Mein Konto
    Mega-Comeback für Nicolas Cage: Er spielt Nicolas Cage in einem abgefahrenen Meta-Thriller
    Von Björn Becher — 16.11.2019 um 03:23

    „The Unbearable Weight Of Massive Talent“ heißt ein neues Filmprojekt, das gerade für mächtig Wirbel sorgt. Denn es gibt eine abgefahrene Story, eine interessante Geschichte dahinter, das große Comeback von Nicolas Cage und eine Prise Tarantino.

    EuroVideo

    Nicolas Cage übernimmt die Hauptrolle in „The Unbearable Weight Of Massive Talent“ von Regisseur und Autor Tom Gormican sowie dessen Co-Autor Kevin Etten. Cage spielt dabei Nicolas Cage in einem Meta-Thriller, der eigentlich nie das Licht der Welt erblicken sollte, nun aber dem Star laut dem Hollywood Reporter einen Mega-Zahltag bescheren könnte – nämlich so viel Geld wie zu seinen besten Zeiten, als er noch Blockbuster wie „Con Air“ oder „Das Vermächtnis der Tempelritter“ drehte.

    Denn Hollywood riss sich um das Projekt. Nun hat Lionsgate, das Studio hinter der „Tribute von Panem“-Reihe und den „John Wick“-Filmen, den Zuschlag bekommen und hochkarätige Konkurrenz ausgestochen.

    Darum geht es in "The Unbearable Weight Of Massive Talent"

    Im Mittelpunkt von „The Unbearable Weight Of Massive Talent“ steht der Schauspieler Nicolas Cage (gespielt von Nicolas Cage). Er versucht gerade verzweifelt, eine Rolle im neuen Film von Quentin Tarantino zu bekommen, hat aber auch ganz andere Probleme: Denn er ist hoch verschuldet und seine Tochter will nix mehr von ihm wissen. Und ständig taucht auch noch sein eigenes Alter Ego aus den 90ern auf und hält ihm vor, dass er mit lauter Scheißfilmen seine Karriere ruiniert habe.

    Zumindest hinsichtlich der finanziellen Schieflage kommt das Angebot eines mexikanischen Milliardärs gerade recht. Der ist ein Cage-Fan und will den Superstar großzügig bezahlen, damit dieser auf seiner Geburtstagsparty auftritt. Zudem hat der Milliardär auch noch ein Drehbuch geschrieben und hofft, dass Cage sich dieses anschaut.

    Doch sein Vermögen hat der reiche Mittelamerikaner nicht ganz legal erworben: Er ist einer der größten Drogen-Kingpins des Landes und das ruft die CIA auf den Plan. Die heuert Cage an, damit er seinen Mexiko-Aufenthalt nutzt, um heimlich Beweise gegen den Drogenboss zu beschaffen. Endgültig verkompliziert wird die Lage, als der Gangster noch Cages Ex-Frau und seine Tochter einfliegen lässt, um dem Star bei der Versöhnung zu helfen. Und so ist nun deren Leben in Gefahr, wenn das doppelte Spiel des Schauspielers auffliegt.

    Nie zur Verfilmung gedacht

    Eigentlich sollte diese absurde Geschichte nie das Licht der Welt erblicken. Gormican und Ettan schrieben das Drehbuch nicht, um es an ein Studio zu verkaufen und dann zu verfilmen, sondern nur um ihr Talent unter Beweis zu stellen. Nach der enttäuschenden Komödie „Für immer Single?“ und der schnell abgesetzten Serie „Ghosted“ schien ihre Karriere in Hollywood nämlich schon direkt wieder vorbei, nachdem sie gerade erst begonnen hatte.

    Daher wollten sie mit dem Skript nur Studios beweisen, dass sie es besser können, und hofften, sich damit Türen für einige Auftragsarbeiten zu öffnen. So machte das Skript in Hollywood die Runde und schnell fragten sich viele Leute: Warum nicht genau das Skript verfilmen? Und darunter war auch Nicolas Cage, ohne den das Projekt ja gar nicht möglich wäre. Der Schauspieler erkannte auch, dass sich mit dem Film nicht über ihn lustig gemacht wird, sondern es wohl ein Liebesbrief an seine Arbeit ist.

    Darum wäre es ein Mega-Comeback für Cage

    Eigentlich ist Nicolas Cage ja nicht weg – ganz im Gegenteil. Der Schauspieler dreht aktuell einen Film nach dem anderen, teilweise ein halbes Dutzend pro Jahr. Doch auch wenn einzelne Filme wie „Mandy“ auf Festivals und in Cinephilen-Kreisen erhöhte Aufmerksamkeit generieren, sind es am Ende doch alles Projekte, welche keine breite Zuschauermasse erreichen.

    Und das könnte sich mit „The Unbearable Weight Of Massive Talent“ ändern. Denn wenn Lionsgate bereit ist, Cage einen Mega-Zahltag wie zu früheren Blockbuster-Zeiten zu geben, dann dürfte man definitiv auch den Plan haben, den Film auch weltweit richtig groß in die Kinos zu bringen. Und einen großen, weltweiten Kinostart als Schauspieler hatte Cage schon seit vielen Jahren nicht mehr (zuletzt Anfang des Jahrzehnts).

    Noch ist nicht bekannt, wann die Produktion beginnen soll und wann der Film dann in die Kinos kommen könnte.

    Nicolas Cage vs. Vergnügungspark: Auch das neue Projekt des Superstars klingt wunderschön wahnsinnig

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top