Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "James Bond", "Fast And Furious 9" & Co.: Das steckt hinter dem Kinodeal, über den gerade Hollywood spricht
    Von Björn Becher — 29.07.2020 um 14:56
    facebook Tweet

    Ein Deal zwischen dem legendären Hollywood-Studio Universal und der zum weltgrößten Kinoimperium gehörenden Kinokette AMC revolutioniert Hollywood. Obwohl es erst einmal nur die USA betrifft, ist das Thema so groß, dass wir es für euch einordnen.

    Universal Pictures

    Es hat große Wellen geschlagen, als Universal Pictures, eines der größten Hollywood-Studios, im April 2020 ankündigte, nach dem Corona-bedingten Heimkino-Erfolg von „Trolls 2“, künftig mehr Filme nicht mehr exklusiv im Kino, sondern parallel auch als VoD zu veröffentlichen.

    Nach Mega-Erfolg von ‚Trolls 2‘: Tötet Corona-Pause das Kino-Erlebnis?“, fragten wir damals in unserem Artikel – zwar bewusst zugespitzt, aber vor allem mit berechtigter Sorge.

    Viele Kinos boykottieren seitdem Universal-Veröffentlichungen, die parallel als VoD erscheinen. So läuft am morgigen 30. Juli 2020 „The King Of Staten Island“ in Deutschland im Kino und parallel als VoD an, viele Lichtspielhäuser nehmen den Film aber nicht ins Programm.

    Doch in den USA bröckelt der Boykott nun – ein Deal könnte dort das exklusive Kino-Modell revolutionieren. Viel wurde in den vergangenen Stunden darüber geredet und geschrieben, dass Universal-Filme künftig schneller als VoD verfügbar sind.

    Weil wir glauben, dass diese Übereinkunft die Kinolandschaft nachhaltig verändern könnte, das Studio zudem unter anderem hinter der „Jurassic World“- und der „Fast & Furious“-Reihe steckt sowie in weiten Teilen der Welt den kommenden James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ vertreibt und somit einige der meisterwarteten Filme unserer Leser im Sortiment hat, wollen wir an dieser Stelle den Deal erklären und einordnen.

    17 Tage und mehr: Das ist der US-Deal

    Wie die größte amerikanische Kinokette AMC und Universal in einer von Branchenmagazinen als „historisch“ bezeichneten Übereinkunft beschlossen haben, werden auf den über 8.200 AMC-Leinwänden künftig wieder Universal-Filme laufen. Universal verpflichtet sich, diese Filme frühestens 17 Tage nach Kinoauswertung als VoD und auch für die ersten drei Monate nur zu einem Premium-Preis (ca. 20 Dollar) zu veröffentlichen. Zudem wird AMC an VoD-Einnahmen beteiligt.

    Der Deal ist deswegen so revolutionär, weil er das (bislang traditionell 90 Tage umfassende) exklusive Kinofenster in den USA beerdigt. 17 Tage (die Zahl wurde gewählt, um drei Wochenenden zu haben) sind fast nichts mehr.

    Da mit Universal und AMC zwei der größten Marktteilnehmer die Übereinkunft geschlossen haben, wird von einer Signalwirkung ausgegangen. Vor allem auf andere Kinoketten dürfte der Druck steigen, einen ähnlichen Deal abzuschließen. Und selbst wenn kleinere Kinos Universal-Filme weiter boykottieren, dürfte das für das Hollywood-Studio kaum mehr ins Gewicht fallen.

    Wichtig ist aber: Die Filme kommen nicht nach 17 Tagen dann automatisch als VoD heraus. Universal hat die Möglichkeit, selbstständig zu entscheiden, wie sie damit verfahren, kann also bei einigen Filmen auch länger warten.

    Die Bedeutung des neuen Deals für Deutschland

    Erst einmal hat der Deal allerdings noch keine direkte Bedeutung für Deutschland. Allerdings gehören zur Gruppe um die AMC-Kinos auch zahlreiche Ketten außerhalb der USA – in Deutschland zum Beispiel die UCI-Kinos. Der durch solche Beteiligungen in allen möglichen Ländern der Welt weltweit größte Kinobetreiber und Universal kündigten bereits an, dass weitere Vereinbarungen für Europa in Kürze folgen werden.

    Daher könnten auch die (teilweise wegen Corona aktuell noch geschlossenen) UCI-Kinos das aktuell auch in Deutschland existierende Boykott der Universal-Filme bald aufgeben. Noch ist aber die Frage, ob ein Europa-Deal hierzulande eine ähnlich revolutionäre Wirkung haben wird.

    Universal Pictures
    "Fast & Furious" gehört zu den erfolgreichsten Kinomarken von Universal.

    Dazu muss man wissen, dass die UCI-Kinos hierzulande einen kleineren Marktanteil haben als die AMC-Kinos in den USA (wohl rund 8 bis 10 Prozent gegenüber 20 Prozent) und zum Beispiel im süd- und mitteldeutschen Raum fast gar nicht präsent sind. Ein ähnlicher Deal von Universal und UCI in Deutschland baut also deutlich weniger Druck auf andere Kinoketten auf. Vor allem dürften aber deutsche Regelungen solche kleineren exklusiven Verleihfenster schwieriger machen.

    Schon in unserem eingangs erwähnten Artikel haben wir darauf hingewiesen, dass zum Beispiel das Filmfördergesetz Sperrfristen vorschreibt (die auch deutlich länger als die bisherigen 90 Tage in den USA sind) und damit eine exklusive Kinoauswertung zumindest für von der FFA unterstütze Produktionen garantiert (was allerdings das Gros der Hollywood-Produktionen, sofern nicht in Deutschland gedreht, nicht ist). Auch die Beteiligung einer einzelnen Kinokette an den VoD-Einnahmen dürfte rechtlich hierzulande problematisch sein.

    Wohl auch wegen solcher lokalen Unterschiede werden die Übereinkünfte nun erst nach und nach geschlossen und sicher auch von Land zu Land unterschiedlich ausfallen.

    Spannende, aber gefährliche Zukunft

    Noch ist es zu früh zu sagen, wie der Deal die Kinolandschaft verändern wird. Dazu muss man abwarten, wie die Übereinkunft für Europa ausschaut, welche anderen Studios und Kinoketten in den USA mit ähnlichen Verträgen nachziehen.

    Sicher ist aber: Die Kinolandschaft wird sich verändern. Die exklusiven Kinofenster werden kleiner werden.

    Außerdem vermuten wir: Die Regelungen werden individueller werden. Bei manchen Filmen wird es nur sehr kurze Kino-exklusive Fenster geben, bei anderen Filmen sehr lange.

    Und auch wenn der ein oder andere Leser sich freuen dürfte, Filme künftig früher auf der heimischen Couch zu sehen, könnte dies ein weiterer Sargnagel für die aktuell ohnehin akut gefährdeten Kinos sein. Schließlich ist die Exklusivität ein wichtiger Anreiz für den Kinobesuch.

    Wenn zu viele Leute dann lieber drei Wochen auf eine VoD-Veröffentlichung warten, könnte gerade in ländlicheren Gegenden die Zahl der Kinos so weit zurückgehen, dass viele Menschen gar keins mehr in der Nähe haben.

    Neben dem eingangs bereits erwähnten „The King Of Staten Island“ erscheinen in den nächsten Wochen und Monaten noch zahlreiche andere Universal-Filme, die viele Lichtspielhäuser womöglich nicht zeigen, wenn Universal die Titel parallel zum Kinostart als VoD anbietet.

    Dazu gehören unter anderem „Irresistible - Unwiderstehlich“ (6. August), „Wege des Lebens - The Roads Not Taken“ (13. August), „The Photograph“ (27.8.) und der herausragende „Niemals Selten Manchmal Immer“ (1. Oktober).

    Mit Spannung wird zudem erwartet, ob der aktuelle deutsche Starttermin von „James Bond - Keine Zeit zu sterben“ am 12. November 2020 bestehen bleibt und welche Auswirkung der Deal bzw. vor allem die europäischen Versionen davon auf diesen Film haben wird.

    Bringt eure Filme raus: Warum wir "Tenet", "Mulan" und Co. JETZT brauchen!

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • DER Dunkle Lord
      Alles Gute für dich! :-)
    • FilmFan
      Der Ärger ist bereits verflogen. Wer weis für was das scheitern (oder wie ich es nenne: Arbeitsverweigerung) gut ist. Neuer Trainer, neue Ideen.
    • ObiWann
      Den Schaden teilen wir definitiv 😂😂,aber das Elend ist diese Saison auf deiner Seite 😂😇😇.
    • FilmFan
      Ein like für den Fußballschaden ;). Da teilen wir das Elend ja :D
    • FilmFan
      Was ich Dir bereits oben antwortete. Wer das Sterben verhindern will soll zahlen. Da habe ich ne klare Meinung zu. Nur beim lieben Geld fängt es an. Viele jammern schon weil sie mehr zahlen sollen. Aber für ein teures Fresspaket reicht es immer.
    • FilmFan
      Mein Kino ist noch weiter weg. Ich müsste mit der Bahn in die nächste Großstadt. Ne Stunde Weg habe ich da. Hin und Rück 2 Stunden. Und so toll ne große Leinwand sicher immer noch ist, ich bin jedesmal froh wenn ich wieder zu Hause bin. Was Qualität und Komfort angeht bin ich bei Dir. Auf das dunkle blasse unscharfe Bild auf der Leinwand könnte ich verzichten. Genau wie auf die Meute um mich herum.
    • FilmFan
      Ich sehe das nicht so dramatisch. Und Faulheit ist ne Anmaßung. Nicht jeder ist faul. Ich z.B. habe ne Top Heimkinoanlage. Ich wünsche mir schon seit Jahren das die Studios die Filme Zeitgleich VoD bringen. Selbst ne Blu-ray muss viel schneller kommen. Die Musikbranche bzw viele Künstler machen es doch vor und es funktioniert. Wer ins Kino will wird auch weiterhin gehen. Ich wäre kein Verlust für das Kino. Wenn ich ein gutes Jahr erwische, wie letztes Jahr, dann komme ich 4 oder 5x im Jahr ins Kino. Aber meist eher weniger. Weil ich ausschließlich in Filme gehe die mich tatsächlich interessieren. Und da trennt sich die Spreu vom Weizen sehr schnell.Mein Vorschlag wäre eher, für die die jetzt wieder lamentieren das das Kino stirbt, Exklusive Preise für Exclusive Filme, wie den gerade gehypten Tent, zu verlangen. Dann wird sich zeigen wie groß die Liebe ist. Denn im Gegenzug wäre ich bereit für meinen Film den ich dann VoD vorziehe auch nen höheren Preis zu zahlen.
    • FilmFan
      Der Deal wäre natürlich für Leute wie mich ein erster Schritt in eine Zukunft die ohnehin nicht aufzuhalten ist. Corona hat das ganze jetzt etwas beschleunigt. Wenn alles Studios mitmachen (früher oder später) wäre das natürlich genial. Eine Welpenfrist von 3 Wochen, damit könnte ich gut leben. Kino würde dann für mich der Vergangenheit angehören. Aber noch ist alles Zukunftsmusik. Ich hoffe einfach ich erlebs noch. Der Dea ist überfällig.
    • F. Bates
      Na, ob sich am Ende immer das Bessere durchsetzt weiß ich nicht.Smartphones haben sich gegenüber selber nachdenken mittlerweile auch durchgesetzt. Ob das jetzt die bessere Wahl ist ...
    • HalJordan
      Auch wenn ich ein großer Freund einer gut gepflegten hauseigenen Filmsammlung bin und das Streaming die perfekte Ergänzung darstellt, wäre dieser o. Ä. Deals verheerend für die Kino-Landschaft. Das Kino sollte immer noch dieser Ort sein, an dem Magie entsteht resp. gezeigt wird und daher plädiere ich eher für eine Ausweitung der Exklusivität. Ja, ich verstehe Universal & Co. und die Pandemie sorgte verständlicherweise für ein gewisses Umdenken. Das sollte jedoch wirklich die Ausnahme bleiben. Ich habe schon viel zu viele gute Kinos sterben sehen und gerade in der aktuellen Zeit haben es die Filmpaläste dieser Welt schon schwer genug.
    • F. Bates
      Hier läuft er soweit ich weiß nur einen Tag...Aber wo ein Wille ist :P
    • Bond, James Bond
      Cool, läuft der bei dir also auch in der Nähe. Weil bei mir seit gestern bis einschließlich nächsten Mittwoch, Ausnahmen Samstag, Sonntag und Montag.Und ja, es lief die Kinosynchro, habe aber auch vorher nachgefragt.
    • Bond, James Bond
      Klar, werden die Preise danach nicht mehr auf aktuellem Stand bleiben.
    • F. Bates
      Geb ich mir am Sonntag auch :D
    • chn8da
      Was passiert aber nach der Krise wieder und nach der MwSt-Senkung? Die Preise werden sehr wahrscheinlich wieder angezogen, weil man teils keine Förderung/Kurzarbeitergeld mehr erhält. Es mag jetzt noch günstig sein, aber bleibt es auch in Zukunft so?4,99€/Ticket sollte jeder Anbieter mal testen.
    • Bond, James Bond
      Mometan sind die Kinotickets fast überall billiger. Egal ob Cinemaxx Kette oder unabhängiges Kino. Für den Weißen Hai habe ich gestern 2 € weniger bezahlt als üblich. Also 8 statt 10 €. Die Kinos kommen schon entgegen.Im Cinemaxx Wuppertal kosten ALLE Tickets zur Zeit 4,99 €!Ein Grund mehr, weshalb ich Ausschau nach Klassikern halte.
    • chn8da
      Das Kinoerlebnis wird man zuhause zwar nicht haben (außer man investiert darin), ich habe es aber so schon kommen sehen. Die Kinoketten haben sich schon vor der Corona-Krise selbst ins Knie geschossen, denn die folgende Formel war zum scheitern verurteilt:Je teurer die Tickets werden, desto weniger Besucher werden kommen. Um das auszugleichen, müssen die Tickets erneut teurer werden, um die Kosten wieder decken zu können.Ich bin durchaus bereit, wieder öfters ins Kino zu gehen, wenn die Tickets von Hause aus günstiger wären. Aber bei teilweise 13-15€/Ticket für ein 2D Film (und das teils in schäbige Kinos (nächstbestes ist 40km entfernt)) warte ich dann doch lieber, bis diese als BluRays rauskommen. Von den total überteuerten Snacks will ich erst nicht anfangen.Nur dank bestimmter Anbieter und Deals, bei denen 5 Tickets 30€ kosten, bin ich öfters in die Kinos gegangen als all die Jahre zuvor. Wieso man diesen Schritt nicht wagen möchte, verstehe ich einfach nicht, als wäre ein Besuch in die Kinos nur etwas für die 1. Klasse der Menschen
    • Olaf M.
      Ein Film im Kino zuschauen ist immer etwas besonderes, die Atmosphäre, der Sound, das Riesen Bild, keine Ablenkung usw.VoD hingegen besonders bei aktuellen Kinofilmen ist man auch stark abhängig was für eine Internet Leistung man hat um zu streamen (was in Deutschland ein Faktor ist)! Und diese Mondpreise sind auch zu extrem.Bei mir wird wenn mich ein Film interessiert das Kino immer die Nummer eins sein und später die BluRay (4K) sein da es dort dann während dem abspielen keine Schwankungen gibt und beim Preis von 20 - 30€ kann ich ihn immer sehen wann ich will.Nicht wie bei diesem VoD aktueller Kinofilme 20€ für einmal schauen
    • Cirby
      So wie du das skizzierst, läuft es aber meines Wissens nicht in der freien Wirtschaft. Da kann man als Unternehmen selbst entscheiden, mit wem man Verträge abschließt, und mit wem man es sein lässt. Wäre sonst lächerlich. Du meinst wahrscheinlich öffentliche Vergaben der Behörden. Die sind in der Tat an Ausschreibungsregelungen gebunden.Aber mit Kartellbildung hat das nichts zu tun. Wir reden hier von einem Filmstudio. Also weit entfernt von geheimen Preisabsprachen, geschweige denn einem Monopol oder zu hohen Marktanteil.Die Kinoketten würden ja nicht Geld bekommen, damit sie die Filme zeigen dürfen, sondern nur Ausgleiche dafür, dass diese im Stream laufen. A bekommt demnach von B Geld, damit diese sich wieder dazu durchringen, die Filme von B zu zeigen, und damit B wieder Geld von A bekommt.Deinem letzten Absatz stimme ich zu. Entweder kann sich Kino behaupten, oder wird eben wie Theater und Oper: etwas für Liebhaber.
    • Bond, James Bond
      Ich liebe weiterhin Kino. Heute war Der weiße Hai im Kino dran. Da kann ich den schon dutzende Male zuhause gesehen haben, na und?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top