Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Shane Blacks "The Predator" soll "Horror, Science-Fiction und Western" werden und muss offenbar ohne Arnold Schwarzenegger auskommen
    Von Tobias Mayer — 17.02.2017 um 16:43
    facebook Tweet

    „Wenn es blutet, können wir es töten“ – auf diese Weisheit werden wir in „The Predator“ offenbar verzichten müssen. Hauptdarsteller Boyd Holbrook jedenfalls glaubt nicht, dass Arnold Schwarzenegger an der neuen Alien-Jagd beteiligt ist.

    Fox
    Nachdem Arnold Schwarzenegger mit „Conan der Barbar“ und „The Terminator“ bekannt geworden war, zementierte er seinen Status als Actionstar unter anderem in „Predator“ (1987). Den Killerroboter spielte Schwarzenegger danach mehrmals wieder, Conan soll er auch noch mal werden, aber mit dem Kampf gegen das hochtechnisierte Weltraummonster Predator ist es offenbar vorbei – auch wenn der Star gerne dabei wäre.

    Boyd Holbrook („Logan – The Wolverine“, „Narcos”) spielt die Hauptrolle in „The Predator”, dem neuesten Teil der Reihe. Gerüchten zufolge ist er ein Soldat – genau wissen wir es nicht, weil der Plot noch unter Verschluss ist. Gegenüber We Got This Covered beschrieb Holbrook den Film von Regisseur und Drehbuchautor Shane Black („Iron Man 3”, „Lethal Weapon“) als etwas „total Neues“, weswegen ein Auftritt Schwarzeneggers seiner Meinung nach keinen Sinn ergeben würde.

    „Ich arbeite gerade an ‚Predator‘“, sagte Holbrook. „Es ist keine Fortsetzung; Shane Black hat etwas total Neues geschaffen. Er bleibt zwar im ‚Predator‘-Rahmen, aber die Story ist absolut frisch und in etwas Realem verankert. Ich glaube nicht, dass man Schwarzenegger darin sehen wird. Das würde es zu einem Gimmick verkommen lassen. Es ist Horror, Science-Fiction und Western.“

    Obwohl offiziell nach wie vor nichts bestätigt ist, war man lange davon ausgegangen, Shane Blacks „The Predator“ würde als Sequel angelegt sein. In diese Richtung äußerte sich auch der Regisseur selbst, als er sein damals noch recht unkonkretes Vorhaben als „einfallsreiche Fortsetzung“ bezeichnete. Boyd Holbrooks Aussage zufolge ist Black davon allerdings schlussendlich doch wieder abgewichen – oder hat wenigstens „einfallsreich“ soweit ausgereizt, dass das Ergebnis kaum noch als Sequel durchgehen kann. Am 8. Februar 2018 soll „The Predator“ in den deutschen Kinos starten und dürfte uns – mit oder ohne Arnie – Gewissheit liefern.





    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • lukimalle
      Erinnert ein bisschen an die Entwicklung von Prometheus. Erst war es ein Prequel, dann doch keines, dann ein eigenständiger Film im gleichen Universum mit "Alien-DNA". Klingt danach, als würden sie selbst noch darum streiten, in welche Richtung sie gehen wollen und das ist wohl keine gute Nachricht.
    • Modell-101
      Oder Holbrook hat einfach keine Ahnung und labert müll.
    • Jimmy V.
      Wieso eigentlich? IM3 war sicherlich nicht perfekt, gewiss aber ein viel interessanterer Ansatz als so viel anderes vom Einheitsbrei bei Marvel. Zumindest in Teilen waren da tolle Elemente vorhanden, u.a. hinsichtlich der Figur Tony Stark oder der Umgang mit dem Mandarin.
    • Deliah C. Darhk
      Ich weiss nicht. Wenn Shane Black etwas Etabliertes neu und frisch machen fällt mir seit ein paar Jahren ein Sorgenschleier vor.Na ja, zumindest werden wir ohne Arnie wohl nicht davon überrascht werden, dass am Ende Dutch Schaefer in der Rüstung des Predators steckt.
    • WhiteNightFalcon
      Mehr als viel bla bla und alles wird super hört man von dem Projekt bisher nicht. 🤔"Absolut frisch und in etwas realem verankert," würde auch auf den ersten Film zutreffen.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top