starttermin
-
Wiederaufführungstermin
-
DVD-Starttermin
-
Sprache
Englisch
Blu-ray Starttermin
-
Filmformat
-
Farbe
Farbe
Tonformat
-
Filmtyp
Spielfilm
Seitenverhältnis
-
Visa-Nummer
-
mehrweniger
  • Film läuft in 1 Kino

Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

4,5


Von Björn Becher

Wenn ich mir in einer Pressevorführung einen Film anschaue, zu dem ich anschließend eine Kritik verfassen soll, liegt immer ein Notizbuch auf meinem Schoß. Hastig und blind (man wendet die Augen ja zu keiner Sekunde von der Leinwand ab) werden dann während des Films kurze Anmerkungen hineingekritzelt. Da kommen meist schon zwei Seiten zusammen. Meine Notizen zu „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" umfassen zwei kurze Zeilen – die erste geschrieben nach einer Minute des Films, die zweite nach rund fünf Minuten. Wenn ich danach nichts mehr niedergeschrieben habe, liegt das sicher nicht daran, dass ich die herausragende Geschichte schon durch die preisgekrönte Buchvorlage von Yann Martel kannte. Nein, es ist der Verdienst von Ang Lee. Der Oscar-Preisträger (für „Brokeback Mountain") legt mit „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" ein herausragendes und absolut fesselndes Abenteuer-Drama vor. In eindrucksvollen und gewaltigen 3D-Bildern erzählt er eine Fabel, die so spannend, lehrreich, humorvoll, berührend und faszinierend ist, dass man alles um sich herum vergessen kann. „Life of Pi" ist einer der besten Filme des Kinojahres, zu Tränen rührend und eine optimistische und hoffnungsvolle Überzeugungstat, die dem geneigten Betrachter womöglich tatsächlich den Glauben an Gott schenken kann.

Die ganze Kritik lesen

Trailer und Videoauszüge Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger Trailer OV
87.474 Views

Bonusvideos Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Interviews 1 - Englisch
655 Views
Top 5 - Die härtesten Überlebenskämpfe auf See
1.560 Views
Exklusivclip - Deutsch
12.324 Views
4 Bonusvideos

Besetzung und Stab Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Schnitt:   4,6 bei 6 Pressewertungen.
  •   Chicago Sun-Times
  •   Empire UK
  •   The Hollywood Reporter
  •   Variety
  •   Reelviews.net
  •   Slant Magazine
6 Pressekritiken

Userkritiken Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Die neueste positive Kritik von Gringo93
  5,0 - Meisterwerk

Fazit: Atemberaubendes Szenario. Witzig, berührend und fantastisch.

Die hilfreichste negative Kritik von Thomas K. am März 14, 2013
  2,0 - Lau

Vorneweg; Der Film wäre nicht schlecht gewesen, wenn man ihn als Techdemo für die Animationsfirma ausgegeben hätte. Die Bilder/Effekte waren (zum aller größten Teil) wirklich wunderschön. Die Story... Mehr lesen

VS
Alle User-Kritiken für diesen Film
  • 17 Kritiken     29%
  • 21 Kritiken     36%
  • 7 Kritiken     12%
  • 5 Kritiken     9%
  • 3 Kritiken     5%
  • 5 Kritiken     9%
58 User-Kritiken

Bilder Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

53 Bilder

Wissenswertes Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Viele Anwärter für den Regiestuhl
Zusammenfassung von Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Mehrere Regisseure waren für den Posten im Gespräch, darunter M. Night Shyamalan, Alfonso Cuarón und Jean-Pierre Jeunet. Am Ende fiel die Wahl auf Ang Lee.

Tobey Maguire ist zu berühmt für kleine Rolle
Zusammenfassung von Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Für eine kleinere Rolle war ursprünglich Andrew Garfield vorgesehen, dann ist aber Tobey Maguire dafür gecastet worden. Nach den Dreharbeiten wurden Maguires Szenen allerdings verworfen und mit Rafe Spall neu gedreht. Regisseur Ang Lee erklärte, dass Tobey Maguire einfach zu berühmt für eine so kleine Rolle wäre und dies nur in die Irre geführt hätte.

4 Trivia

Aktuelles Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

  • Die FILMSTARTS-DVD-Tipps (21. bis 27. April 2013)

    Die FILMSTARTS-DVD-Tipps (21. bis 27. April 2013)

    Sonntag, 21. April 2013 | Specials - DVD-Tipps
     
     

    FILMSTARTS bietet einen kompakten Überblick und empfiehlt euch die besten DVD- und Blu-ray-Starts der Woche, die ihr auf keinen Fall verpass... Weiterlesen

  • Kameralegende Christopher Doyle lästert über "Life Of Pi", Spielberg, Tarantino und die Oscar-Academy

    Kameralegende Christopher Doyle lästert über "Life Of Pi", Spielberg, Tarantino und die Oscar-Academy

    Donnerstag, 14. März 2013 | Nachrichten - Stars

    Christopher Doyle gilt für viele Cinephile als einer der größten Kameramänner der Filmgeschichte – bekannt vor allem durch seine zahlreichen...

  • Oscars 2013: "Argo" ist Bester Film, Hauptdarstellerpreise für Daniel Day-Lewis und Jennifer Lawrence

    Oscars 2013: "Argo" ist Bester Film, Hauptdarstellerpreise für Daniel Day-Lewis und Jennifer Lawrence

    Montag, 25. Februar 2013 | Nachrichten - Festivals & Preise

    In Los Angeles wurden am Sonntag zum 85. Mal die Oscars verliehen. Zum Besten Film wurde "Argo" von Ben Affleck gewählt, der insgesamt drei ...

55 Nachrichten zum Film

Wenn Du diesen Film magst, magst Du vielleicht auch…

Weitere ähnliche Filme

Das könnte Dich auch interessieren: Die besten Filme 2012Das beste aus dem Genre Abenteuer von 2012

Kommentare

  • HardRocker1987

    Der Film bekommt sicher seine 5 Sterne ;)!

  • Bobby Cooper

    In Sachen Vorfreude mittlerweile alles wie bei "Slumdog Millionaire" vor einigen Jahren.
    Eine tolle (exotische) Geschichte festgehalten in tollen Bildern! Dafür ist doch das KINO da!!! ;-)

  • Kinski5

    unglaublich langweilig und wenig inhalt. versteh snn und aussage nicht

  • Sven G.

    keine sorge kinski, transformers 4 und 5 kommen noch

  • MikeLC87

    Der Film hat mich total in seinen Bann gezogen und bewegt! Unglaublich schöne Bilder, wundervolle 3D Aufnahmen und besonders das Ende hat den Film perfekt abgerundet. Hab im Nachhinein noch lange über den Film und dessen Botschaft nachgedacht! Ich kann den Film wirklich jedem ans Herz legen, der sich emotional auf Filme einlassen kann und auch mal ruhige Bilder genießen kann ohne ungeduldig auf die Uhr zu schauen! Für mich war es auf jeden Fall ein wirklich fabelhaftes Filmerlebnis!

  • Frauke Feind

    Mit großen Erwartungen nach all den Vorschusslorbeeren habe ich mir Life of Pi angeschaut und bin ziemlich enttäuscht. Sicher sind die Bilder wunderschön, wenigstens zum Teil. Doch oft geht der Film meiner Meinung nach zu sehr an der Realität vorbei. Wie kommt ein Zebra in ein Rettungsboot? Wie vertragen sich Hyäne und Tiger so lange unter der Plane? Um nur zwei Punkte zu nennen, die mich gewaltig gestört haben. Ich verstehe durchaus die Metapher zur zweiten Geschichte Pis, doch bei aller Liebe zu Fantasy-Filmen ist mir das zu weit hergeholt. Doch was mich am meisten gestört hat: Wieso bekommen Special Effect Teams Dinosaurier so echt hin, dass man sich selbst als Erwachsener in den Arm kneifen muss, um sich daran zu erinnern, dass die Tiere auf der Leinwand NICHT echt sind, aber bei echten Tieren sieht selbst ein Kind sofort, dass das kein echter Tiger, Orang Utan, Zebra ist? Richard Parker wirkt 80% des Filmes über derart unecht, dass die Interaktionen mit Pi in mir keinerlei Spannung sondern höchstens ein müdes Grinsen aufkommen ließen.

  • MikeLC87

    @Frauke: Wie kommt das Zebra in das Boot? -> Es springt rein (da sind wohl kurz die Augen zugefallen bei der Szene?)
    Wie vertragen sich Hyäne und Tiger so lange? -> Tiere standen unter Stress, sind KO/gezeichnet von dem Schiffsuntergang / Tiger muss erst mal ne Runde unter der Plane entspannen ;)
    Gerade die zweite Geschichte ist doch gar nicht mehr Fantasy?! :)
    Und die Sache mit den Dinos, ist wohl damit zu erklären, dass wohl keiner jemals einen Dino im Zoo gesehen hat und weiß wie sich die Kerlchen in Wirklichkeit bewegen. Daher ist man bei einem Elefanten, Affen oder Tiger wohl kritischer.

    Ich finde die Tiere waren unglaublich gut animiert, wenn auch die Bewegungen des Tigers teilweise etwas übertrieben schnell waren! Aber genauso war doch teilweise auch das Wasser usw. surreal und daher hat das für mich alles gepasst...

  • mckalla

    Frauke und Kinski können sich demnächst ja mal zusammen einen Film angucken ;)
    Life of Pi war wirklich klasse und Mikelc87 weiter so alles gut kommentiert.

  • Julian W.

    Hallo allerseits,

    mich stört an diesem Film vor allem eines. Ich weiß, daß viele andere darauf keinen Wert legen, aber mich sticht es halt schon, wenn etwas nicht ganz rund ist. Ich bin REALISMUSFETISCHIST.

    Mir wird übel, wenn ich bei Star-Wars Laswerwaffen mit Rückstoß erlebe (seit wann hat Licht einen Rückstoß?), wenn bei Weltraumschlachten geschossen wird und es dauernd knallt (kein Schall im luftleeren Raum) oder wenn die ganze Zeit Autos explodieren (Autos explodieren nicht, wenn sie nicht gerade mit Raketentreibstoff angetrieben werden).

    Dennoch bin ich offen für die Phantasie. Es darf gezaubert werden, wenn dieses bewusst eingesetzt wird. Es darf geträumt werden und es dürfen sowohl technische als auch geistige Fortschritte genutzt werden, die der Phantasie entspringen, weil wir sie noch nicht gemacht haben. Mein Realismusfetischismus bezieht sich darauf, daß es "rund" ist, nicht darauf, daß es stets eine wahre Geschichte sein muß.

    Stanley Kubrick scheint mir in dieser Beziehung der Meister gewesen zu sein. Seine Filme sind diesbezüglich so herrlich rund. Aber okay, sooo schlimmt bin ich auch nicht. Nicht bei jedem Film liegt die Messlatte soooo hoch, manches ist einfach nur zur Unterhaltung da.

    Life of Pi ist mehr als simple Unterhaltung, also will ich mich da besonders weit reinfallen lassen. Und jedesmal, wenn der Tiger auf dem Boot rumspringt reißt es mich raus: Ein hunderte von Kilo wiegender Tiger springt von rechts nach Links ... und das Boot bewegt sich kaum?
    Ich habe oft genug in Booten gesessen, um einfach in meinem Kopf eine Vorstellung davon zu haben, wie sich ein Boot bewegt. Und dieses Boot ... jedesmal wenn der hervorragend animierte Tieger sich bewegt reißt es mich raus und ich nehme den Tiger und das Boot als "getrennt voneinander" wahr. Das stößt mir einfach immer wieder übel auf.

    Bitte versteht mich nicht falsch: Ich habe meine Hochachtung vor der Leistung, die mit dem Tiger vollbracht wurde. Ich hätte niemals gedacht, daß ein Tiger so immens realistisch dargestellt werden kann, am PC erzeugt und kaum noch zu unterscheiden von der Realität. Es ist beeindruckend.
    Doch die Wirklichkeit nachzubauen ist eben hochkomplex. Und es ist auch kein Vorwurf an die Produzenten, die wirklich alles rausgeholt haben, was rauszuholen ist. Dennoch ... bei mir springt der Funke nicht über. Wenn ein Tiger über´s Boot springt, und sich das Boot nicht entsprechend bewegt, dann stimmt etwas nicht. Und so staune ich über Animationen und genieße die tollen Bilder, stets daran erinnert, nur im Kino zu sitzen und CGI-Animationen zu sehen, anstatt mich einfach in die Geschichte reinfallen zu lassen.

    Schade ...

  • Jenno T.

    Schon der Trailer von "Life of Pi" hat mich total in den Bann gezogen!

    Durch einige Komplikationen konnte ich den Film im Kino nicht zu Ende sehen. Da ich ihn aber unbedingt sehen wollte habe ich ihn mir nun bei angeschaut. Große Klasse ! Wäre in 3D im Kino bestimmt noch viiiieel besser gewesen.

    Diese atemberaubende und faszinierende Atmosphäre die sich teilweise in dem Film befindet ist unglaublich. Ein Tipp für Tierliebhaber - Taschentücher bereitstellen! Denn ich habe ein paar Tränen fallen lassen da sich im Film auch einige traurige und rührende Szenen befinden. Abenteuer und Spannung fehlen auch nicht. Auch die Tieranimation ist super gelungen. Also immerwieder gerne noch so einen Film :)

    Ab Heute definitiv der Favorit unter meinen Lieblingsfilmen! Wer den noch nicht gesehen hat muss das unbedingt nachholen ;)

Aktuell im Kino: Userwertung
Alle aktuellen Filme
Die beliebtesten Trailer
Fifty Shades of Grey Trailer DF
45.495 Views
Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere Trailer DF
48.532 Views
Montana - Rache hat einen neuen Namen Trailer DF
1.405 Views
Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1 Teaser DF
33.538 Views
Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss Trailer DF
2.246 Views
Warcraft Titel-Teaser OV
36.463 Views
Alle Trailer ansehen
Kino-Nachrichten
"Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1": Neue Bilder von Katniss und ihren Rebellen
"Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1": Neue Bilder von Katniss und ihren Rebellen
Tweet  
 
Heino Ferch spielt die Rolle des legendären Regisseurs in "Fritz Lang - Der Andere in uns"
Heino Ferch spielt die Rolle des legendären Regisseurs in "Fritz Lang - Der Andere in uns"
Tweet  
 
"Jack Reacher"-Fortsetzung "Never Go Back" laut Autor Lee Child in Arbeit – Christopher McQuarrie ist nicht mehr dabei
"Jack Reacher"-Fortsetzung "Never Go Back" laut Autor Lee Child in Arbeit – Christopher McQuarrie ist nicht mehr dabei
Tweet  
 
"Vacation": Leslie Mann als weiteres Mitglied der Griswald-Familie im Gespräch
"Vacation": Leslie Mann als weiteres Mitglied der Griswald-Familie im Gespräch
Tweet  
 
"Bond 24": Die Dreharbeiten beginnen im Dezember 2014
"Bond 24": Die Dreharbeiten beginnen im Dezember 2014
Tweet  
 
David Fincher spricht über Differenzen mit Disney, die zum Scheitern von "20.000 Meilen unter dem Meer" führten
David Fincher spricht über Differenzen mit Disney, die zum Scheitern von "20.000 Meilen unter dem Meer" führten
Tweet  
 
Alle Kino-Nachrichten