Mein Konto
    Noch schnell auf Netflix schauen: Ein Marvel-Star in einem richtig starken Zombie-Film & mehr verschwinden in 3 Tagen
    Von Benjamin Hecht — 28.04.2021 um 09:10

    Im Mai verschwinden leider wieder einige Titel von Netflix. Besonders schade ist das bei der verrückten Zombie-Romanze „Warm Bodies“ mit „X-Men“-Star Nicholas Hoult. Aber auch die ersten beiden Teile der „Fast & Furious“-Reihe verabschieden sich.

    Universal / Concorde Filmed Entertainment / Netflix

    Jeden Monat landen neue Filme im Katalog von Netflix, doch leider verschwinden auch immer wieder einige Highlights von der Plattform. Schon bald erwischt es den ungewöhnlichen, aber dennoch sehr sehenswerten Zombiefilm „Warm Bodies“ mit Marvel-Star Nicholas Hoult und zwei Teile der beliebten „Fast & Furious“-Reihe.

    Ab dem 1. Mai 2021 sind folgende Filme nicht mehr bei Netflix zu sehen (ihr könnt sie also bis zum 30. April noch abrufen):

    Mit „LOL“ ist eine französische Komödie von 2008 gemeint und nicht die aktuelle Hit-Show „LOL: Last One Laughing“, die ja bekanntlich bei Amazon und nicht bei Netflix läuft.

    „Sex And The City“-Fans werden mit dem Film zur gleichnamigen Erfolgsserie sicher ihre Freude haben. „Der Nanny“ ist ein Komödie von und mit Matthias Schweighöfer, von der wir euch aber dringend abraten (1,5-Sterne FILMSTARTS-Kritik zu „Der Nanny“). Kommen wir also lieber wieder zu den Highlights:

    Nicholas Hoult als Zombie mit Herz in "Warm Bodies"

    In „Warm Bodies“ spielt Nicholas Hoult (bekannt aus „Mad Max: Fury Road“ und der X-Men-Reihe) den Zombie R, der in der Lage ist zu sprechen und zu fühlen wie ein echter Mensch – wäre da nicht dieser unstillbare Hunger nach Menschenfleisch. Eines Tages rettet er die noch uninfizierte Julie (Teresa Palmer) vor einem Angriff der Untoten. Er verliebt sich in die junge Frau und möchte fortan alles tun, um seine zombiehaften Triebe unter Kontrolle zu bekommen. Doch das ist gar nicht so leicht...

    Ein Zombie, der sich verliebt: Das klingt schon mal interessant, aber auch wie eine Idee, die bei der falschen Umsetzung schnell in die Hose gehen könnte. Doch Regisseur und Drehbuchautor Jonathan Levine („Long Shot“) gelingt es, nicht in die Klischee-Falle zu tappen, die Liebesbeziehung der beiden behutsam aufzubauen und die ungewöhnliche Zombie-Seuche mit einigen intelligenten satirischen Kniffen zu würzen.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Warm Bodies"

    Autos, Adrenalin & Action mit Vin Diesel in "The Fast & The Furious"

    Wer statt romantischer Gefühle, sich am liebsten eine Adrenalin-Dröhnung verpassen möchte und „The Fast And The Furious“ noch nicht gesehen hat, sollte das schnell noch nachholen, bevor der Film von Netflix verschwindet. Der Auftakt der Reihe unterscheidet sich mit seinem Fokus auf Street-Racing sehr von den späteren Mega-Blockbustern mit immer übertriebeneren Stunts, bei denen die getunten Karren teils durch Panzer und U-Boote ersetzt wurden.

    Auch der zweite Teil der Reihe „2 Fast 2 Furious“ verschwindet am 1. Mai von Netflix, zählt aber eindeutig zu den schlechtesten Filmen des Franchises und kann daher getrost links liegen gelassen werden. Sogar Vin Diesel, der nach dem tragischen Ableben von Paul Walker zum „Fast & Furious“-Frontmann wurde, fehlt in dieser ersten Fortsetzung.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "2 Fast 2 Furious"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top