Mein Konto
    Heat
    Durchschnitts-Wertung
    4,6
    1281 Wertungen
    Deine Meinung zu Heat ?

    37 User-Kritiken

    5
    24 Kritiken
    4
    5 Kritiken
    3
    5 Kritiken
    2
    1 Kritik
    1
    1 Kritik
    0
    1 Kritik
    reichtoch!
    reichtoch!

    User folgen 3 Follower Lies die 53 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 6. Juli 2021
    Für mich bis heute (2021) der beste dramalastige Action-Thriller aller Zeiten. Ob Handlung, Spannung, Dramatik, Fluß, Atmosphäre, Regieführung, Produktion oder Darsteller: alles allererste Sahne. DeNiro und Pacino, die damals noch "voll im Saft" standen, liefern mit die besten Leistungen ihres Lebens ab. Aber auch alle anderen spielen super glaubwürdig ihre Rollen. Habe den Film schon oft geschaut und es gibt wirklich extrem wenige Filme mit 3 Stunden Länge, die es schaffen, mich derartig von Anfang bis Ende zu fesseln (z.B. Titanic). Gerade das erste Mal auf Blu-ray geschaut und wie üblich muß man gegenüber aktuellen Produktionen beim Klang leichte Abstriche machen. Einen Unterschied bei der Dynamik zwischen DTS-HD 5.1/engl und DTS 5.1/deutsch konnte ich nicht feststellen. Auch gegenüber DD 5.1 auf DVD hat sich nicht sehr viel getan, ausser daß der Pegel allgemein leicht angehoben wurde. Auf jeden Fall wieder ein tolles (Klang-)Erlebnis, vor allem bei der besten Straßen-Schiesserei, die ich kenne. Einfach nur geil.
    AndiundFilm
    AndiundFilm

    User folgen 3 Follower Lies die 53 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 24. Juni 2021
    Kurz und knapp...in diesem Filmgenre gibt es keinen besseren Film!
    Mann erzählt die Geschichte in allen Facetten. Besonderen Wert legt er auf die Figuren und deren Hintergründe.
    Regie, Ton und Technik...Alles ist perfekt.
    Fazit: ein Film der in Erinnerung bleiben wird!
    8martin
    8martin

    User folgen 46 Follower Lies die 353 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 4. Mai 2021
    Mit riesigem Staraufgebot hat Michael Mann einen anfangs weitgefächerten Thriller gemacht. Was in der ersten Hälfte bisweilen noch etwas verwirrend daherkommt, entfaltet sich immer klarer im zweiten Teil. In der Mitte gestattet das geniale Drehbuch einen Kaffeeplausch der Kontrahenten. Und die sind hier recht ungewöhnlich: ein Cop Vincent (Al Pacino) und der Bandenchef Neil (Robert De Niro). Wie in einem Stundenglas konzentriert sich der Plot hier im schmalen Mittelteil, bevor er sich wieder in der unteren Hälfte breit entfalten kann. Neil und Vincent kennen und respektieren sich. Jeder tut das, was er am besten kann: der eine killt und überfällt, der andere jagt die Killer. Beide sind fast so etwas wie Kollegen. Kollegen auf Leben und Tod. Das nächste Treffen wird einer der beiden nicht lebend verlassen.
    Es gibt Einblicke ins familiäre Umfeld der beiden Alpha-Tiere. Vincent lebt in einer erkalteten Ehe mit Justine (Diane Venora) und Stieftochter (Natalie Portman). Neil hat eine Freundin und viele Helfershelfer (u.a. Val Kilmer, Jon Voight etc.). Beide gehen ihren vorgegebenen Weg. Unbeirrbar. Sie können nicht anders. Hier steht Ganovenehre gegen den Schutz der Gesellschaft. Michael Mann lässt den Plot zwischen Tod und Leben auf der Rasierklinge tanzen. Klar, dass der Killer nicht davonkommen darf. Da ist Vincents gekittete Ehe nur eine Zugabe.
    Besonders das verbale Duell von Vincent und Neil steht im Zentrum und beide Darsteller agieren äußerst souverän: mit freundlicher Mimik tauschen sie ganz cool ihre Argumente aus, wobei jederzeit eine Kanone gezückt werden könnte. Und trotz aller zur Schau gestellten Raubeinigkeit, lassen sie doch Verletzlichkeiten ahnen – dank Al und Robert.
    Letzterem war dann ja auch der Boden unter den Füßen – oder einem etwas höher gelegenen Körperteil – zu heiß geworden. (Titel!)
    Jan J.
    Jan J.

    User folgen 20 Follower Lies die 268 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 22. Januar 2021
    Sehr zähes Werk.
    Zu wenig Action für einen solchen Film meiner Meinung nach.
    Das ganze verstrickt sich in viel zu viele Nebengeschichten.
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 4. Januar 2021
    Cop Al Pacino jagt Bankräuber Robert de Niro quer durch Los Angeles

    "Heat" ist ein klasse Thriller über zwei Vollprofis auf verschiedenen Seiten, der viel Dramatik durch seine Kontrahenten gewinnt. Michael Manns meisterlicher Film bietet eine episch gehaltene Story und tolle Spannung auf hohem Niveau. Die Story ist zudem gut durchdacht und die beiden Hauptdarsteller Pacino und De Niro sind natürlich von erster Güte. Zudem gibt es noch große Action zwischendurch. Es gibt wirklich ein paar fantastische Schießereien. Vor allem der lange Shootout auf der Straße ist meisterlich inszeniert und bis heute für mich unerreicht.

    Für mich einer der besten Actionthriller überhaupt. Unbedingt ansehen!

    Mit ''Heat'' inszenierte Regisseur Michael Mann einen der besten Filme der 90er. Überragende Darsteller die perfekt miteinander harmonieren, dazu noch Action vom Feinsten und Spannung bis zur letzten Minute machen ''Heat'' zu einem Thriller der Extraklasse.

    Ein geniales Meisterwerk. Großartig!
    Moritz
    Moritz

    User folgen 2 Follower Lies die 16 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 5. Januar 2020
    Ein Krimi-Klassiker. Simple Handlung, aber sehr gut Umsetzung. Besonders die Hauptdarsteller Al Pacino als Vincent Hanna, dem Detektiv, & Robert De Niro als Neil McCauley, dem Bösewicht, werten den Film auf. Dennoch frage ich mich, wieso beide sich so einander hassen? Klar, sie verfolgen gegensätzliche Ziele, aber der Hass zwischen ihnen kommt mir leicht übertrieben vor. Gelungen finde ich aber die Nicht-Actionszenen. Genauer meine ich damit die (Liebes-)Beziehung Vincents mit Justine Hanna (Dina Venora) & Tochter Lauren Gustafson (Natalie Portman). Auch die des Neil-Begleiters Chris Shiherlis (Val Kilmer) & Charlene Shiherlis (Ashley Judd) hat mir persönlich gut gefallen. Im Gegensatz, die Liebe zwischen Neil & Eady (Amy Brenneman) passiert mir viel zu schnell & deshalb kommt mir ihre Verschossenheit in ihn, unrealistisch vor. Neils weitere Wegbegleiter, die Charaktere Michael Cheritto (Tom Sizemore) & Trejo (Danny Trejo) sind langweilig & spielen nicht wirklich eine wichtige Rolle. Da gefällt mir die Rolle des Adrenalinjunkies Waingro (Kevin Gage) wesentlich besser. Der Film bringt viel Spannung mit, überzeugt besonders mit Al Pacinos & de Niros Darbietung, aber hat in meinen Augen auch einige Schwächen. 3,5 Sterne.
    Thomas Z.
    Thomas Z.

    User folgen 35 Follower Lies die 281 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 8. Februar 2019
    Vor einem knappen Vierteljahrhundert erschien 1995 mit "Heat" ein Film der im Genre "Gangsterfilm" auch 2019 noch als Referenz herangezogenwerden kann. Auch wenn ich in zwei Szenen ein deutliches Glaubwürdigkeitsproblem ausmachen konnte, verdient dieses knapp 3-stündige bleierne Epos die Höchstwertung in allen Belangen. Schauspielerisch brillierte hier Hollywoods erste Riege von Val Kilmer, Jon Voight und Amy Brenneman bis Natalie Portman und William Fichter in Nebenrollen. Was Al Pacino und Robert de Niro als Hauptprotagonisten liefern ist absolut outstanding, allein die "Café-Szene" ist meines Erachtens in diesem Genre unerreicht.
    Kamera, Schnitt und das optische Erscheinungsbild bewegen sich ebenso wie der eindringliche, von  unterschiedlichsten Musikstilen durchzogene Score durchweg auf "Meisterwerk-Niveau". Gangsterfilme sind nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre aber "Heat" ist und bleibt eine echte Perle.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.677 Follower Lies die 4 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Oh Mann, das kann man gar nicht in Worte fassen – ok, die Handlung ist im Prinzip enorm simpel. Da ist der gute Polizist (Al Pacino als cholerischer Superbulle, der irgendwie immer wie auf Droge wirkt) sowie ein eiskaltes Gangsterteam (neben dem brillianten Robert De Niro gibt’s noch Stars wie Danny Trejo, Val Kilmer oder Tom Sizemore) und die treffen aufeinander – aber was der fast 3 Stunden lange Film innerhalb dieses Rahmens entfacht, ist einfach atemberaubend. Es ist wie eine 3-stündige Soap mit endlos vielen kleinen Handlungssträngen, die sich berühren, begegnen, durchlaufen etc – und ich brauche, wie gesagt, gar nicht anzufangen, dass irgendwie zu beschreiben, man muss es sehen und auf sich wirken lassen. Nachteil dabei: man sollte ein kleines Notizblöckchen dabei haben und Notizen machen, wer wer ist und mit wem gemeinsame Sache macht, da man sonst leicht den Faden verliert (und das ist hierbei schade). Im Zentrum steht aber das Psychoduell De Niro und Pacino, gipfelnd in einer der denkwürdigsten Szenen der Filmgeschichte, bei der die beiden schlichtweg einen Kaffee trinken gehen – und dabei keinen Zweifel daran lassen, dass sie sich im Notfall gnadenlos erschiessen würden. Action gibts in diesem Drama auch, zwar reduziert, dafür gibts später im Film die größte Filmschießerei, die jemals auf LA’s Straßen gedreht wurde. „Heat“ ist also letztlich in jeder Hinsicht genial und gelungen und sei jedem ans Herz gelegt!Fazit: Einer der besten Filme überhaupt mit mehr Handlung als 3 andere Filme zusammen und einer unvergleichlichen Starbesetzung!
    schonwer
    schonwer

    User folgen 659 Follower Lies die 728 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 2. März 2017
    Michael Mann's dreistündiger Film "Heat" zählt für sehr viele als "der Klassiker des Kriminalfilms". Das versteht man auch wenn man den Film sieht. Dieser ist in fast jeder Hinsicht perfekt. Der einzige Abzug ist dafür, dass hier und dort paar Längen auftauchen.
    Al Pacino und Robert De Niro spielen sensationell und dieses Duell zwischen den beiden ist verdammt spannend und macht Spaß anzusehen.
    Die Kameraführung ist top und die Inszenierung ist so gut. Diese ist kalt, macht das ganze super spannend und gibt dem Film einfach Stil. In den Actionszenen geht es dann hier und dort auch ziemlich hart zu und "Heat" bietet auch so eine grandiose Szene nach der anderen. Sei es die Banküberfallszene (welche übrigens Christopher Nolan inspirierte für seinen Film "The Dark Knight") oder die bekannte Restaurantszene. Manche Szenen erinnern sogar an die Spielereihe "Grand Theft Auto".

    Fazit: Famos besetzt, grandios inszeniert, sehr spannend und hart.
    ToKn
    ToKn

    User folgen 635 Follower Lies die 777 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 12. November 2015
    Jetzt, 20 Jahre nach Erscheinen, habe ich mir zum x-ten mal den Film reingezogen und bin immer noch begeistert über einen Film, der auch heute noch (und das ist meine felsenfeste Überzeugung) die Kinokassen klingeln lassen würde. Der damaligen Zeit angepasst, seiner Zeit voraus und auch heute noch zeitgemäß. Schauspieler mit Furchen im Gesicht, oberste Schauspielkunst, top besetzt bis in die kleinste Nebenrolle, passende Musik, spektakuläre Kameraführung und ein aphrodisierendes Setting. Keine Sekunde zu lang. Actionthriller ist für meine Begriffe ein oft missbrauchter Begriff, weil eines von beiden meistens auf der Strecke bleibt, "Heat" ist und bleibt ein Synonym für die Kunst beides gekonnt zu verbinden. Selten hat man mit Verbrechern so mitgefiebert um am Ende dann doch zufrieden zu sein, dass das Gute gesiegt hat. In 20 Jahren schreibe ich die nächste Kritik zu "Heat", für meine Enkel. Ganz klar 7 von 5 Sternen!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top