Mein FILMSTARTS
    Die besten Filme des Jahres 2018 (von Daniel Fabian)
    Von Daniel Fabian — 26.12.2018 um 16:00
    facebook Tweet

    Zum Ende des Jahres präsentieren wir euch täglich die Top-10-Liste eines FILMSTARTS-Mitarbeiters mit den besten Filmen, die 2018 regulär in den Kinos angelaufen sind. Heute mit den Lieblingsfilmen von Redakteur Daniel Fabian.

    Netflix

    Ich habe das Jahresende bereits im Oktober mit großen Schritten auf mich zukommen sehen und mich schon mal präventiv mit der Frage beschäftigt, was denn eigentlich mein Lieblingsfilm 2018 wäre. Ich hatte keine Antwort. Denn selbst Filme wie „Aufbruch zum Mond“ oder „Mission: Impossible – Fallout“, die ich mir gerne noch ein zweites oder drittes Mal ansehen werde, haben mich verglichen mit den Vorgängerwerken der Macher doch ein wenig enttäuscht. Dieses Jammern auf höchstem Niveau nehme ich aber noch durchaus gelassen hin – immerhin sind jene Filme schlussendlich dann doch nur knapp aus meinen Top 10 gefallen –, ein anderes Problem, das wohl jeder Filmfreund kennt, nagt da schon ein wenig stärker an mir.

    Man kann einfach nicht alles gesehen haben – nicht im Kino und schon gar nicht auf Netflix & Co. Als Noé-Jünger tut es mir dabei besonders leid um „Climax“, den ich seit Jahresbeginn ganz oben auf meiner Watchlist hatte. Auch Filme wie das Aussteiger-Drama „Leave No Trace“ oder „Spider-Man: A New Universe“ werde ich zweifelsohne alsbald nachholen und womöglich noch nachträglich in meine persönliche Jahresbestenliste aufnehmen. Für den Moment bin ich allerdings froh, in den letzten Monaten doch noch so manche Highlights für mich entdeckt zu haben, die meine Top 10 schließlich anführen.

    Platz 1: "Roma"

    Während anderorts Menschen animiert werden und dennoch leibhaftig erscheinen, dutzende Superhelden den Planeten retten (oder zumindest den halben) und Schauspieler einige der spektakulärsten Stunts des letzten Jahrzehnts fabrizieren, ist es ausgerechnet ein Schwarz-Weiß-Porträt aus Mexiko, das für mich letzten Endes der Film des Jahres ist, den man unbedingt auf der großen Leinwand gesehen haben sollte – Ironie, dass es sich gerade dabei um einen Netflix-Film handelt. Ebenso tieftraurig wie hoffnungsvoll, so herzerwärmend wie -zerreißend ist „Roma“ ein wahres Ereignis, pures Kino, wie es kraftvoller kaum sein könnte. Alfonso Cuaróns autobiografisches Porträt schildert auf intime Weise, das nichts erschütternder ist als das Leben selbst und besticht durch eine visuelle Brillanz, die ihresgleichen sucht. Dass ich den Film nicht nur auf der großen Leinwand, sondern auch noch in Mexiko City, unweit der Drehorte von „Roma“ und in Anwesenheit zahlreicher Menschen, welche die gesellschaftlichen, im Film gezeigten Ereignisse teils selbst miterlebten, sehen durfte, trug wohl zusätzlich dazu bei, dass mich der Film emotional aus der Fassung brachte wie schon lange keiner. Ja, es sind Filme wie „Roma“, die mich daran erinnern, was „Liebe zum Kino“ wirklich heißt.

    Platz 2: "A Beautiful Day"

    Lobeshymnen, die einen Film zwischen „Taxi Driver“ und „Drive“ versprechen, wirkten lange Zeit eher abschreckend auf mich. Wie könnte ein Film diesen vermeintlichen Ansprüchen auch nur gerecht werden? Doch in der Tat, Lynne Ramsays „A Beautiful Day“ lässt Anleihen aus den genannten Filmen erkennen und glänzt ebenso vor allem dank eines famos aufspielenden Hauptdarstellers – tatsächlich fand ich Joaquin Phoenix nie besser. Der Film berührt und fesselt nicht nur von der ersten bis zur letzten Minute, sondern weiß wie kaum ein anderer Film so genau, was er zeigen will und was besser im Dunkeln bleibt. Außerdem: Während die 130-Minuten-Marke still und heimlich zum neuen Hollywood-Mindestmaß erkoren wurde, ist „A Beautiful Day“ mit seinen knackigen eineinhalb Stunden ebenso kurzweilig wie intensiv, eine wahre Wohltat.

    Platz 3: "Halloween"

    Eines gleich vorneweg: John Carpenters „Halloween“ war der erste Horrorfilm, den ich als präpubertierender Teenager bewusst gesehen habe und wird demnach für immer einen Platz in meinem Herzen haben – das gilt sogar für die teils überaus zweifelhaften Fortsetzungen. Und während ich, der mit „Star Wars“ nie viel am Hut hatte, einfach nicht verstehen konnte, wie Fans dieses dreiste Plagiat namens „Das Erwachen der Macht“ auch noch in den Himmel loben können, leuchtet es mir spätestens nach David Gordon Greens „Halloween“ ein. Denn der macht eigentlich genau dasselbe. Neben unzähligen kleinen Seitenhieben auf die gesamte Filmreihe, die von einzelnen Kostümen bis hin zu ganzen Settings reichen, sind es vor allem die offensichtlichen, vermeintlich kopierten Elemente, die durch die Myers-Fanbrille schlichtweg als liebevolle Verneigungen zelebriert werden und das Old-School-Horror-Herz in meiner Brust höher schlagen lassen. Ich brauche kein „Conjuring“, kein „Paranormal Activity“ und kein „The Purge“ – sondern nur den guten alten Michael, stoisch und wortlos, der seine Opfer stets im Spaziergang (wortwörtlich) dahinrafft.

    Unbedingt erwähnenswert ist außerdem der Soundtrack, der sich angenehm frei am Original orientiert, sich von Carpenters Thema aber entscheidend abhebt, um dem Terror auf der Leinwand die entscheidende Eindringlichkeit zu verleihen. Ja, ich kann es kaum erwarten, „Halloween“ nochmal zu sehen. Und seine Fortsetzung, und die danach…

    Die weiteren Platzierungen:
    Die besten Filme ohne deutschen Kinostart

    -          „The Other Side Of The Wind” (Orson Welles, Frankreich/Iran/USA 2018, Netflix)

    -          „First Reformed“ (Paul Schrader, USA 2018, VoD)

    -          „Upgrade“ (Leigh Whannell, Australien 2018, US-Heimkino)

    -          „The Night Comes For Us“ (Timo Tjahjanto, Indonesion 2018, Netflix)

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Brügge ist super. Ist ja vom selben Regisseur wie Three Billboards outside Ebbing, Missouri und 7 Psychos. Der Mann ist einfach ein toller Drehbuchschreiber. Kann ich nur empfehlen.
    • OzzieCobblepot
      War mal in Nürnberg in nem 20 Leute Kino zusammen mit 19 The room-Fans in disaster artist, mit anschließendem midnight Screening von The room. Werde ich nie vergessen.
    • Kein_Gast
      Wat? Wegen dem kündigst du Netflix? Die 2,50 € im Monat... Für TV zahlst mehr als nen Zehner ...
    • Darklight ..
      Brügge habe ich gar nicht gesehen. Iss der gut?!Roma wird für mich schwierig, habe ihn auch im Kino verpasst - war einfach zu kurz...Und NETFLIX iss wegen Daredevil gekündigt. Zur Zeit iss nur AMAZON Prime.
    • Gravur51
      Ich hatte einen sehr guten Aufenthalt 2010 bei Inception. Sommer, nachmittagsvorstellung, wenig Leute, alles Erwachsene. In einem schönen Kino. Kam danach wirklich wie aus nem Traum raus.
    • Bruce Wayne
      Ja, bei mir passier das auch häufig. Manchmal wird's auch von der Zeit beeinflusst, in der man einen Film sieht. Bsp. schaue ich mir immer wieder Brügge sehen und sterben an Silvester an, obwohl der Film an sich nichts mit Neujahr zu tun hat. Einfach weil ich ihn zum ersten Mal an Silvester gesehen hatte. Eigentlich verrückt. Ich habe zwar versucht Roma noch dieses Jahr im Kino zu sehen, aber letztlich einfach nicht erwischt. Schade, aber wird dann eben auf Netflix nachgeholt.
    • Darklight ..
      Fantastisch, wie er Roma beschreibt. Da wäre ich irgendwie gern dabei gewesen. Der Ort, an dem ich einen Film sehe, spielt echt auch eine große Rolle. Wenn ich an meinen Lord Of The Rings Marathon in Wuppertal denke: Alle drei Filme - ab Mitternacht der letzte Teil. Und alles Hardcore Fans in Mittelaltergewandung. Das war schon geil!
    • Bruce Wayne
      Eine sehr persönliche Liste, das merkt man.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Gesponsert
    Terminator 6: Dark Fate Trailer DF
    Hustlers Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Die Eiskönigin 2 Trailer DF
    Bombshell Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    "Black Adam": Dann wird Dwayne Johnson endlich zum DC-Antihelden
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 18. Oktober 2019
    "Joker": So stehen die Oscar-Chancen für den Film und Joaquin Phoenix
    NEWS - Festivals & Preise
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Weitere Hauptdarsteller für "Jurassic World 3" neben Jeff Goldblum, Chris Pratt, Laura Dern und Co. bestätigt
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Weitere Hauptdarsteller für "Jurassic World 3" neben Jeff Goldblum, Chris Pratt, Laura Dern und Co. bestätigt
    "Maleficent 2" ist düsterer als der Vorgänger: Wir sprechen mit dem Regisseur über seinen neuen Ansatz
    NEWS - Im Kino
    Freitag, 18. Oktober 2019
    "Maleficent 2" ist düsterer als der Vorgänger: Wir sprechen mit dem Regisseur über seinen neuen Ansatz
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 17.10.2019
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Von Joachim Rønning
    Mit Angelina Jolie, Elle Fanning, Harris Dickinson
    Trailer
    Ich war noch niemals in New York
    Ich war noch niemals in New York
    Von Philipp Stölzl
    Mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach
    Trailer
    KonoSuba - God's Blessing on This Wonderful World!: Legend of Crimson
    KonoSuba - God's Blessing on This Wonderful World!: Legend of Crimson
    Von Takaomi Kanasaki
    Trailer
    Parasite
    Parasite
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    Trailer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Von Rafael Ribas
    Trailer
    After The Wedding
    After The Wedding
    Von Bart Freundlich
    Mit Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top