Mein Konto
    Was hat es mit Morpheus in "Matrix 4: Resurrections" auf sich? Das sagt der neue Darsteller
    15.10.2021 um 19:30
    Markus Trutt
    Markus Trutt
    -Redakteur
    Filme, Serien, Videospiele. Markus brennt schon seit Kindertagen für so ziemlich alles, was über Bildschirme und Leinwände flimmert.

    Während wir in „Matrix: Resurrections“ erneut Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss als Neo und Trinity sehen werden, wird Morpheus nicht von Laurence Fishburne, sondern von Yahya Abdul-Mateen II verkörpert – der dafür nun eine (vage) Erklärung lieferte.

    Warner Bros.

    Auch nach dem ersten Trailer zu „Matrix Resurrections“ gibt der vierte „Matrix“-Film noch viele Rätsel auf. Die Vorschau gibt allenfalls vage Hinweise darauf, worum es in der Fortsetzung überhaupt geht und in welchem Verhältnis sie zu den drei Vorgängern steht. Haben wir es mit einer neuen Meta-Matrix zu tun, in der die ersten drei Teile als Filme existieren? Wie kehren Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss) zurück, nachdem beide eigentlich in „Matrix Revolutions“ das Zeitliche segneten? Und warum sieht Morpheus plötzlich so viel jünger aus (während die anderen beiden normal gealtert zu sein scheinen)?

    Fragen über Fragen, die endgültig wohl erst zum Kinostart von „Matrix 4“ am 23. Dezember 2021 beantwortet werden. Theorien gibt es viele – und die werden zum Teil auch durch den Cast selbst befeuert. „Aquaman“- und „Watchman“-Star Yahya Abdul-Mateen II etwa, der Laurence Fishburne als Morpheus-Darsteller beerbt, ging in einem Interview nun ein wenig auf seine altbekannte, nun aber anders aussehende Figur ein – blieb dabei aber natürlich noch sehr rätselhaft...

    Ein neuer Morpheus

    Während lange Zeit ein großes Geheimnis darum gemacht wurde, ob Yahya Abdul-Mateen II tatsächlich Neos Mentor Morpheus spielt, wurde das mittlerweile (auch vom Schauspieler selbst) eindeutig bestätigt. Warum man für die Figur aber auf ein neues Gesicht zurückgreift, während Neo und Trinity erneut von Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss gespielt werden, ist noch immer unklar – zumal Morpheus die Film-Trilogie im Gegensatz zu den anderen beiden ja sogar überlebt hat (auch wenn er später im eigentlich zum Kanon gehörenden Videospiel „The Matrix Online“ dann ebenfalls den Tod fand).

    „Was die Zuschauerinnen und Zuschauer erfahren werden, ist, dass es viele Regeln der Matrix gibt“, erklärte Abdul-Mateen im Gespräch mit Entertainment Weekly. „Alter, Aussehen, die Dinge, die wir als real identifizieren, können in dieser Welt manipuliert werden. In der Matrix ist alles möglich.“

    Gastauftritt von Laurence Fishburne?

    Hat sich Morpheus in der virtuellen Welt der Matrix also einfach ein neues Aussehen zugelegt? Und wenn ja, ist das ganz bewusst und freiwillig geschehen oder war es unumgänglich? Das bleibt weiterhin offen, genau wie die Frage nach dem konkreten Grund und danach, ob man Morpheus‘ Schicksal aus „Matrix Online“ berücksichtigen oder das Spiel mit „Matrix 4“ aus dem Kanon streichen wird.

    Wenn wir es allerdings doch mit dem altbekannten Morpheus zu tun haben, der sich lediglich innerhalb der Matrix anders aussehen lässt, könnte das bedeuten, dass sein Pendant in der realen Welt noch immer so aussieht, wie wir es gewohnt sind. Zumindest ein kleiner Gastauftritt von Laurence Fishburne scheint uns unter diesen Vorzeichen nicht ganz ausgeschlossen.

    Inwieweit Morpheus – abgesehen vom Aussehen – tatsächlich noch der Alte ist, beantwortete Abdul-Mateen jedoch sehr ambivalent: Einerseits sprach er zwar davon, dass das Drehbuch eine neue Erzählung und neue Möglichkeiten geboten hat, die innerhalb des „Matrix“-Universums Raum für einen neuen Morpheus geschaffen haben. Auf der anderen Seite verriet er, dass sich seine Figur der „Matrix“- und Morpheus-Vorgeschichte auf jeden Fall bewusst ist, sich selbst aber noch auf einer Selbstfindungsreise befindet.

    Bis wir hier Gewissheit haben, geht das Rätselraten erst einmal fröhlich weiter. Zumindest ein paar mögliche Antworten versuchen wir aber in unserer Analyse des „Matrix 4“-Trailer zu liefern, die ihr euch nachfolgend anschauen könnt:

    Die "Matrix"-Trilogie im Podcast

    Zur Einstimmung auf „Matrix 4: Resurrections“ haben wir uns in unserem Podcast Leinwandliebe jüngst übrigens noch einmal den ersten drei Teilen „Matrix“, „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“ gewidmet und diskutiert, wie wir heute zur wegweisenden Sci-Fi-Trilogie stehen. Dabei darf natürlich ebenfalls ein Ausblick auf Teil 4 nicht fehlen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top