Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Sonic The Hedgehog
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    3,0
    solide
    Sonic The Hedgehog

    Doch noch die Kurve gekriegt

    Von Christoph Petersen
    Es gibt die Faustregel, dass es etwa zehn Jahre dauert, bis die Beteiligten an einer Filmproduktion offen über das Geschehen hinter den Kulissen zu sprechen beginnen (vorher ist in der Regel von allen Seiten nur das übliche Marketing-Blabla zu hören, ganz egal was wirklich vorgefallen ist). Im Fall der Videospielverfilmung „Sonic The Hedgehog“ wird das ein besonders spannender Moment: War es nun Einsicht oder Panik, die Regisseur Jeff Fowler und die Produzenten dazu gebracht hat, das Design der Titelfigur nach den vernichtenden Fan-Reaktionen auf den ersten Trailer noch einmal vollständig zu überarbeiten (und den Film deshalb sogar um vier Monate zu verschieben)?

    Aber wie dem auch sei: Die Extraarbeit hat sich definitiv gelohnt! Der großäugige Sonic sieht nicht nur seinem Videospielvorbild (mehr als 170 Millionen verkaufte Games und mehr als 600 Millionen Free-To-Play-Downloads) ähnlicher, das neue Design wird auch dem Tonfall des Films viel eher gerecht. Schließlich wirkte der erste Anlauf mit den kleinen Augen so, als hätte jemand krampfhaft versucht, möglichst nah an einen „realen“ blauen, superschnellen, sprechenden Igel heranzukommen. Dabei ist „Sonic The Hedgehog“ in erster Linie eine actionreiche Familien-Komödie in der Tradition von „Alvin und die Chipmunks“ oder „Hop – Osterhase oder Superstar“ – und da passt ein niedliches abstraktes Design doch sehr viel besser als ein creepy CGI-Stachelmonster.

    Einfach besser: Sonic im neuen Design!


    Nach einem Angriff auf sein Zuhause ist Sonic (Stimme im Original: Ben Schwartz, auf Deutsch: Julien Bam) aus seiner Heimatdimension geflohen. Seitdem sitzt der blaue SEGA-Sprinter in einer Kleinstadt in Montana fest, wo ihn bisher nur der örtliche Verschwörungsspinner zu Gesicht bekommen hat. Aber dem glaubt ja zum Glück sowieso niemand. Sonic hingegen fühlt sich selbst als Teil der Familie von Polizist Tom (James Marsden) und dessen Frau Maddie (Tika Sumpter). Wenn die beiden einen Videoabend machen, schaut der einsame Igel von draußen durchs Fenster mit zu.

    Aber dann löst Sonic mit seiner Geschwindigkeit versehentlich einen gewaltigen EMP-Impuls aus, der kurzzeitig sogar die Stromversorgung in ganz Nordamerika lahmlegt. Während die US-Regierung den ähnlich genialen wie bösartigen Dr. Ivo Robotnik (Jim Carrey) schickt, um der Sache auf den Grund zu gehen, tritt Sonic gemeinsam mit dem hilfsbereiten Tom die Reise nach San Francisco an, um dort einen verlorengegangenen Beutel mit magischen Ringen zu finden. Doch es dauert nicht lange, bis sich Robotnik und seine Schergen an ihre Fersen heften…

    Nerds kommen schon auch auf ihre Kosten


    Sonics Heimatdimension ist dem allerersten Level aus dem allerersten Sonic-Spiel auf dem Mega Drive (von 1991) nachempfunden – und auch sonst gibt es in „Sonic The Hedgehog“ neben allerlei Anspielungen auf die Videospielvergangenheit des Titelhelden jede Menge Popkulturzitate (Sonics Lieblings-Comicheld ist wenig überraschend The Flash) zu entdecken. Als Kind der Neunziger und Gaming-Fan kann man mit der Leinwandadaption also durchaus seinen Spaß haben – und das ist ja schon mal mehr, als sich von den allermeisten Videospielverfilmungen behaupten lässt. Trotzdem sollte man nicht vergessen: „Sonic The Hedgehog“ richtet sich nicht in erster Linie an Fans der ersten Stunde, sondern an den aktuellen Kinonachwuchs.

    Die Story ist dabei nur Nebensache – es gibt mal wieder einen Roadtrip-Plot, der mehr schlecht als recht zusammengebogen wurde, um den Figuren überhaupt etwas zu tun zu geben. Aber dafür sitzen viele Pointen, etwa wenn Sonic eine Schildkröte den Rausch der Geschwindigkeit spüren lässt – und wenn der einsame Held allein von draußen durchs Fenster schaut, um mit „seiner“ Familie einen „gemeinsamen“ Abend zu verbringen, dann ist das für einen Sonic-Film sogar unerwartet berührend.

    Das gar nicht so heimliche Highlight: Jim Carrey im Neunziger-Modus!


    Auch wenn der stachelige Held an einer Stelle Dominic Toretto zitiert („Familie“ und so), kann „Sonic The Hedgehog“ der „Fast & Furious“-Reihe actiontechnisch logischerweise nicht das Wasser reichen. Aber die Verfolgungsjagd, bei der Robotnik jedes Mal, wenn sein Gefährt zerstört wird, wie bei einer Matroschka eine noch kleinere Version hervorzaubert, überzeugt dennoch als temporeiche „Fast & Furious junior“-Sequenz. Dasselbe gilt für die Momente, in denen für die blaue Titelfigur die Zeit um sich herum stillzustehen scheint, weil er einfach so verdammt schnell ist – eine augenzwinkernde Familienfilm-Hommage an die Quicksilver-Sequenzen aus „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ und „X-Men: Apocalypse“.

    Wenn in der finalen Szene von „Sonic The Hedgehog“ bereits ein möglicher zweiter Teil angeteasert wird, macht das vor allem Lust, weil man unbedingt noch mehr von Jim Carrey sehen will. Der grimassiert als Dr. Robotnik nämlich endlich mal wieder wie zu seinen allerbesten Zeiten („Dumm und dümmer“, „Die Maske“) – und das, obwohl er bisher nur die „gemäßigte“ Version des größenwahnsinnigen Bösewichts verkörpert und ihm auch über weite Strecken noch der ikonische rote Riesenschnurrbart fehlt, der zu den zentralen Markenzeichen des Videospiel-Schurken zählt.

    Fazit: Eine ebenso kurzweilige wie schnell wieder vergessene Fantasy-Familienkomödie – erstaunlich viele Gags sitzen, ein wenig geht das Schicksal des einsamen Igels sogar zu Herzen und Jim Carrey zündet als grimassierende Geheimwaffe.

    P.S.: Dieser Kritik liegt die englische Originalfassung zugrunde – wir können also nicht garantieren, dass der Humor in der deutschen Synchro genauso zündet. Aber die hiesigen Verantwortlichen haben sich zumindest ein Vorbild an den US-Produzenten genommen und auf ihre Fans gehört: Nachdem der erste Trailer mit der Stimme (und den Sprüchen) von Julien Bam schwer durchfiel, ging es noch einmal zurück ins Tonstudio, um den Protagonisten mehr nach Sonic und weniger nach YouTuber klingen zu lassen – und tatsächlich hört sich das alles in den neuen Trailern sehr viel überzeugender und gar nicht mehr peinlich an.

    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Das könnte dich auch interessieren

    Kommentare

    • Sascha H.
      Das kann ich absolut so unterschreiben. Es gibt menschen die eine schauspielausbildung haben und jahrelang als synchronsprecher arbeiten und dann nimmt man einfach so nen youtube lappen. Das hat mich beim joker von lego Batman schon übelst aufgeregt...
    • mercy_lost
      Er ist bis Sonntag auf 450.000 Besucher-Kurs. Wird also eine Überraschungs-Nummer-1. ;-)
    • isom
      Wäre ihm zuzutrauen.
    • Otacon5
      Pass auf, sonst sperrt er dich😁
    • Citizenpete
      Ach, das ist ein Youtuber der den Sonic spricht? Finde es auch in den neueren Trailern merkwürdig. Aber wenn er viele junge Follower hat, kann die Rechnung von Paramount durchaus aufgehen. Allerdings würde es für mich nicht funktionieren, wenn ein mir bekannter Youtuber eine wichtige Rolle in einem Film sprechen würde. Bin gespannt wie das ausgehen wird.Laut den Zuschauer-Reviews bei Metacritic, RT und IMDb, sieht es ja derzeit nicht schlecht aus für den Film.
    • Ortrun
      Ah ja, da gibt es auch wirklich Sachen, die für mich zu übertrieben sind, um sie süß zu finden. Quasi zu unnatürlich und überzeichnet (im wahrsten Sinne des Wortes).
    • isom
      Eh, ich bezog mich auch eher auf solche Mangasachen und diese komischen Stofftiere in den Spielzeugläden .
    • Ortrun
      Stimmt schon funktioniert nicht bei allen Menschen gleich. Bei bestimmten Figuren finde ich es auch eher gewöhnungsbedürftig bis abschreckend statt niedlich. Aber kleine Katzen und junge Ferkel funktionieren bei mir ^^Allgemein wirkt es bei den meisten Menschen mit Säugetieren besser, als z.B. mit Echsen (wobei ich den gelegentlichen Baby-Gecko im Urlaub auch ziemlich niedlich finde). Und spätestens bei Insekten, die ja oft sehr große Augen haben, funktioniert bei den allermeisten kein Kindchenschema mehr.
    • Shiro
      Einen.
    • isom
      Ich weiß eh, was das Kindchenschema ist, war auch eher rhetorisch gemeint und der von dir genannte Sinn dahinter kling auch logisch, aber ich und einige die ich kenne, fanden Ferkel, Bären etc., immer niedlicher als, keine Ahnung, Mausmakis und Chihuahuas,oder so.
    • isom
      Viele.
    • Shiro
      Ja, gibt überall, wie auch hier, ein paar verzeinzelte Einzelfälle.
    • Ortrun
      Kindchenschema (proportional gesehen großer Kopf mit großen Augen führen zur Aaah, wie süß-Reaktion) . Ist von der Natur bei den meisten Menschen so verankert, damit potentiell nervige Babys und Kleinkinder nicht direkt in der Wildnis ausgesetzt werden (quasi ein Schutzmechanismus beim Menschen für die Arterhaltung). Gibt aber tatsächlich einige Menschen, bei denen es nicht so gut funktioniert.Das ganze gibt es übrigens nicht nur beim Menschen, sondern auch im Tierreich. Solange z.B. Löwenjunge das Kindchenschema erfüllen, werden ihnen in der Hierarchie des Rudels mehr Freiräume eingeräumt, als später bei den Jungen Teenagern, wo sich das Kindchenschema verwachsen hat. Ähnlich bei Wölfen.
    • isom
      So sehens aber bei weitem nicht alle.
    • Shiro
      Doch.
    • isom
      Nope.
    • Shiro
      Weil es so ist <3
    • Tobias D.
      Das stört mich gar nicht so sehr. Es geht mir eher um TV-Spots und so. Nur weil ich etwas auf dem Filmplakat lese, habe ich noch keine deutsche Stimme dazu im Kopf.
    • モノクマ
      So etwas nennt sich „Kindchenschema“, und in der Regel funktioniert es mit der niedlichen Wirkung auch.
    • isom
      Wie kommt man eigentlich drauf, dass riesengroße Augen niedlich sind ?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top