Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Bond 25": "Baby Driver"-Regisseur für kontroversen 007 oder eine Verschiebung?
    Von Björn Becher — 24.08.2018 um 09:30
    facebook Tweet

    Täglich erreichen uns nach dem Ausstieg von Danny Boyle als Regisseur von „Bond 25“ neue Gerüchte. So kursieren nun unter anderem neue Regisseure, es wird über eine Verschiebung berichtet und Boyles kontroverse Idee für James Bond ist noch nicht tot.

    Sony Pictures / MGM

    Nach dem Boulevardblatt Sun gibt es nun auch eine deutlich verlässlichere Quelle, die nicht mehr davon ausgeht, dass „Bond 25“ wie aktuell in den Kinostartlisten terminiert, im Herbst 2019 erscheint. Die für gewöhnlich gut informierten Branchenexperten des Hollywood Reporters berichten, dass ihnen Insiderquellen verraten haben, dass der Film voraussichtlich erst Ende 2020 erscheinen wird. Mit fünf Jahren Abstand zum Vorgänger „Spectre“ wäre es die längste Pause zwischen zwei 007-Filmen mit Daniel Craig als Bond. Es gab sogar in der gesamten Geschichte der Filmreihe mit sechs Jahren zwischen Timothy Daltons „Lizenz zum Töten“ (1989) und Pierce Brosnans „GoldenEye“ (1995) nur einmal eine längere Pause.

    Laut den Informationen des Hollywood Reporters sei eine Verschiebung ins Jahr 2020 schon vor dem Ausstieg von Danny Boyle angedacht gewesen. Damals sei es darum gegangen, den Film Anfang 2020 zu veröffentlichen, um Boyle ein paar Monate mehr zu geben. Nun gehe man aber von einem Start Ende 2020 aus, da es noch Monate dauern könne, bis es ein Drehbuch gebe, das allen Beteiligten gefällt. Damit sind die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson sowie Hauptdarsteller Daniel Craig wie auch der neue Regisseur gemeint. Doch es gibt auch andere Meldungen.

    Fieberhafte Ersatzsuche

    Leichter Widerspruch kommt von den Kollegen von Deadline. Die in der Regel ebenfalls sehr verlässlichen Brancheninsider sind der Meinung, dass der Termin Ende 2019 noch haltbar sei. Eine Bedingung dafür sei, dass man schnellstmöglich einen Ersatz als Regisseur für Danny Boyle finde. Und hier sind die Produzenten scheinbar schon fieberhaft dabei. Laut den Quellen von Deadline habe man bereits Jean-Marc Vallée („Dallas Buyers Club“) kontaktiert. Aufgrund seines vollen Terminplans sei es aber unwahrscheinlich, dass er einspringen kann.

    Eine Alternative sei daher „Baby Driver“-Regisseur Edgar Wright, der laut Deadline eine „reale Möglichkeit“ ist. Auf der Kandidatenliste der Macher stehen neben Wright zudem angeblich noch zwei Namen, die auch vor Danny Boyle bereits im Gespräch waren: David Mackenzie („Hell Or High Water“) und Yann Demange („’71 - Hinter feindlichen Linien“).

    Wenn man einen dieser drei sehr schnell unter Vertrag nehmen könne, dann sei der Termin im Herbst 2019 noch haltbar... falls das ursprüngliche Skript der langjährigen Bond-Autoren Neal Purvis und Robert Wade nutzbar ist oder man doch weiterhin das für Danny Boyle geschriebene Skript von John Hodge („Trainspotting“) verwendet. Gerade letzteres scheint sogar möglich zu sein.

    Streit über russischen Bösewicht?

    Das Boulevardblatt Sun berichtete ausgiebig, dass gerade das Skript von Hodge für Boyle ein großer Zankapfel gewesen sei. Mittlerweile zeigt sich, dass an ihren Informationen wohl wirklich etwas dran ist, die Gemengelage womöglich aber etwas komplexer ist. Die britische Tageszeitung Telegraph bestätigt nun einige Details aus dem Sun-Bericht, hat aber auch neue Informationen.

    Ja, der Ansatz von Boyle und Hodge sei ziemlich kontrovers. Es sei absolut kein typischer 007-Film. Doch die Macher hätten Vertrauen in diese Idee gehabt. Dafür spricht auch, dass sie, nach übereinstimmenden Quellen aus Hollywood sowie der seriösen und der Klatschpresse Großbritanniens, direkt das vorherige Drehbuch von Purvis und Wade weglegten und voll auf die Karte Hodge/Boyle setzten. Dass im Drehbuch traditionelle Bond-Elemente wie der Kampf im Kalten Krieg in die moderne Welt überführt werden, sei so kein Problem gewesen. Ganz im Gegenteil: Die Produzenten wollten angeblich dieses moderne Element sogar! Es könne also weiterhin der Plan sein, einen James Bond zu zeigen, der in eine moderne Auseinandersetzung zwischen Russland und die USA verwickelt wird (man denke da nur an die aktuelle Lage rund um Hack-Angriffe und angebliche Trollfarmen).

    Zum Bruch zwischen den Beteiligten sei es nach den Informationen des Telegraph aber bei einem Streit um die Besetzung des Bösewichts gekommen. So ging es darum, ob der 2015 für den Film „Bogowie“ mit dem Polnischen Filmpreis ausgezeichnete, international aber weitgehend unbekannte Schauspieler Tomasz Kot (mehr Informationen zu ihm auf seiner verlinkten Star-Seite) eine passende Wahl für den Bösewicht wäre. Scheinbar habe sich Daniel Craig dagegen ausgesprochen und sich vorbehalten, jede Casting-Entscheidung persönlich abzusegnen. Der Telegraph bestätigt hier wiederum den Sun-Artikel, wonach die Machtfülle von Craig und seine weitreichende Entscheidungsgewalt ein Grund für den Bruch mit Boyle gewesen seien.

    Ein kontroverser Bond kann kommen

    Es bleibt also spannend, wie es mit „Bond 25“ weitergeht. Auch wir glauben, dass es für die Macher schwer wird, den Termin Ende 2019 zu halten und daher eine Verschiebung ins Jahr 2020 möglich ist. Interessant ist aber, dass es nun scheinbar doch noch möglich erscheint, dass die wohl ziemlich kontroverse Version von Hodge und Boyle als Vorlage für einen neuen Film dienen könnte. Auch wenn noch fast nichts darüber bekannt ist, könnte ein solcher Bond-Film die Fangemeinde spalten und für reichlich Diskussionen sorgen. Und gerade wenn ein schneller Ersatz kommt, könnte man darauf zurückgreifen. Macht also wirklich ein Mann wie Edgar Wright einen so kontroversen Bond? Oder gehen die Macher womöglich noch einmal ganz zurück und beginnen komplett von vorne? Alles scheint möglich.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Hans Dampf
      Gemengelage ernsthaft?
    • Bond, James Bond
      Yo, diese ganze Situation damals war aber echt eine Ausnahme, weil Cubby und Harry eben es einhielten eben alle 2 Jahre einen Bondfilm rauszubringen. Wohl ein Schnellschuss mit einem bekannten und beliebten Star die Reihe kurzfristig hochzuhalten um dann mit einem beliebten neuen Darsteller langfristig weiterzumachen.Außerdem finde ich Connerys Performance in DAF sehr amüsant, der Film rangiert aber auch für mich ganz weit hinten. Ich finde nur Stirb an einem anderen Tag und Ein Quantum Trost schlechter.
    • Bond, James Bond
      Ich finde immer noch QoS kacke, aber richtig kacke. Skyfall gut, aber überbewertet und da stimme ich in vielen Punkten deiner Meinung zu, Spectre fand ich mit Ausnahme der Prämisse dass Blofeld plötzlich Jimmys Adoptivbruder ist unterhaltsamer.
    • Gravur51
      Waren ja viele Bond Regisseure keine Action Regisseure.
    • Tobias D.
      Ich begrüße die Idee von einem kontroversen Bond. Und mit Edgar Wright würde man sicherlich ein unerwartetes Ergebnis bekommen (also in positiver Hinsicht).
    • WhiteNightFalcon
      Connery wurde nicht zu mächtig.... man bot ihm mit 1,25 Mio nur die damals höchste je gezahlte Gage und für Connery war es ein willkommenes Angebot, weil er das Geld komplett in den kurz zuvor von ihm gegründeten Scotish Educational Trust stecken konnte. Mächtig wurde Connery erst bei Sag niemals nie, wo er bei Regiewahl, Cast, Drehbuch Mitbestimmungsrecht hatte.Aber das Diamantenfieber ein schlechter Film ist, da stimme ich dir zu....
    • disneyfan5000
      Warum soll ein kontroverser Bond denn schlecht sein? Besser als passabler Durchschnitt. Für ein Film kann es nicht schlecht sein, wenn über ihn diskutiert wird. Es wundert mich schon das Craig soviel Macht haben soll, hatten jemals Bonddarsteller soviel Mitspracherecht. Schade das Danny Boyle abgesprungen ist, aber es wundert mich ein bisserl, das er überhaupt zugesagt hatte, Bond 25 zu inszenieren. Er ist Independentregisseur, keiner der jetzt dafür bekannt ist, Actionfilme zu inszenieren. Das das nicht zusammengepasst hat, überrascht mich nicht. Schade ist es trotzdem.
    • Gravur51
      Ein Autorenfilm ist ein Film, bei dem der Regisseur auch das Drehbuch beigetragen hat, von dem eigentlich auch die ganze Idee kommt. Trifft bei beiden von dir genannten Bonds nicht zu.
    • WhiteNightFalcon
      Bond und kontrovers muss kein Widerspruch sein. Casino Royale brach mit so vielen typischen Bond-Elementen und wurde gefeiert. Es brauch nur den richtigen Regisseur.
    • Sentenza93
      Was ist seit Casino Royale aus der Reihe geworden? Der war richtig super. Ein Quantum Trost gefiel mir trotz vieler Schwächen auch noch. Ja, ich habe es gesagt :D Skyfall trieb mir die Trauer und Tränen in die Augen, und Spectre war einfach meh. Ich hoffe aus Craig's Nummer 5 wird nochmal was richtig Gutes. Edgar Wright klingt so beknackt, dass es tatsächlich gut werden könnte. :D
    • Der_Neue
      Nach Baby Driver würde ich Wright einen unterhaltsamen und actionreichen Bond zutrauen.
    • Christian Wolf
      Ich kann Luphi nur Recht geben! Martin Campbell hat mit Casino Royal den letzte guten Bond Film abgeliefert. Mark Forster hat damit angefangen aus einen Agenten/Actionfilm einen Autorenfilm zu machen. Diesen Weg hat Sam Mendes konsequent fortgesetzt. Gerade bei ihm habe ich mich gefragt, wie lieblos man nur eine Verfolgungsjagd inszenieren kann. Schade das Craig weitermacht - ich glaube ein kompletter Neustart hätte der Reihe gut getan. Denn auch Sean Connery wurde am Ende zu mächtig und was ist dabei rausgekommen - Diamantenfieber....mehr muss ich ja wohl nicht sagen.
    • Jimmy v
      Das liest sich jetzt alles nicht so schlecht. Denn wie unten schon gesagt wurde, war ja z.B. Spectre doch etwas zu konservativ. Deshalb sind ein paar frische Ideen gut. Aber bitte kein #metoo-Zeug! Ich kann mir nicht vorstellen wie das sinnvoll verwertet werden kann. Hingegen Edgar Wright als Regisseur - das wäre schon ziemlich cool.
    • Gravur51
      Dachte die hatten eine Frau als Bösewicht im Gedächtnis, Helena Bonham Carter.
    • OzzieCobblepot
      Edgar Wright wäre ein würdiger Ersatz, der sicher eine Spur mehr humor zu bond hinzufügen würde. Und ich möchte bond mit Humor immer.
    • Luphi
      Seit Casino Royale haben mich die folgenden Bond-Filme nicht mehr wirklich vom Hocker gerissen, ein kontroverserer Ansatz könnte da doch echt als Abschluss der Craig-Reihe noch mal einen schönen Rahmen setzen. Hätte ich gerne von Boyle gesehen. Edgar Wright kann ich mir stilistisch nur schwer vorstellen, wäre sicher aber auch interessant.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    GoldenEra Trailer OV
    Die Känguru-Chroniken Trailer DF
    Saw 9: Spiral Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Siberia Trailer OV
    Monster-Liga Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    "Matrix 4": Deutscher Kinostarttermin enthüllt
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 28. Februar 2020
    "Phantastische Tierwesen 3": Deutscher Kinostarttermin verkündet
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 28. Februar 2020
    Keine Sorge: Auch "Saw 9" ist saubrutal
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 27. Februar 2020
    Keine Sorge: Auch "Saw 9" ist saubrutal
    "Indiana Jones 5": Regisseur Steven Spielberg steigt aus und das ist sein Ersatz!
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 26. Februar 2020
    "Indiana Jones 5": Regisseur Steven Spielberg steigt aus und das ist sein Ersatz!
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top