Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Deutsche Charts: "Underworld: Awakening" steigt auf Zwei ein, "Zettl" nur auf Neun
    Von Matthias Börner — 07.02.2012 um 12:02
    facebook Tweet

    Auch nach der mittlerweile fünften Woche gibt es kein Vorbeikommen am französischen Überraschungserfolg "Ziemlich beste Freunde". Dafür gibt es gleich zwei Neueinsteiger unter den Top Fünf: "Underworld Awakening" verdrängt laut Media Control "Jack und Jill" von Platz Zwei, während die englische Komödie "Sex on the Beach" auf dem fünften und der Spionage-Thriller "Dame, König, As, Spion" auf dem achten Rang einsteigt, dicht gefolgt von Helmut Dietls "Zettl - Unschlagbar charakterlos".

    Sie sind einfach nicht aufzuhalten. Auch an diesem Wochenende lockte "Ziemlich beste Freunde" erneut zahlreiche Zuschauer in die deutschen Kinos und schraubt seine Gesamtbesucherzahl mit sensationellen 566.862 hinzugekommenen Zuschauern auf starke 3.458.472 Kinogänger in die Höhe. Damit geht der Siegeszug der beiden Regisseure Olivier Nakache und Eric Toledano ungebremst weiter und lässt sich auch vom besten Neueinsteiger nicht aufhalten: "Underworld: Awakening", der vierte Teil der Vampir-Reihe um Latex-Amazone Kate Beckinsale, zog am Startwochenende zwar 195.675 (mit Previews 212.545) Zuschauer ins Kino, bleibt damit jedoch deutlich hinter "Ziemlich beste Freunde" zurück.


    Der dritte Platz geht auch zum zweiten Mal in Folge an die Jugend-Detektive der "Fünf Freunde". Mike Marzuks Kinder-Krimi nach den Büchern von Enid Blyton konnte seine Besucherzahl der Vorwoche zwar nicht ganz halten, zog aber dennoch 140.244 Interessierte an. Damit liegt er auch in der Gesamtbesucherzahl (342.363) nur noch rund 28.000 Zuschauer hinter Dennis Dugans Adam Sandler-Vehikel "Jack und Jill": Der kommt nach diesem Wochenende mit weiteren 129.411 Besuchern auf nunmehr 370.368 Zuschauer und belegt nur noch den vierten Platz. Zweitbester Neueinsteiger, und der letzte Film über der 100.000-Besucher-Marke an diesem Wochenende, ist die englische Brachial-Komödie "Sex on the Beach" von Regisseur Ben Palmer, in der vier Teenager ihren Schulabschluss auf Kreta begießen wollen. Der Film lockte immerhin 120.513 (mit Previews 137.869) Zuschauer an und belegt damit Rang Fünf.


    In der zweiten Hälfte des Tableaus sind gleich zwei Oscar-Kandidaten zu finden. Auf der Sechs ist der Vorwochen-Vierte "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" gelistet. Die Tragikomödie von Alexander Payne, für die unter anderem Hauptdarsteller George Clooney eine Oscar-Nominierung einheimsen konnte, lockte dieses Wochenende 94.793 Neugierige in die Kinosäle an. Auch James Bobins "Die Muppets" um Kult-Frosch Kermit mussten zwei Plätze hergeben und sind nunmehr auf der Sieben zu finden. In der dritten Woche nach ihrer vielbeachteten Rückkehr auf die große Bühne wurden sie aber immerhin noch von 82.081 begeisterten Zuschauern begleitet und können nun etwa eine halbe Million (462.584) Besucher in Deutschland vorweisen.


    Auf dem achten und neunten Platz befinden sich gleich zwei Neueinsteiger, die beide ähnlich viele Zuschauer für sich begeistern konnten. Dabei hatte jedoch Tomas Alfredsons Spionage-Thriller "Dame, König, As, Spion" ein wenig die Nase vorne (65.645 Zuschauer) und sicherte sich die bessere Position vor Helmut Dietls "Zettl - Unschlagbar charakterlos" (65.530) mit Michael "Bully" Herbig in der Titelrolle. Zählt man die Preview-Vorstellungen von "Dame, König, As, Spion" dazu, bringt es die Produktion um den Oscar-Nominierten Gary Oldman sogar auf 72.095 Besucher.

    Ein anderer Top-Favorit für die Oscar-Verleihung am 26. Februar, Michel Hazanavicius' Verneigung vor der Stummfilm-Ära "The Artist", musste sich hingegen nach nur einer Woche aus den Top Zehn verabschieden und landet mit 44.782 Besuchern (insgesamt 138.332) auf Platz 13. Den zehnten Platz sicherten sich an diesem Wochenende die Siebtplatzierten der Vorwoche: Die chaotischen Streifenhörnchen von "Alvin und die Chipmunks 3: Chipbruch" verbuchten eine Besucherzahl von 62.062 Leuten. Obwohl die Marke der letzten Woche deutlich unterboten wurde (da waren es noch 71.689 Kinogänger), halten sich die kleinen pelzigen Rabauken nun schon seit 7 Wochen in den oberen Rängen der deutschen Charts und konnten erstaunliche 1.505.486 Menschen in die Kinos locken.

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top