Mein Konto
    Vor den Oscars: "Wonder Woman 1984" und "The Mandalorian" haben die besten Stunts
    Von Björn Becher — 05.04.2021 um 10:42

    Schon lange fordern viele in der Filmbranche, dass die Oscars auch endlich die besten Stunts auszeichnen. Beim wichtigen Oscar-Fingerzeig SAG gibt es die Preise schon. Jenseits der beiden Stunt-Preise dominierte Netflix den Abend...

    Warner Bros. / Walt Disney

    Durch Corona findet die ganze Preis-Saison dieses Jahr ein bisschen später statt. Die Oscars 2021 werden so erst in der Nacht vom 25. auf den 26. April verliehen. Auch später als gewohnt gab es jetzt erst einmal die SAG-Preise, die Auszeichnungen der Gewerkschaft der Schauspieler*innen.

    Die SAG-Awards gelten oft als wichtiger Oscar-Fingerzeig, stellen doch die Schauspielerinnen und Schauspieler auch die größte Gruppe an Wählerinnen und Wählern innerhalb der über die Oscars entscheidenden Academy. Wer in den vier Schauspiel-Kategorien bei den SAG-Awards gewinnt, hat beste Chancen auch bei den Oscars abzuräumen.

    Die SAG-Awards schreiben Geschichte

    Das wären nach dieser Logik der verstorbene Chadwick Boseman (Bester Hauptdarsteller für „Ma Rainey’s Black Bottom“), seine Kollegin Viola Davis (Beste Hauptdarstellerin für „Ma Rainey’s Black Bottom“), Daniel Kaluuya (Bester Nebendarsteller für „Judas And The Black Messiah“) und Yuh-Jung Youn (Beste Nebendarstellerin für „Minari“).

    Damit könnten die Oscars Geschichte schreiben, was die SAG-Awards jetzt schon getan haben: Zum ersten Mal in der Geschichte gingen alle vier Schauspielpreise an People Of Color.

    Bestes Ensemble wohl kein Oscar-Fingerzeig

    Einen Preis für den besten Film gibt es bei den SAG-Awards nicht. Stattdessen wird das beste Ensemble ausgezeichnet. Dies gewann das Netflix-Drama „The Trial Of The Chicago 7“, das damit aber nicht zum Oscar-Favoriten gekürt werden darf, wie es so oft in dieser Kategorie sonst der Fall ist.

    Denn als Oscar-Favorit Nr. 1 gilt weiterhin „Nomadland“, der bei den SAG Awards hier aber keine Rolle spielte (und nicht nominiert war), weil es einfach kein richtiges Schauspielensemble gibt. Die herausragende Frances McDormand agiert viel mehr mitten unter Laien, die mehr oder weniger sich selbst spielen.

    Netflix räumt auch bei den Serien ab

    Der Preis für „The Trial Of The Chicago 7“ hat aber seinen Anteil daran, dass Netflix der große Gewinner des Abends ist. Insgesamt sieben Preise gab es für den Streamingdienst. Neben dem Ensemble-Preis und den Auszeichnungen für Boseman und Davis räumte der Streamingdienst vor allem bei den Serien ab, die bei den SAG-Awards auch vergeben werden:

    Bestes Ensemble in einer Drama-Serie für „The Crown“, Bester Schauspieler in einer Drama-Serie für Jason Bateman in „Ozark“, Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie für Gillian Anderson in „The Crown“ und Beste Schauspielerin in einer Mini-Serie für Anya Taylor-Joy in „Das Damengambit“ - über all diese Preise durfte man sich bei Netflix freuen.

    Zu den Nicht-Netflix-Gewinnern gehörten unter anderem die herausragende Sitcom „Schitt's Creek“ als beste Comedy-Serie und Jason Sudeikis als Bester Comedy-Hauptdarsteller im wunderbar-einzigartigen AppleTV+-Juwel „Ted Lasso“

    Wonder Woman macht die besten Stunts

    Kommen wir zum Abschluss zu der Kategorie, die seit Jahren für die Oscars gefordert wird, dort aber (noch) nicht eingeführt wird: die besten Stunts.

    Hier triumphierte unter anderem einer der wenigen Superhelden-Starts des Jahres: Wonder Woman 1984“ gewann die Auszeichnung für das Beste Stunt-Ensemble gegen „Da 5 Bloods“, „Mulan“, „Neues aus der Welt“ und „The Trial Of The Chicago 7“.

    Bei den Serien schlug hier die Stunde von „The Mandalorian“. Die „Star Wars“-Serie auf Disney+ setzte sich unter anderem gegen die Streamingkonkurrenz von „The Boys“ und „Cobra Kai“ durch.

    Alle SAG-Gewinner in der Übersicht:

    Bestes Ensemble in einem Film:The Trial Of The Chicago 7

    Bester Hauptdarsteller in einem Film: Chadwick Boseman für „Ma Rainey’s Black Bottom

    Beste Hauptdarstellerin in einem Film : Viola Davis für „Ma Rainey’s Black Bottom

    Bester Nebendarsteller in einem Film: Daniel Kaluuya in „Judas and the Black Messiah

    Beste Nebendarstellerin in einem Film: Yuh-Jung Youn in „Minari

    Bestes Stunt-Ensemble in einem Film:Wonder Woman 1984

    Bestes Ensemble in einer Drama-Serie:The Crown

    Bestes Ensemble in einer Comedy-Serie:Schitt's Creek

    Bester Schauspieler in einer Drama-Serie: Jason Bateman für „Ozark

    Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie: Gillian Anderson für „The Crown

    Bester Schauspieler in einer Comedy-Serie: Jason Sudeikis für „Ted Lasso

    Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie: Catherine O’Hara für „Schitt’s Creek

    Bester Schauspieler in einer Mini-Serie oder einem TV-Film: Mark Ruffalo für „I Know This Much Is True

    Beste Schauspielerin in einer Mini-Serie oder einem TV-Film: Anya Taylor-Joy für „Das Damengambit

    Bestes Stunt-Ensemble in einer Comedy- oder Drama-Serie:The Mandalorian

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top