Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Phantastische Tierwesen 3": So geht es nach Johnny Depps Rauswurf mit Grindelwald weiter
    Von Annemarie Havran — 04.04.2021 um 11:05
    facebook Tweet

    Am Sonntag feiert das „Harry Potter“-Spin-off „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ Free-TV-Premiere. Teil 3 der Fantasy-Reihe wird dann aber ohne den rausgeschmissenen Johnny Depp auskommen müssen. Ersetzt wird er von Mads Mikkelsen.

    Warner Bros.

    In „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ wird ganz am Ende enthüllt: Percival Graves (Colin Farrell) ist in Wirklichkeit der Schwarzmagier Gellert Grindelwald – Johnny Depp war in dieser Rolle dann auch ganz kurz zu sehen. In „Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen“ berserkert Depp dann in der Rolle des charismatischen Zauberer-Terroristen so richtig los – immerhin ist ihm diesmal auch der Titel des Films gewidmet. Doch damit wird im dritten Teil Schluss sein:

    In „Phantastische Tierwesen 3“ wird Gellert Grindelwald nicht mehr von Johnny Depp gespielt, sondern von Mads Mikkelsen.

    NBC
    Mads Mikkelsen

    Johnny Depps Skandale

    Die sowieso schon vom Pech verfolgte Produktion von „Phantastische Tierwesen 3“, die unter anderem von Corona-Drehpausen lahmgelegt wurde, musste einen weiteren harten Schlag einstecken, als Johnny Depp wegen seines in der Öffentlichkeit breit diskutierten Rechtsstreits mit seiner Ex-Frau Amber Heard negative Schlagzeilen machte. Durch Depps Gerichtstermine wurde außerdem der Drehplan gefährdet.

    ›› "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" bei Amazon*

    Als dann das Gericht auch noch entschied, dass das britische Boulevardblatt The Sun den Schauspieler weiterhin „Frauenschläger“ nennen dürfe, wogegen Depp Klage eingereicht hatte, wurde der Grindelwald-Darsteller endgültig untragbar fürs Warners „Tierwesen“-Familienfilm-Franchise.

    Johnny Depp gab kurz darauf seinen Ausstieg aus der Reihe bekannt, den man aber de facto als Rauswurf verstehen kann – denn Depp schreibt in seinem öffentlichen Statement, dass er „gebeten wurde, von der Rolle als Grindelwald zurückzutreten“. Finanziell schadet sich Depp damit nicht: Für „Phantastische Tierwesen 3“ wird er trotzdem voll bezahlt, ohne dass er in dem Film mitspielt und nur für eine Szene vor der Kamera stand, die nun nicht einmal verwendet werden kann.

    Mads Mikkelsen als Grindelwald

    Warner Bros. reagierte dann sehr schnell und nur knapp drei Wochen später wurde „Hannibal“-Star Mads Mikkelsen als Ersatz für Johnny Depp bestätigte. Damit räumte man mit den zwischenzeitlich aufgekommenen Spekulationen auf, Grindelwalds Part könnte in „Phantastische Tierwesen 3“ drastisch gekürzt werden oder Colin Farrell könnte gar in der Gestalt von Percival Graves zurückkehren.

    Zwar wurde die Graves-Lösung nun nicht genutzt, aber in Grindelwalds gestaltwandlerischen Fähigkeiten dürfte dennoch der Schlüssel liegen, warum der Zauberer im nächsten Film nun plötzlich ganz anders aussieht. Es ergibt inhaltlich sogar Sinn, dass Grindelwald sein Aussehen verändert: Schließlich ist er ein gesuchter Verbrecher.

    Mikkelsen will Depp nicht kopieren

    Als sich Mikkelsen dann erstmals zu seinem Casting äußerte, machte er deutlich, dass er Johnny Depps Darstellung von Grindelwald nicht kopieren, aber in Ehren halten wolle.

    Mikkelsen wolle die Rolle nun zu seinem eigenen Ding machen. Es werde Ähnlichkeiten zwischen den Interpretationen geben, denn schließlich muss eine Brücke zwischen Depps und Mikkelsens Grindelwald geschlagen werden. Das dürfte auch nötig sein, denn für das Publikum muss ja irgendwie nachvollziehbar gemacht werden, dass es sich trotz verändertem Aussehen um dieselbe Figur handelt. Trotzdem will Mikkelsen der ikonischen Figur nun auch seinen eigenen Stempel aufdrücken.

    Endet die Reihe schon nach Teil 3?

    Nicht nur die Skandale rund um Johnny Depp, auch schwächelnde Besucher- und somit Einspielzahlen setzten dem „Phantastische Tierwesen“-Franchise zuletzt zu. Warners Hoffnung, mit der auf fünf Teile angelegten Reihe rund um die Abenteuer von Newt Scamander (Eddie Redmayne) und den Konflikt zwischen Grindelwald und Albus Dumbledore (Jude Law) an die Erfolge der „Harry Potter“-Saga anknüpfen zu können, hat sich nicht erfüllt.

    Inzwischen gibt es Gerüchte, dass Warner die Reihe nach Teil 3 vorzeitig beenden wird, statt noch „Phantastische Tierwesen 4“ und „Phantastische Tierwesen 5“ rauszubringen. Argumentiert wird damit, dass bei Warner bereits andere „Potter“-Projekte entwickelt werden, von denen man sich mehr verspreche – unter anderem eine „Harry Potter“-Serie. Und auch über einen wie auch immer gearteten „Harry Potter 8“ wird immer wieder gemunkelt.

    Kommt "Harry Potter 8"? Warner-Chef macht Fans Hoffnung – wir erklären, was dahinter steckt

    Nach einigen Verzögerungen soll „Phantastische Tierwesen 3“ am 14. Juli 2022 in die Kinos kommen.

    Wir haben uns nach dem Kinostart von „Phantastische Tierwesen 2“ Gedanken gemacht, wie es in Teil 3 weitergehen könnte – nur die Neubesetzung von Grindelwald konnten wir damals noch nicht voraussehen. Alle Infos dazu bekommt ihr im Video am Ende dieses Artikels.

    Im Free-TV könnt ihr euch „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ übrigens am Sonntag (4. April) um 20.15 auf Sat.1 anschauen, die Wiederholung läuft dann am Ostermontag (5. April) um 17.20 Uhr.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top