Mein Konto
    Leid und Herrlichkeit
     Leid und Herrlichkeit
    25. Juli 2019 Im Kino / 1 Std. 54 Min. / Drama
    Regie: Pedro Almodóvar
    Drehbuch: Pedro Almodóvar
    Besetzung: Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia
    Originaltitel: Dolor y gloria
    Pressekritiken
    4,0 6 Kritiken
    User-Wertung
    3,6 131 Wertungen - 7 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 6 freigegeben
    Salvador Mallo (Asier Flores) wächst im Valencia der 60er Jahre im Haus seines Vaters (Raúl Arévalo) und seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz) auf. Früh entdeckt er seine Begeisterung für das Medium Film und das Kino und so zieht es ihn in den 80er Jahren schließlich nach Madrid, wo er Federico (Leonardo Sbaraglia) kennenlernt, eine Begegnung, die sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Viele Jahre später ist Salvador Mallo (jetzt: Antonio Banderas) ein gefeierter Regisseur, einer der erfolgreichsten Filmschaffenden Spaniens, und blickt auf ein ereignisreiches Leben voller Exzesse, Erfolge und Verluste zurück. Während er sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, überkommt ihn die Erkenntnis, dass er seine Erlebnisse mit anderen teilen muss – und schließlich scheint sich für Salvador ein Weg in ein neues Leben aufzutun…

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Leid und Herrlichkeit
    Leid und Herrlichkeit (DVD)
    Neu ab 8,39 €
    Leid und Herrlichkeit
    Leid und Herrlichkeit (Blu-ray)
    Neu ab 11,99 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Leid und Herrlichkeit

    Pedro Almódovars etwas andere Autobiografie

    Von Carsten Baumgardt
    Wenn man als einer der berühmtesten Autorenfilmer Europas keine Autobiografie schreiben will, ist es dennoch legitim, mit Ende 60 auf das eigene Leben und Schaffen zurückzublicken. Der spanische Oscarpreisträger Pedro Almódovar (ausgezeichnet für das Drehbuch zu „Sprich mit ihr“) macht dies nun in Form eines autobiografisch geprägten Films – das erscheint sowieso als die logischste Methode für einen Filmverrückten, der unter chronischen Kopfschmerzen leidet und diese nach eigener Aussage am besten unterdrückt, indem er Filme dreht. In seinem melancholischen Drama „Leid und Herrlichkeit“ gibt Almódovar nicht nur viel von sich Preis, sondern beackert auch unermüdlich seine Kernthemen wie das (homo)sexuelle Erwachen, den strengen Katholizismus seiner Kindheit, die ikonische Mutterfigur und das Leben im Kosmos Madrid. „Leid und Herrlichkeit“ ist eine kluge Selbstreflexion, die sich zu Anfang
    Die ganze Kritik lesen
    Leid und Herrlichkeit Trailer DF 1:46
    Leid und Herrlichkeit Trailer DF
    9.503 Wiedergaben
    Leid und Herrlichkeit Trailer (2) DF 1:33
    Das könnte dich auch interessieren

    Letzte Nachrichten

    Blu-rays für knapp 5 Euro: Die neue Amazon-Aktion strotzt nur so vor großartigen Filmen
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Dienstag, 25. August 2020
    4 Filme für 22 Euro? Das kann man schon mal machen. Vor allem, weil in der neuen Aktion von Amazon jede Menge hochkarätige…
    Neu bei Amazon Prime Video: Ultra-brutaler Horror und ein Gangster-Highlight
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Dienstag, 12. Mai 2020
    Bei Amazon Prime Video gibt es wieder reichlich neuen Nachschub im Abo, der sich dieses Mal vor allem an Erwachsene richtet,…
    Deutschland ist raus: Das sind die 10 verbliebenen Kandidaten für den Auslands-Oscar
    NEWS - Festivals & Preise
    Dienstag, 17. Dezember 2019
    Die Academy hat die Liste mit den zehn verbliebenen Kandidaten in der Kategorie Bester internationaler Film veröffentlicht.…
    "Joker" und Netflix auf Oscarkurs, kaum "Game Of Thrones": Die Golden-Globe-Nominierungen 2020
    NEWS - Festivals & Preise
    Montag, 9. Dezember 2019
    Heute wurden die Nominierungen für die 77. Golden Globes bekanntgegeben. Und neben den Netflix-Filmen „The Irishman“ und…
    10 Nachrichten und Specials

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Antonio Banderas
    Rolle: Salvador
    Asier Etxeandia
    Rolle: Alberto
    Leonardo Sbaraglia
    Rolle: Federico
    Penélope Cruz
    Rolle: Jacinta, in jungen Jahren
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Rüdiger Wolff
    Rüdiger Wolff

    User folgen 10 Follower Lies die 62 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 12. August 2019
    Rückschau und Ausblick Diesen Film kann eigentlich erst jemand richtig verstehen und angemessen bewerten, der als 70jähriger (oder älter) den größten Teil seines Lebens bereits hinter sich hat, um rückblickend die schönen Jahre seines Lebens betrachten und die Gegenwart und die noch vor ihm liegenden Jahre realistisch einschätzen zu können. Es kommen nämlich – für den einen oder anderen, mehr oder weniger – „die Tage des Übels ...
    Mehr erfahren
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 7.727 Follower Lies die 4.711 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 18. Dezember 2019
    Ich bin kein wirklicher Fan oder gar Kenner von Pedro Almodovar, mir sind nur hier und da mal einzelne Titel begegnet zu denen ich kaum Zugang hatte. Ähnlich geht es mir hier, wobei ich im Kern schon erahne was der Film aussagen soll. Antonio Banders spielt eine Art Abbild von Almodovar, einen Mann in einer Krise und beleuchtet die Vergangenheit und Gegenwart und insbesondere wegweisende Momente die ihn zu dem gemacht haben was er ist. Ebenso ...
    Mehr erfahren
    Josi1957
    Josi1957

    User folgen 34 Follower Lies die 536 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 13. Juni 2022
    Die Geschichte selbst zieht sich etwas, die Inszenierung hat, wie es scheint, etwas von der teilinvaliden Langsamkeit seiner Hauptfigur abbekommen. Aber das gibt Zeit, die unglaublich schön konstruierten Bilder zu betrachten, die Pedro Almodóvar dazu komponierte und die offenkundig aus seinem eigenen Leben erzählen. Einfühlsam gespielt von Antonio Banderas (Oscarnominierung).
    aufder LAUer_11
    aufder LAUer_11

    User folgen 2 Follower Lies die 93 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 11. Mai 2022
    Der Film ist richtig schön anzusehen. Spielerisch lernen wir Salvador und seine Geschichte kennen. Er entwickelt sich und darum geht es.
    Die zweite Hälfte fand ich dann relativ langatmig und anstrengend. Man gewöhnt sich an den Stil des Films und es kommt nichts mehr überraschendes. Es fehlt die Würze in der Story. Es gibt dann einfach keinen Konflikt mehr oder so.
    7 User-Kritiken

    Bilder

    28 Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Spanien
    Verleiher Arthaus Filmverleih
    Produktionsjahr 2019
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Spanisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top