Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Gefeuerte "Mandalorian"-Schauspielerin dreht nun ihren eigenen Film
    Von Tobias Mayer — 12.02.2021 um 20:17
    facebook Tweet

    Gina Carano aus „Star Wars: The Mandalorian“ wurde von Disney u. a. wegen ihrer den Holocaust verharmlosenden Social-Media-Äußerungen gefeuert. Nun hat sie einen neuen Arbeitgeber gefunden: Sie dreht einen Film für eine umstrittene, rechte Seite.

    The Walt Disney Company

    Mehrfach war die Wrestlerin und Schauspielerin Gina Carano in den Sozialen Netzwerken mit Äußerungen aufgefallen, die verschwörungsideologisch waren. Als sie dann kürzlich ihre Situation als konservative Schauspielerin mit der Verfolgung von Juden und Jüdinnen im nationalsozialistischen Deutschland gleichsetzte, beendeten sowohl Disney, als auch ihre Agentur die Zusammenarbeit.

    Damit wird Gina Carano weder in der dritten Staffel „The Mandalorian“, noch in der Spin-off-Serie „Rangers Of The New Republic“ mitspielen, außerdem dürfte sie es nun auch außerhalb der Walt Disney Company schwerhaben in Hollywood. Dafür wurde sie woanders mit offenen Armen empfangen.

    Carano dreht für rechte Webseite

    Wie Gina Carano gegenüber Deadline sagte, wird sie einen Film für die Seite The Daily Wire produzieren.

    The Daily Wire wurde 2015 von dem umstrittenen Politik-Kommentator Ben Shapiro mitbegründet und wird auf Wikipedia als „konservative amerikanische Nachrichten- und Meinungswebsite“ beschrieben, was zunächst einigermaßen harmlos klingen mag.

    Tatsächlich steht die Seite aber wegen fehlerhafter, tendenziöser Berichterstattung in der Kritik, auch weil sie z. B. Artikel veröffentlicht, in denen der menschengemachte Klimawandel bestritten wird.

    Details zu Gina Caranos Film sind nicht bekannt. Sie wird den Film produzieren und die Hauptrolle darin spielen.

    Die dritte Staffel „The Mandalorian“ wird 2022 erscheinen, im Dezember 2021 kommt das Spin-off „The Book Of Boba Fett“ zu Disney+.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top