Mein Konto
    "Andor"-Fans können aufatmen: Große Veränderung für die 2. Staffel bleibt uns erspart
    28.11.2022 um 18:00
    Björn Becher
    Björn Becher
    -Mitglied der Chefredaktion
    Björn ist mit „Star Wars“ aufgewachsen, schaut die Filme mindestens einmal jährlich und hat auch zahlreiche Bücher rund um das beste und aufregendste Franchise der Welt gelesen.

    Das Finale der ersten Season von „Andor“ gibt es nun auf Disney+. Wenn wir 2024 zur zweiten Season zurückkommen, wird auch in der „Star Wars“-Welt eine Menge Zeit verstrichen sein. Aber die Hauptfiguren bleiben uns trotzdem erhalten.

    Disney und seine verbundenen Unternehmen

    Bereits früh hat „Andor“-Macher Tony Gilroy enthüllt, dass zwischen dem Ende der ersten Staffel von „Andor“ und dem Beginn der aktuell im Dreh befindlichen zweiten Season in der Handlung ein komplettes Jahr übersprungen wird. Wir treffen also Cassian Andor (Diego Luna), Luthen Rael (Stellan Skarsgård), Mon Mothma (Genevieve O'Reilly) sowie Dedra Meero (Denise Gough) & Syril Karn (Kyle Soller) und all die weiteren Figuren an einem anderen Punkt in ihrem Leben wieder. Viel wird sich für sie verändert haben, doch gehen wir kurz einen Halbsatz zurück: Denn sowohl die ganzen Namen als auch den Zusatz „all die weiteren Figuren“ haben wir nicht ohne Grund geschrieben.

    Denn in einem Interview mit Collider verriet Tony Gilroy, dass er niemanden während des Zeitsprung um ein Jahr sterben lasse. Er könne nicht verraten, wie lange die einzelnen Figuren noch leben, wenn die Handlung der zweiten Season einsetze, aber alle Figuren, die am Ende der ersten Staffel noch leben, tun dies auch zu Beginn der zweiten Season. Dabei bezieht sich Gilroy wohl nicht nur auf die Hauptfiguren, auch beliebte Nebenfiguren wie Brasso (Joplin Sibtain) oder Lonni (Robert Emms) sollten damit sicher sein.

    » "Andor" auf Disney+*

    Eine große Veränderung beim Personal bleibt uns also zunächst erspart. Wir können zu Beginn erst einmal mit all den Figuren, die wir bislang liebgewonnen haben, weiter mitfiebern.

    Zweite Staffel "Andor": Ganz viele Zeitsprünge

    Wir gehen aber davon aus, dass einige dieser Figuren in der zweiten Staffel von „Andor“ sterben – zumal diese einen sehr großen Zeitraum abdeckt. In den zwölf Episoden der zweiten Season werden die Geschehnisse von rund vier Jahren erzählt, direkt bis hin zu den Ereignissen von „Rogue One: A Star Wars Story“. Um diesen großen Zeitraum abzudecken, muss er sich vieler Zeitsprünge bedienen. Dafür hat er sich einen interessanten Ansatz ausgedacht.

    Denn alle drei Folgen wird es einen Zeitsprung um rund ein Jahr geben. Drei aufeinanderfolgende Episoden spielen immer in einem Zeitraum von wenigen Tagen, maximal Woche und erzählen quasi ein Abenteuer, bevor dann der nächste Zeitsprung folgt.

    Ein Jedi in "Andor"? Neue Episode scheint "Star Wars"-Fan-Theorie zu bestätigen

    Der Ansatz ist durchaus komplex. Denn man muss das Publikum spüren lassen, dass im Jahr dazwischen etwas passiert ist. Andererseits kann man auch nicht viel Zeit darauf verwenden, den übersprungenen Teil zu erklären. Im Collider-Interview erklärt Gilroy so, dass man als Autor sehr mutig hinsichtlich dieser Leerstellen sein müsse. Es gehe auch gerade nicht darum, alles zu erklären.

    Wie ihm das gelingt, sehen wir aber wohl erst 2024. Denn die zweite Staffel von „Andor“ wird seit einer Woche gedreht – und das laut Plan bis August 2023. Wie schnell danach die Serie zu Disney+ kommt, liege laut Gilroy nicht in seiner Hand. Es komme darauf an, wie lange die Post-Produktion dauere. Mit ganz, ganz viel Geld kann man diese deutlich beschleunigen. Es ist trotzdem davon auszugehen, dass sie wie bei der ersten Staffel rund ein Jahr braucht. Der Start wäre so im Sommer / Herbst 2024.

    Das Ende der 1. Staffel von "Andor" auf Disney+: Die Abspannszene erklärt

    *Bei diesem Link zu Disney+ handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr FILMSTARTS. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top