Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Matrix 4": Darum fehlt Hugo Weaving als Agent Smith
    Von Julius Vietzen — 03.09.2020 um 09:40
    facebook Tweet

    Hugo Weaving wird nicht in „Matrix 4“ dabei sein. Das verriet er bereits Anfang 2020, nun bestätigte er noch einmal, dass wir ihn nicht als Agent Smith sehen werden, und ging dabei auch genauer auf die Gründe für sein Fehlen in „Matrix 4“ ein.

    Warner Bros.

    Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss) sind dabei, Niobe (Jada Pinkett Smith) ebenso und möglicherweise auch Morpheus (gespielt von Yahya Abdul-Mateen II?) und der Merowinger (Lambert Wilson).

    Und wenn schon eigentlich verstorbene Figuren wie Neo und Trinity in „Matrix 4“ zurückkehren, könnte doch eigentlich auch das endgültig vernichtete Programm Agent Smith (gespielt von Hugo Weaving) erneut als Widersacher der Helden auftreten, oder?

    Tatsächlich war das offenbar der Plan, doch wie Agent-Smith-Darsteller Hugo Weaving bereits Anfang 2020 verriet, wird zumindest er in „Matrix 4“ nicht dabei sein. Daran hat sich auch in der Zwischenzeit und nach der Corona-Zwangspause nichts geändert: Gegenüber Coming Soon bestätigte Weaving nun erneut, dass er nicht dabei ist, und ging dabei auch näher auf die Hintergründe ein.

    Kein Hugo Weaving in "Matrix 4"

    Lana Wachowski hat mich Anfang letzten Jahres angerufen“, so Weaving. „Lana hat großen Wert darauf gelegt, dass ich in [‚Matrix 4‘] dabei bin. Es gab eine Lesung mit Keanu, Carrie, mir und ein paar anderen aus der alten Familie.“

    Er selbst habe das Drehbuch größtenteils gut gefunden, und auch wenn er sich bei einigen Teilen des Skripts nicht so sicher gewesen sei, habe er zunächst Ja gesagt, als ihm eine Rolle angeboten wurde. Doch dann kamen die Terminschwierigkeiten dazwischen, die Weaving bereits in seinen vorherigen Aussagen angedeutet hatte:

    „Wir hatten eigentlich alles sortiert und haben uns auf Termine geeinigt und alles war gut, aber dann hat Lana entschieden, dass sie nicht glaubt, dass es funktioniert. Sie hat also die Verhandlungen abgebrochen und damit war es vorbei. Sie hatte das Gefühl, dass sich meine Verpflichtungen gegenüber dem National Theatre in London nicht mit dem Drehzeitraum vereinbaren ließen, den sie für mich im Kopf hatte.“

    Recasting oder neuer Bösewicht?

    An dem Londoner Theater sollte Weaving von November 2019 bis April 2020 arbeiten, für „Matrix 4“ sollte er hingegen von Februar bis Mai 2020 drehen. Insgesamt hätte Weaving für „Matrix 4“ also vier Monate lange vor der Kamera stehen sollen, seine Rolle wäre also sehr wahrscheinlich ziemlich groß ausgefallen.

    Es wird interessant sein zu sehen, wer diese Rolle stattdessen ausfüllt, denn dass Weaving nicht dabei ist, heißt ja nicht, dass auch Agent Smith nicht dabei ist. In der Welt der „Matrix“-Reihe sollte es ja möglich sein, dass ein Programm plötzlich anders ausschaut.

    Mit dem Orakel (erst gespielt von Gloria Foster, dann von Mary Alice) gibt es bereits ein Beispiel für eine Neubesetzung in der „Matrix“-Reihe, allerdings ist Weavings Performance als Smith nun mal so markant, dass es schwerfällt, sich einen anderen Darsteller in der Rolle vorzustellen.

    Vielleicht übernimmt stattdessen also einfach eine neue Bösewicht-Figur die Funktion, die eigentlich für Smith/Weaving vorgesehen war. Erfahren werden wir es spätestens in etwa anderthalb Jahren: „Matrix 4“ startet am 31. März 2022 in den deutschen Kinos.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top