Mein FILMSTARTS
    Keine Crossover zwischen Marvel-Serien und -Kinofilmen: Nun ist angeblich doch die Serienabteilung Schuld
    Von Björn Becher — 11.08.2016 um 11:40
    facebook Tweet

    Zum Ärger vieler Fans spielen die Serien und die Kinofilme aus dem Marvel-Universum um Cap & Co. zwar in einer Welt, sind aber trotzdem nicht deutlich verbunden. Warum das so ist, dazu gibt es jedoch die verschiedensten Theorien...

    Netflix / Walt Disney
    Dass Daredevil und Iron Man gemeinsam Gegner verkloppen, Jessica Jones auf den Hulk trifft oder Captain America den „Agents Of S.H.I.E.L.D.“ einen Besuch abstattet und herausfindet, dass sein größter Fan noch lebt, ist momentan ziemlich unwahrscheinlich. Formell spielen die Serien – ob im TV oder auf Netflix – und die Kinofilme aus dem MCU zwar in einem Universum, doch das war's. Während es zu Anfangszeiten von „Agents Of S.H.I.E.L.D.“ noch Gastauftritte gab, gibt es in den Serien nun nur noch kleine Verweise und Erwähnungen und in den Kinofilmen werden die Serien sogar komplett ignoriert.

    Bislang führte man dies vor allem auf Kino-Boss Kevin Feige zurück. Dem gelang vor einiger Zeit ein Befreiungsschlag. Die Marvel-Filmschmiede ist seitdem direkt bei Mutterkonzern Disney angesiedelt – und zwar nicht nur auf Organigrammen, sondern sogar räumlich, nämlich im Disney-Hauptquartier in Burbank, Los Angeles. Feiges einziger Boss ist seitdem Disney-Chef Alan Horn. Vorher waren Feige und sein Team bei Marvel angesiedelt, unterstanden dort Marvel-Chef Ike Perlmutter und saßen in New York, wo immer noch die für die Serien verantwortliche Abteilung angesiedelt ist. Perlmutter soll sich – wie auf dieser Seite schon oft berichtet – über sein sogenanntes „Kreativ-Komitee“ oft in die Arbeit an den Filmen eingemischt und Feige kreativ beschnitten haben. Diese Einmischung führte unter anderem zum Bruch mit dem von Feige geförderten, ursprünglichen „Ant-Man“-Regisseur Edgar Wright, der schließlich das Projekt entnervt verließ. Während nun immer wieder spekuliert wurde, dass Feige die Serien auch aus Groll gegen seinen alten Boss in den Filmen komplett ignorieren lässt, ist die Sachlage womöglich komplizierter. Scheinbar will das Serienteam ein Stück weit die Bedingungen für eine Zusammenarbeit vorgeben. Dies berichtet zumindest die Seite cosmicbooknews.com.

    Nach deren Informationen will das bereits angesprochene Kreativ-Komitee über eine mögliche Zusammenarbeit wieder Einfluss auf die Filme gewinnen. Das Kreativ-Komitee besteht aus der aus der Spielzeugsparte des Konzerns stammenden Marvel-Führungskraft Alan Fine, Comic-Autor Brian Michael Bendis, Comic-Verleger Dan Buckley und Marvel-Kreativchef Joe Quesada. Allesamt sind wohl gute Freunde und langjährige Bekannte von Perlmutter und hatten in den Anfangsjahren der Filme weitreichende Befugnisse. Sie bekamen alle Drehbücher vorgelegt, gaben dazu Anmerkungen und konnten sogar ihr Veto einlegen… und sollen damit einige Regisseure und Autoren sowie vor allem Kevin Feige zur Verzweiflung getrieben haben. Seit bei der Produktion von „The First Avenger: Civil War“ dieser interne „Civil War“ eskalierte und Feige seinen Umzug zu Disney durchsetzte, hat das Komitee bei den Filmen nichts mehr zu sagen, die Serien – egal ob bei Netflix oder im TV – müssen aber weiter vom Komitee abgenickt werden – und angeblich will die Gruppe auch ihre gewohnten Möglichkeiten (Veto etc.) für jede Verwendung „ihrer“ Serienhelden in Filmen erhalten. Doch weil kaum vorstellbar ist, dass Feige sich nach seiner „Befreiung“ vom Komitee wieder in die Arbeit reinreden lässt, wäre eine stärkere Verknüpfung ausgeschlossen.

    In diese Richtung geht auch ein kurzer Beitrag auf Reddit. Ein an dem regelmäßigen Podcast „Nerdist Comic Book Club“ Beteiligter berichtet dabei von einer kommenden Folge, die bereits aufgenommen wurde, aber noch nicht online ist. Darin gibt es ein Interview mit Jeph Loeb, dem Chef von Marvels Serienabteilung, also quasi dem Gegenstück zu Feige. Loeb spricht darin vor allem über die kommende Netflix-Serie „Luke Cage“, wird aber auch zur Verknüpfung von Serien und Filmen befragt. Darauf angesprochen, ob die „The Defenders“ (also Daredevil, Jessica Jones und Co.) zukünftig in den Filmen auftauchen, sei er sehr wortkarg gewesen und habe nur davon erzählt, dass Marvel Television schließlich erst drei Jahre alt sei und nun als Firma erst einmal ihr eigenes Ding machen will und man mal sehen müsse, wo die Firma im Jahr 2019 steht. Warum diese Jahreszahl wichtig ist? Dann kommt „Avengers 4“ in die Kinos. Womöglich deutet Loeb an, dass es mit einer Zusammenarbeit für „Avengers 3: Infinity War“ nichts mehr wird, aber vielleicht bei einem vierten Teil? Denn laut dem Reddit-Kommentar habe Loeb auch angemerkt, dass die Serien nun mal weiter „unter dem Daumen“ des Komitees sind. Plant er womöglich einen ähnlichen „Befreiungsschlag“ wie Feige in der Zukunft? Dies dürfte dann wohl wirklich die einzige Möglichkeit sein, dass es doch noch zu größeren Crossovern zwischen den Serien und Filmen kommt und Daredevil vielleicht irgendwann wirklich mit den Avengers zusammen kämpft…

    Doch selbst wenn die internen Probleme irgendwann gelöst sind, heißt das nicht, dass die Zusammenarbeit dann sicher kommt. Ein großer Grund, warum es solche Verknüpfungen bislang nirgends gibt, sind die sehr unterschiedlichen Produktionsrhythmen von Kinofilmen und Serien. Filme werden mit sehr langem Vorlauf geplant, inhaltliche Änderungen sind schwer vorzunehmen und große Blockbuster oft fast ein Jahr vor Kinostart bereits im Kasten. Selbst die mittlerweile obligatorisch noch folgenden Nachdrehs kann man normalerweise nur für Detailarbeit sinnvoll nutzen. Bei Serien ist der Vorlauf dagegen oftmals nur wenige Wochen, wird viel mehr noch kurzfristig geändert. Ein konkretes, theoretisches Beispiel: Hätte man zum Beispiel Daredevil in „The First Avenger: Civil War“ eingebaut, hätte man das zwar mit dem Wissen zur ersten Staffel „Daredevil“ machen können. Allerdings wäre dann die Filmproduktion von der eher kurzfristigen Überlegung zu einer zweiten Staffel von „Daredevil“ und deren Handlung überholt worden. Diese und zum Beispiel das Aufeinandertreffen mit dem Punisher (Jon Bernthal) waren nämlich nicht Teil des ursprünglichen Plans. Man hätte im Film also nur einen Daredevil nach den Ereignissen der ersten Staffel zeigen können, obwohl die Zuschauer dann vorher schon eine zweite Staffel mit der Figur gesehen hätten – es sei denn, man hätte die zweite Staffel nach hinten verschoben und erst nach „The First Avenger: Civil War“ herausgebracht. Das hätte dann aber den genau koordinierten Veröffentlichungsrhythmus der Marvel-Serien sowie aller Netflix-Serien insgesamt beeinträchtigt und die Lage zusätzlich verkompliziert...




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Da HouseCat
      ich sehe da aber auch die kinogänger als problem, die einfach überhaupt nix checken.wie man ja letztens erfahren hat, warum loki in avengers 2 nicht auftauchte.dagegen muss ich aber auch sagen, dass man sich dann auch durch eine jessica jones staffel regelrecht quälen muss, um was mitzubekommen. und agents schaue ich überhaupt nicht.zB dass sich die krankenschwester und luke cage schon kennen, hätte ich jetzt nicht gewusst.schon ein unterschied mal ebend ein film oder eine ganze staffel schauen und dann noch eine serie, die einem null zusagt.
    • Da HouseCat
      gerade spiderman, der eigentlich mehr wie daredevil, noch lokal aktiv ist, hätte am meisten sinn ergeben.gerade bei sowas wie punisher oder kingpin, die einem spiderman bestimmt leicht in die quere kommen können.
    • Deliah C. Darhk
      Ich glaube auch eher,dass 2019 als Stichtag für eine gemeinsame Planung ab Phase V gemeint war.Wenn die TV-Sparte sich bis dahin erst einmal positionieren und orientieren will, können die Figuren kaum im gleichen Jahr schon im Kino mitmischen.
    • Tobias D.
      Cool wäre es aber, wenn zum Beispiel Tom Holland oder Benedict Cumberbatch in ihren Marvel-Rollen in den Netflix-Serien auftauchen würden, da Spider-Man die beste Verbindung zwischen Straßenhelden und Avenger ist, und Doctor Strange ein Mitglied der Defenders eigentlich ist.Aber ich würde mich schon damit zufrieden geben, wenn Clark Gregg als Coulson in einer Post-Credit-Szene von Iron Fist die Defenders zusammen trommelt.
    • Tobias D.
      Die Guardians sind allerdings (laut Gerüchten) auch erst für den vierten Film eingeplant. Und nur weil die zusammen gedreht werden, heißt das nicht, dass keine weiteren Figuren hinzu kommen würden. Und da Infinity War und der 4. Film separat sein sollen, wäre das moglich.
    • reyomatic
      Okay, da hab ich vielleicht zu verallgemeinert. Sollte auch nur meine Meinung sein. ;-) Mir haben die Serien durchweg super gefallen und freu mich auf die nächsten. :-)
    • reyomatic
      Eigentlich hätte es gereicht, wenn in den Filmen auch kurze Andeutungen zu den Serien eingebaut worden wären, wie umgekehrt auch. Eine komplexe Verbindung wäre zwar für den Fan super, aber ist praktisch halt kaum vernünftig umzusetzen.Daredevil und Jessica Jones stehen qualitativ deutlich über den meisten Marvel Kinofilmen. Die Serien sind einfach großartig. Von daher soll die Serien Abteilung halt lieber ihr Ding weiter machen und sich auch nicht reinreden lassen und weiterhin packenden, kompromisslosen Serienstoff auf die Beine stellen.Marvel Kino = nette FamilienunterhaltungMarvel TV (Netflix) = packende Serien für Erwachsene
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Ready Or Not - Auf die Plätze, fertig, tot Trailer DF
    Gesponsert
    Uncut Gems Teaser OV
    3 From Hell Trailer DF
    The Rhythm Section Trailer OV
    Hustlers Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    Sci-Fi-Horror von Stephen King: "ES 2"-Regisseur verfilmt weitere Geschichte des Horror-Meisters
    NEWS - In Produktion
    Dienstag, 17. September 2019
    Sci-Fi-Horror von Stephen King: "ES 2"-Regisseur verfilmt weitere Geschichte des Horror-Meisters
    "Birds Of Prey": Auf dem Poster ist Margot Robbie von lauter schrägen Vögeln umgeben
    NEWS - In Produktion
    Dienstag, 17. September 2019
    "Birds Of Prey": Auf dem Poster ist Margot Robbie von lauter schrägen Vögeln umgeben
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top