Mein FILMSTARTS
Der Vorname
20 ähnliche Filme für "Der Vorname"
  • Dinner für Spinner

    Dinner für Spinner

    4. Februar 1999 / 1 Std. 20 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Thierry Lhermitte, Jacques Villeret, Francis Huster
    Humor auf französische Art: Der Verleger Pierre Brochant (Thierry Lhermitte) ist Mitglied einer außergewöhnlichen Tafelrunde. Dieser elitäre Kreis von Männern lädt sich immer wieder mittwochs einen Trottel ein, den man dann nach schlechtem Gusto vorführen kann. Doch Pierre Brochant hat kein Glück mit seinem Probanden. Weil Brochant sich einen Hexenschuß eingefangen hat, nimmt der Screw-Ball seinen Wurf: Am Ende ist nichts mehr, wie es war. Brochants Ehe ist kaputt, seine Geliebte ist ihm nicht mehr hold und die Steuerfahndung hat ihn im Visier.
    User-Wertung
    2,6
    Zum Trailer
  • Typisch Familie!

    Typisch Familie!

    Kein Kinostart / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
    Von Cédric Klapisch
    Mit Jean-Pierre Bacri, Agnès Jaoui, Wladimir Yordanoff
    "Typisch Familie!" basiert auf einem Bühnenstück.Die Familie Ménard hat eine wohlgehütete Tradition. Sie trifft sich jeden Freitag zum Essen im Café "Au Père tranquille" und bespricht dabei das Wichtigste, was sich im Leben ihrer Mitglieder die vergangene Woche über so ereignet hat. Die Mutter (Claire Maurier) hält währenddessen nie mit ihrer Meinung hinterm Berg. Heute steht der Fernsehauftritt von Sohn Philippe (Wladimir Yordanoff) zur Debatte, der Mama gefiel. Single Betty (Agnès Jaoui) jedoch bekommt verbal ebenso auf die Rübe wie der Kneipenbesitzer Henri (Jean-Pierre Bacri), der keinen Erfolg hat. Der Abend schreitet voran und immer mehr verdrängte Familienprobleme brechen hervor...
    User-Wertung
    3,0
  • Da graust sich ja der Weihnachtsmann

    Da graust sich ja der Weihnachtsmann

    Kein Kinostart / 1 Std. 23 Min. / Komödie
    Von Jean-Marie Poiré
    Mit Anémone, Josiane Balasko, Marie-Anne Chazel
    Félix (Gérad Jugnot) verteilt verkleidet als Weihnachtsmann Flyer für eine anrüchige Weihnachtsfeier. Doch die Dinge laufen nicht so, wie er es sich vorgestellt hat. Beruflich wird er von einem farbigen Weihnachtsmann ersetzt und als er nach Hause zurückkehrt muss er feststellen, dass ihn seine Freundin Zézette (Marie-Anne Chazel) gerade verlassen will. Als er sie verfolgt und von seinen Qualitäten überzeugen will, nimmt sie Zuflucht in einem Frauenhaus, das alleinstehende Frauen vor der Gewalt ihrer Exmänner schützen soll. Hier macht sie die Bekanntschaft mit den zwei neurotischen Betreibern, Thérèse (Anémone) und Pierre (Thierry Lhermitte), sowie weiteren Frauen in ähnlicher Lage.
    User-Wertung
    2,8
    Zum Trailer
  • L'Anniversaire

    L'Anniversaire

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Komödie
    Von Diane Kurys
    Mit Lambert Wilson, Michèle Laroque, Jean-Hugues Anglade
    Der Reality-TV-Produzent Raphaël (Lambert Wilson) hat in der Vergangenheit zusammen mit seinen Freunden und seinem Bruder Alberto (Jean-Hugues Anglade) gegen die Macht der institutionalisierten Medienwelt gekämpft. Aber das ist lange her, denn inzwischen haben die Medieninstitutionen Raphaël ein kleines Vermögen eingebracht, dass er unter anderem in eine Villa in Marrakesh investiert hat. Als er das Buch seines Bruders Alberto in die Finger bekommt, wird er darin mit der Anschuldigung konfrontiert, er habe seine Freunde nur zu seinem eigenen Vorteil ausgenutzt. Anlässlich seines 45. Geburtstages lädt Raphaël seinen Bruder und die alten Freunde ein, um die Probleme der Vergangenheit zu begraben. Aber angesichts der Verwerfungen ist das gar nicht so einfach und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis Konflikte ausbrechen.
    User-Wertung
    3,0
  • Nous York

    Nous York

    Kein Kinostart / 1 Std. 38 Min. / Komödie
    Von Géraldine Nakache, Hervé Mimran
    Mit Leïla Bekhti, Géraldine Nakache, Manu Payet
    Die Freunde Michaël (Manu Payet), Nabil (Nader Boussandel) und Sylvain (Baptiste Lecaplain) besuchen ihre alten Freundinnen Samia (Leïla Bekhti) und Gabrielle (Géraldine Nakache) in New York. Dort wollen sie eine Überraschungsparty zu Samias Geburtstag organisieren. Die lebt mittlerweile mit einer berühmten Schauspielerin zusammen und arbeitet als ihre Assistentin, wodurch sich ihr Alltag stark von dem der alten Freunde unterscheidet...
  • The Day I Saw Your Heart

    The Day I Saw Your Heart

    Kein Kinostart / 1 Std. 38 Min. / Tragikomödie, Komödie
    Von Jennifer Devoldere
    Mit Mélanie Laurent, Michel Blanc, Géraldine Nakache
    Eli ist beinahe 60 und erhält dennoch die freudige Botschaft, dass er nochmal Vater mit seiner neuen Partnerin wird. Das verändert einiges in ihm und führt ihm die Schwierigkeiten der eigenen Familie vor Augen. Die eine Tochter möchte unbedingt ein Kind adoptieren und die andere hält nichts von festen Beziehungen und hat noch keinen Weg gefunden, mit einem Mann längere Zeit zusammenzusein. Eli versucht den Kontakt zu seinen Töchtern, mit denen er nie gut zurecht kam, wieder zu intensivieren und schmiedet hinter deren Rücken einen Plan.
    User-Wertung
    3,1
  • 2 Tage Paris

    2 Tage Paris

    17. Mai 2007 / 1 Std. 36 Min. / Komödie, Romanze
    Von Julie Delpy
    Mit Adam Goldberg, Julie Delpy, Daniel Brühl
    Frankreich kann ein schwieriges Pflaster sein, wenn man kein Französisch spricht. Das gilt auch für die Hauptstadt Paris. Der Amerikaner Jack (Adam Goldberg) beherrscht nur Englisch. Gemeinsam mit seiner Freundin Marion (Julie Delpy) besucht er deren Eltern in der Seinemetropole. Der Aufenthalt wird schnell zu einem kleinen Albtraum, da Sprachbarriere und Vorurteile zu allerlei Chaos und Provokationen führen. Marions Vater (Albert Delpy) beäugt Jack mit großem Misstrauen und spielt sich als Oberlehrer in Sachen Bildung sowie Lebensart auf. Auf Partys geben sich diverse Ex-Freunde Marions die Klinke in die Hand. Und Marion neigt zu unbeherrschten Aktionen, die für zusätzliche Anspannungen sorgen. Die Mischung aus Konflikten und Provokation ist dazu geeignet, die Beziehung von Jack und Marion auf die Probe zu stellen. Denn 2 Tage Paris sind ein echter Härtetest.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Ruhe Sanft GmbH

    Ruhe Sanft GmbH

    24. Mai 2013 / 1 Std. 24 Min. / Komödie, Horror
    Von Jacques Tourneur
    Mit Vincent Price, Peter Lorre, Boris Karloff
    Waldo Trumbull (Vincent Price) und sein seniler Partner Amos Hinchley (Boris Karloff) betreiben zusammen ein Bestattungsunternehmen, das kurz vor dem Bankrott steht. Kurzerhand schickt Trumbull seinen Assistenten Felix (Peter Lorre) los, um den um den reichen Mr. Phipps zu ermorden. Seine Bestattung soll das nötige Kleingeld in die leeren Kassen spülen...
    User-Wertung
    3,1
  • LOL

    LOL

    27. August 2009 / 1 Std. 47 Min. / Komödie
    Von Lisa Azuelos
    Mit Sophie Marceau, Christa Théret, Alexandre Astier
    Lola (Christa Theret) - von ihrer Clique kurz nur Lol genannt - hat sich sehr auf den ersten Schultag und das Wiedersehen mit Arthur (Félix Moati) gefreut. Doch die gute Laune hält nicht lange vor: Arthur hat sie offenbar in den Sommerferien betrogen, ein aufreizendes Blondchen mischt ihre Clique auf und die neuen Gefühle für Arthurs besten Freund bringen sie zusätzlich durcheinander. Lols Mutter Anne (Sophie Marceau) macht alles noch schlimmer: Wer nicht einmal weiß, was "lol" bedeutet, sich mit dem eigenen Ex zu heimlichen Rendezvous verabredet und obendrein in der Schule von einem Polizisten anmachen lässt, den die Mitschülerinnen alle supercool finden, ist nicht nur unmöglich, sondern total daneben. Anne wiederum fragt sich, was bloß mit ihrer süßen kleinen Tochter passiert ist und warum sie nicht mehr mit ihr reden kann. Wo eben noch schönste Vertrautheit war, herrscht jetzt das reine Chaos...
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Das verflixte 3. Jahr

    Das verflixte 3. Jahr

    19. Juli 2012 / 1 Std. 38 Min. / Komödie, Romanze
    Von Frédéric Beigbeder
    Mit Gaspard Proust, Louise Bourgoin, JoeyStarr
    Marc Marronier (Gaspard Proust) scheint das perfekte Leben zu führen: ein gutbezahlter Job als Nightlife-Kolumnist, ein schickes Apartment in Paris und eine wunderschöne Ehefrau (Elisa Sednaoui). Als ihn letztere jedoch nach dem "verflixten dritten Jahr" sitzenlässt, schreibt der gekränkte Romantiker ein scharfzüngiges Pamphlet über die Unmöglichkeit der Liebe. Nach einigen Absagen findet sich eine Verlegerin und das Buch wird, unter einem Pseudonym, zum Verkaufsschlager. Ausgerechnet da taucht die bezaubernde Alice auf und verdreht Marc gehörig den Kopf. Dumm nur, dass sie die Frau seines Cousins ist. Doch der verzückte Autor lässt nichts unversucht, seine große Liebe für sich zu gewinnen. Gerade als sein Werben von Erfolg gekrönt zu sein scheint, erfährt Alice (Louise Bourgoin), wer hinter dem Pseudonym des Macho-Manifests steht - und die angehende Beziehung scheint auf einmal ferner denn je zu sein...
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    1,5
    Zum Trailer
  • Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh

    Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh

    14. Dezember 1973 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Yves Robert
    Mit Pierre Richard, Jean Rochefort, Bernard Blier
    Der hochbegabte, allerdings ebenfalls verplante Geiger François Perrin (Pierre Richard) hat eine Affäre mit der Frau seines besten Freundes Maurice (Jean Carmet). Als er eines Tages von einer Tournee wieder an seinem Heimatflughafen ankommt, fällt er den Sicherheitsbehörden durch seine Schuhe auf, denn er hat im Eifer des Gefechts zwei verschiedene angezogen. Ohne sein Wissen wird eine falsche Identität vom Geheimdienst konstruiert, um ihn als falschen Spion zur Ablenkung zu nutzen. Daraufhin setzt ein verfeindeter Geheimdienst seine besten Leute auf François an: Um Informationen aus dem „Spion“ herauszukitzeln wird schließlich die attraktive Christine (Mireille Darc) auf ihn angesetzt. Mittels Verführung soll sie ihn weichkochen. Doch François weiß von nichts und kann folglich nichts offenbaren. Auf diese Weise gerät er in Gefahr, denn ein vermeintlicher Super-Agent stellt eine nicht kalkulierbare Bedrohung für den Geheimdienst dar.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Drei Männer und ein Baby

    Drei Männer und ein Baby

    22. Mai 1986 / 1 Std. 40 Min. / Komödie
    Von Coline Serreau
    Mit André Dussollier, Roland Giraud, Michel Boujenah
    Die drei Pariser Junggesellen Jacques (André Dussollier), Michel (Michel Boujenah) und Pierre (Roland Giraud) leben zusammen in einer Pariser Wohngemeinschaft. Alles läuft seinen alltäglichen Gang, bis eines Tages ein herrenloses Baby vor ihrer WG-Tür liegt, das sich schnell als Marie herausstellt. Sie ist die Tochter von WG-Bewohner Jacques, der bisher nichts von seiner Vaterschaft wusste. Da Maries Mutter aus beruflichen Gründen für eine Weile verhindert ist, müssen die drei Männer in die Bresche springen. Der Herren-WG steht einiges an Chaos bevor, den den Umgang mit einem Baby hat niemand von ihnen vorher geübt. Werden sie sich an ihre neuen Vaterrollen gewöhnen oder entnervt aufgeben?
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Eine Frau ist eine Frau

    Eine Frau ist eine Frau

    Kein Kinostart / 1 Std. 28 Min. / Komödie
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Anna Karina, Jean-Claude Brialy, Jean-Paul Belmondo
    Die Ehe von Angela und Émile ist weder frei von Spannungen, noch gänzlich ohne Harmonie – eine normale Ehe, könnte man sagen. Auffällig ist allenfalls der Kontrast zwischen der Frau, einer verträumten Stripperin, und dem Mann, der dagegen eher konventionell erscheint. Wobei diese Formulierung wohl etwas übertrieben ist, denn konventionell ist an „Eine Frau ist eine Frau“ eigentlich rein gar nichts. Eines Tages offenbart Angela ihrem Mann, dass sie ein Kind haben möchte, wovon dieser nicht gerade begeistert ist.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • ...und jetzt das Ganze nochmal von vorn...

    ...und jetzt das Ganze nochmal von vorn...

    Kein Kinostart / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Pierre Richard
    Mit Pierre Richard, Aldo Maccione, Mimi Coutelier
    Pierre Renaud (Pierre Richard) arbeitet als Kassierer in einem Hotel in der französischen Stadt Vichy. Eines Tages checkt die wunderschöne Agnès Jensen (Mini Coutelier), begleitet von einigen Fotografen, in sein Hotel ein und der schüchterne Renaud verliebt sich unsterblich in die junge Frau. Renaud weiß nicht weiter. Er will endlich seine Schüchternheit überwinden und wendet sich letztlich an den Psychologen Aldo Ferrari (Aldo Maccione) um sich Hilfe zu holen. Gemeinsam reisen die beiden Agnès nach und finden sich kurze Zeit später in Nizza wieder. Renauld arbeitet als Tellerwäscher in dem Hotel, in dem sich Agnès niedergelassen hat. Er will ihr rund um die Uhr nahe sein. Zusammen mit seinem Psychologen entwickelt er Strategien, um seine Schüchternheit zu überwinden und Agnès kennenzulernen. Ziemlich schnell entdecken Renauld und Ferrari, dass Agnès, die auf Renauds Flirtversuche nicht eingeht, eigentlich ein ganz anderes Leben führt, als sie vorgibt. Wird Renauld ihr Herz gewinnen können?
    User-Wertung
    3,0
  • Zwei irre Spaßvögel

    Zwei irre Spaßvögel

    19. Oktober 1984 / 1 Std. 32 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Pierre Richard, Gérard Depardieu, Anny Duperey
    Der Journalist Jean Lucas (Gérard Depardieu) und der aufgedrehte François Pignon (Pierre Richard) treffen in Nizza aufeinander, weil sie ohne das Wissen des jeweils anderen nach demselben Jungen suchen. Dabei handelt es sich um Tristan (Stéphane Bierry), den Sohn von Christine Martin (Any Duperey). Der hat das Weite gesucht, um die Freiheit genießen zu können. Die beiden Männer waren in der Vergangenheit jeweils mit Christine liiert, sodass sie ihnen weiß machen konnte, der Vater des Kindes zu sein. Deswegen legen sowohl Jean Lucas als auch François Pignon ihre ganze Energie in den Auftrag hinein, Tristan aufzuspüren. Absurderweise tauchen auch noch ein paar Leute von der Mafia auf, weil sich Journalist Jean Lucas mit seiner Arbeit nicht nur Freunde gemacht hat. So wird Nizza zum Schauplatz turbulenter Ereignisse.
    User-Wertung
    3,1
  • Der große Blonde kehrt zurück

    Der große Blonde kehrt zurück

    21. März 1975 / 1 Std. 20 Min. / Komödie
    Von Yves Robert
    Mit Pierre Richard, Jean Carmet, Jean Rochefort
    Wie konnte das passieren? Schon wieder wird der Geiger François Perrin (Pierre Richard) für einen Superspion gehalten. Er soll wieder in die Rolle des großen Blonden schlüpfen, obwohl der tollpatschige François eigentlich herzlich wenig von einem Top-Agenten hat. Doch Leutnant Cambrai (Michel Duchaussoy) ist sich sicher, dass er mit dem Verwirrspiel um den angeblichen internationalen Spitzen-Agenten den gefährlichen Oberst Toulouse (Jean Rochefort) zur Strecke bringen kann. Dieser wird nämlich verdächtigt am mysteriösen Tod Milans schuld zu sein. Aber mit Oberst Toulouse ist nicht zu spaßen: Er entführt die hübsche Frau an der Seite des großen Blonden, Christine (Mireille Darc). François kann nun seine - angedichteten - Fähigkeiten unter Beweis stellen und zu dem Helden werden, zu dem er bereits erklärt wurde.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Wir verstehen uns wunderbar

    Wir verstehen uns wunderbar

    3. Januar 2008 / 1 Std. 31 Min. / Komödie, Romanze
    Von Antoine de Caunes
    Mit Charlotte Rampling, Jean Rochefort, Isabelle Nanty
    Sie waren in den Siebzigern das Traumpaar des französischen Kinos: Regisseur Louis Ruinard (Jean Rochefort) und seine Muse, die aus England stammende Schauspielerin Alice d'Abanville (Charlotte Rampling). Die private und berufliche Liaison endet abrupt, als Alice 1975 unvermittelt Paris verlässt und in ihre Heimat zurückkehrt. 30 Jahre später kommt Louis, der inzwischen nur noch seichte Komödien dreht, nach London, um dort sein neuestes Werk zu filmen. Anlässlich einer Preisverleihung soll der Regisseur eine Auszeichnung für sein Lebenswerk erhalten. Als Laudatorin ist, die mittlerweile mit einem Lord (Ian Richardson) verheiratete und zum großen Star des britischen Theaters avancierte, Alice vorgesehen. Die Wiederbegegnung verläuft turbulent, denn auch wenn es beide sich nicht eingestehen wollen, zu hegen sie doch immer noch Gefühle füreinander...
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    1,5
    Zum Trailer
  • Der  Zerstreute

    Der  Zerstreute

    August 1974 / 1 Std. 25 Min. / Komödie
    Von Pierre Richard
    Mit Pierre Richard, Marie-Christine Barrault, Maria Pacôme
    Pierre Malaquet (Pierre Richard) arbeitet in einer Werbeagentur und ist in seiner Art wohl ein Unikat. Immer ein wenig durch den Wind und chaotischen im Kopf. Ginge es nach seinem Chef Guiton (Bernard Blier), hätte dieser ihn schon längst gefeuert, aber da Guiton ein Auge auf Pierres Mutter geworfen hat, kann und will er ihn nicht so einfach rausschmeißen. Daher versetzt er ihn in ein Büro, in dem der Wirbelwind Pierre keinen Schaden anrichten kann. Doch das war ein großer Fehler. Als ein Zahnpasta-Fabrikant in die Werbeagentur kommt, hält er Pierre für den Chef der gesamten Firma. Zusammen verhandeln sie sogar einen Vertrag für eine Kampagne. Als diese dann noch ein riesen Erfolg wird, schaut Guiton nicht schlecht, ist doch die gesamte Arbeit auf Pierres Schultern gestemmt wurden. Doch die Welle des Erfolges für Pierre beginnt sich schon langsam zu brechen…
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Wedding Cake

    Wedding Cake

    Kein Kinostart / 1 Std. 33 Min. / Komödie, Romanze
    Von Denys Granier-Deferre
    Mit Clémence Poésy, Jérémie Renier, Jean-Pierre Marielle
    Der Regisseur Denys Granier-Deferre, der Anfang der 80er-Jahre mit Filmen wie Que les gros salaires lèvent le doigt und Réveillon chez Bob in die Fußstapfen seines berühmten Vaters Pierre trat, hat nach 26 Jahren Fernseharbeit nun wieder einen Kinofilm vorgelegt: Pièce montée dreht sich um eine Hochzeit, die (natürlich) katastrophal schiefläuft. Die hochkarätige Besetzung umfasst so ziemlich alles, was im französischen Kino Rang und Namen hat. Neben Clémence Poésy und Jérémie Renier sind auch Jean-Pierre Marielle, Dominique Lavanant und der für seinen bissigen Humor bekannte Christophe Alévêque mit von der Partie.
    User-Wertung
    3,0
  • Les Mythos

    Les Mythos

    Kein Kinostart / 1 Std. 27 Min. / Komödie
    Von Denis Thybaud
    Mit Stéphanie Crayencour, Ralph Amoussou, Alban Ivanov
    Moussa, Nico und Karim geben ihre Jobs als Sicherheitsbeamte auf, um in ihrer Wohngegend in den Vororten von Paris für Recht und Ordnung zu sorgen. Schon bald treffen sie auf einen belgischen Geschäftsmann für dessen Tochter sie die Leibwächter spielen sollen. Die Aufgabe erweist sich jedoch als gar nicht so einfach.
    User-Wertung
    3,0
Back to Top