Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Minusrekord: Neuer Actionfilm der James-Bond-Macher ist ein Mega-Flop
    Von Björn Becher — 02.02.2020 um 23:20
    facebook Tweet

    Bislang sind Barbara Broccoli und Michael G. Wilson als Produzenten der James-Bond-Reihe bekannt. Nun versuchten sie, ein weiteres Agenten-Franchise zu etablieren. Doch „The Rhythm Section“ ist katastrophal gefloppt.

    Paramount Pictures

    Gerade einmal 2,8 Millionen Dollar spielte der Agenten-Action-Thriller „The Rhythm Section“ mit Blake Lively und Jude Law an diesem Wochenende in den nordamerikanischen Kinos ein. Das ist per se schon katastrophal für einen Film, der angeblich 50 Millionen Dollar nur in der Produktion gekostet hat. Doch es ist sogar ein Flop historischen Ausmaßes.

    Denn noch nie in der Geschichte hat ein Film, der landesweit in mehr als 3.000 Kinos gezeigt wurde, an seinem Startwochenende so wenig eingenommen wie nun „The Rhythm Section“. Den bisherigen Negativrekord hielt die zurecht vergessene Komödie „Eulen - Kleine Freunde in großer Gefahr“, die 2006 auf immerhin 3,4 Millionen Dollar bei einem großen landesweiten Start in mehr als 3.000 Kinos kam.

    "The Rhythm Section": Schon Probleme beim Dreh

    „The Rhythm Section“ stand schon in der Produktion unter keinem guten Stern. Weil sich Hauptdarstellerin Blake Lively beim Dreh verletzte, mussten die Arbeiten an dem Film für mehrere Monate unterbrochen werden. Der Film kam so nun fast ein Jahr später als geplant in die US-Kinos.

    Eigentlich war es der geplante Auftakt zu einem Franchise nach der Buchreihe von Mark Burnell um die für eine mysteriöse Organisation tötende Agentin Stephanie Patrick. Nach diesem desaströsen Start dürften solche Pläne sich nun aber direkt erledigt haben.

    Ob und wann „The Rhythm Section“ jetzt noch in die deutschen Kinos kommt, ist nicht bekannt.

    Die US-Kinocharts

    Mit den Einnahmen von 2,8 Millionen Dollar landete „The Rhythm Section“ übrigens auf dem zehnten Platz der US-Kinocharts am traditionell eher schwachen Super-Bowl-Wochenende. Die Spitzenposition konnte „Bad Boys For Life“ verteidigen. Hier sind die Top-5 in der Übersicht:

    1. „Bad Boys For Life“ - 17,7 Millionen Dollar
    2. „1917“ - 9,7 Millionen Dollar
    3. „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“ - 7,7 Millionen Dollar
    4. „Gretel & Hansel“ - 6,1 Millionen Dollar
    5. „The Gentleman“ - 6,0 Millionen Dollar

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Peanut1337
      Nie von dem Film gehört, wie soll man da also ins Kino kommen?
    • greekfreak
      Da hat sich Mrs. Deadpool ganz umsonst auf taff umstylen lassen.Übrigens die meisten Reviews sind auch eher meh,vor allem wird bemängelt das der Film über weite Strecken nur sau-langweilig sei.Quasi ein Action-Thriller,wo sie vergessen haben ordentlich Action und Thrills reinzupacken.
    • HalJordan
      Ganz ehrlich überrascht mich diese Meldung nicht. Weder verschiedene User hier, noch ich haben je von diesem Projekt gehört. Kein Wunder, dass nicht viele Leute im Kino waren. Schade, der Cast kann sich sehen lassen.
    • Maestro Kühn
      Das MArketing war ja so gut wie nicht existend. Nach ihrem Unfall war das Projekt aus den Medien verschwunden und kaum jemand hat mitbekommen, dass das Prijekt überhaupt zu Ende gedreht wurde. Marketing FAIL 2020
    • Deliah C. Darhk
      Welcher Film?Noch nie von gehört. ^^
    • Bond, James Bond
      1) Alles konzentriert sich auf James Bond2) kein gutes Marketing. habe zwar den Trailer gesehen, aber dass der schon seine Aufführung hatte...vorbeigegangen.
    • Marki Mork
      Das der Film so floppt liegt erstens am echt schlechten Marketing, zweitens an der doch noch starken (bereits etablierten Franchise) Konkurrenz und drittens Super Bowl.Warum die Geschwister den Film, wenn sie schon nicht selbst an einen Erfolg glauben (anders lässt sich die Stiefmütterliche Behandlung nicht erklären) in so vielen Kinos starten ließen.Auf der anderen Seite kann es natürlich auch sein, dass sie die dummen Schwätzer (Wir wollen ein weiblichen schwarzen Transgender Bond mit roter Haarfarbe und definitiv eine Minderheit!) damit zum schweigen bringen wollen, in dem sie ihnen die Zahlen zeigen und sagen Seht her, die Leute wollen es nicht sehen! Und es ist unser Geld, nicht euers! Wenn ihr sowas sehen wollt, legt euer eigenes Geld hin..Und da ja Aktivisten das Gehirn eines Goldfisches haben, wird sich auch schon übermorgen keiner mehr an die Faktoren erinnern. Eigenes Geld haben die Sozialversager auch nicht ^^
    • Rockatansky
      Hab tatsächlich von dem Streifen im Vorfeld noch nie was gehört. Da ist die ganze Marketingkohle wohl für James Bond drauf gegangen...
    • HappyTiger
      Der Minus-Rekord liegt natürlich auch am Wochenende - ohne Super Bowl (und noch Bad Boys 3 als Konkurrenz) wären es wahrscheinlich 7 - 10 Mio gewesen. Immer noch Flop, aber zumindest nicht die ganz große Negativschlagzeile.Aber zeigt, dass die Studios einfach auch sehen müssen, dass es nicht mehr reicht, diese populären Buchreihen zu adaptieren und zu hoffen, dass die starke Vorlage reicht. Das geht einfach nicht mehr so wie früher, da gibt es mittlerweile viel zu viele ähnliche Reihen und die Fas splitten sich auf. Das floppt dann - siehe auch die Mitch-Rapp-Verfilmung vor einiger Zeit.Sie müssen halt den Normalo erreichen - und das haben sie hier nicht mal richtig versucht (vielleicht auch weil sie irgendwann bemerkt haben, dass sie keinen Gewinn machen werden und daher nicht noch mehr Geld ins Marketing stecken wollten).Der Film selbst ist halt einfach auch zu belanglos. Er ist nicht mal richtig schlecht (hat sogar eine sensationell gute Actionszene), aber ist halt einfach so ein typischer Durchschnittsfilm, den man direkt wieder vergessen hat (bis auf die eine Szene).
    • Klaus S aus S
      Ist halt ein typischer Netflix Titel wenn ich mir den Trailer so anschaue
    • Joe Heck
      Schade, der sah garnicht schlecht aus.
    • WhiteNightFalcon
      Zwar ein Jahr zu spät und jetzt zu früh, würde ich sagen.Der Film wurde immerhin darüber beworben, dass er von den Bond-Machern ist und in zwei Monaten startet das Original. Ergo wäre es besser gewesen, The Rythm Section auf August/September zu schuppsen.In meinen Augen aber auch ein klares Zeichen des Publikums, dass es seinen MÄNNLICHEN, sexistischen, frauenfeindlichen Dinosaurier behalten will.
    • Sentenza93
      Wusste nicht mal, dass der überhaupt schon irgendwo gestartet ist.Sh*t happens.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top