Mein FILMSTARTS
Drauf eingeprügelt: Was bedeutet es wirklich, wenn Filme wie "mother!" vom US-Publikum ein "F"-Rating bekommen?
Von Robert Laubenthal — 18.09.2017 um 19:20
facebook Tweet G+Google

Das US-Kinopublikum hat gesprochen: „mother!“ von Darren Aronofsky hat in den Staaten einen vernichtenden CinemaScore erhalten – nämlich die Note „F“! Aber heißt das automatisch, dass der Film Schrott ist?

+
1/20

mother!“ hat auf Rotten Tomatoes 68 Prozent positive Kritiker-Bewertungen und überdurchschnittliche 3,5 Sterne auf FILMSTARTS! Da muss der „F“-CinemaScore der US-Zuschauer doch eine böse Überraschung für den Verleih Paramount gewesen sein? Oder sagt so eine „F“-Bewertung womöglich etwas ganz anderes aus, als dass ein Film direkt in die Tonne gekloppt gehört?

Aber fangen wir erst mal ganz vorne an: Was ist der in Deutschland eher unbekannte CinemaScore überhaupt? Im Gegensatz zu herkömmlicher Marktforschung werden hier ausschließlich Zuschauer befragt, die den Film tatsächlich regulär im Kino gesehen haben. Sie bekommen nach der Vorstellung eine Karte in die Hand, auf der sie Schulnoten von „A“ (sehr gut) bis „F“ (grottenschlecht) vergeben können. Anschließend tragen die Befragten noch ein paar weitere Infos ein, beispielsweise ihr Alter oder warum sie sich für den Film entschieden haben. Die gewonnenen Daten sollen so etwas wie das basisdemokratische Urteil des Kinopublikums repräsentieren (die Durchschnittsnoten werden anschließend automatisch veröffentlicht, für genauer aufgeschlüsselte Informationen müssen die Studios eine Gebühr zahlen).

Der „F“-Club: Verdient oder unverdient?

Filme, die bei der breiten Masse gut ankommen, kriegen in der Regel ein A oder ein B plus. Ab einem C gilt ein Film bereits als beim Publikum durchgefallen! Aber ganz, ganz selten bekommt ein Film auch mal ein „F“ – eine katastrophale Wertung, die darauf hindeutet, dass wirklich kaum jemand auch nur irgendwas mit dem Film anfangen konnte.

In der obigen Bildergalerie haben wir 19 Filme aufgeführt, die solch ein „F“-Rating erhalten haben. Darunter solche offensichtlichen Rohrkrepierer wie Uwe BollsAlone In The Dark“, der ja tatsächlich des Öfteren in Listen mit den schlechtesten Filmen aller Zeiten auftaucht. Auch von uns gibt es für die seltendämliche Computerspiel-Verfilmung nur 0,5 Sterne – und auf Rotten Tomatoes gibt es einen einzigen (!) kümmerlichen Prozent positive Wertungen. Auch bei Horror-Schrott wie „Fear Dot Com“ oder „Devil Inside“ erscheint ein „F“-Rating nur logisch.

Aber was hat der kapitalismuskritische Gangsterfilm „Killing Them Softly“ mit Brad Pitt in der Galerie zu suchen? Von uns gibt es saustarke 4,5 Sterne und auf Rotten Tomatoes steht er auch bei 74 Prozent positive Wertungen! Weitere Filme mit einem „F“-CinemaScore, die man doch zumindest im Mittelfeld erwarten würde, sind „Dr. T And The Women“ von Regie-Legende Robert Altman, die doppelbödige Horror-Satire „The Box“ oder „Bug“ von „Der Exorzist“-Schöpfer William Friedkin.

Vermutlich sind die Storys der Filme einfach zu abstrakt und unzugänglich, um aus dem Stehgreif ein breites Publikum zu überzeugen – zumal wenn die Zuschauer einen herkömmlichen Genrefilm erwarten! So ließe sich auch die miese Wertung für „mother!“ erklären. Jennifer Lawrence kündigte schließlich im FILMSTARTS-Interview an:

Der Film ist ein Angriff! Wir stechen den Leuten direkt ins Auge.

Aber wenn man sich dann im Marketing mit Everybody’s Darling Jennifer Lawrence an ein Mainstream-Publikum wendet, werden beim Durchschnittszuschauer eben falsche Erwartungen geweckt. Und dann ist das vernichtende CinemaScore-Urteil vielleicht auch nicht mehr ganz so überraschend…

Nicht „F“, aber auch nicht fair bewertet von CinemaScore:

Nicolas Winding Refns „Drive“ ist übrigens ein weiteres Beispiel für solch eine irreführende Vermarktung: Der Thriller mit Ryan Gosling erhielt auf FILMSTARTS die vollen 5 Sterne. In der Kritik heißt es: „Das hypnotische Neo-Noir-Meisterwerk ist das coolste Stück Zelluloid seit Jahren und der Stoff, aus dem Kultfilme gemacht sind.“ Und der dazugehörige CinemaScore? Immerhin C minus! Wir würden drüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre…

facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Jimmy V.

    Sehr gutes Special. "Killing Them Softly" ist meiner Meinung nach aber auch stark überbewertet, trotz guter Schauspielleistungen.

  • FAm Dusk Till Dawn

    "mother!" ist ja auch mal wieder ein gutes Beispiel für irreführendes Marketing. Ich kann zwar nicht verstehen, wie man dem Film nichts abgewinnen kann (ist aber nur meine persönliche Meinung, ich versteh aber auch wenn Leute eine Art "Horrorfilm" rund um Dämonen etc. erwartet hat.

    Das gleiche gilt ja auch für Drive. Der Trailer war ja auch schlicht "falsch".

    Finde diesen CinemaScore fragwürdig ... Erst Leute oftmals unter falschen Versprechungen ins Kino locken und dann über die Note "F" wundern. Soll nicht heißen, dass viele der oben aufgeführten Werke nicht genau das verdient haben.

  • Joachim M.

    Viele Leute latschen doch erst ins Kino wegen der Presse - cleverer wäre man geht aus Überzeugung und nicht weil die Presse das Ding immer und immer wieder gutschreibt

  • TresChic

    Also wenn ich wegen der Presse ins Kino laufen würde, dann würde ich ja nur Gurken sehen. :)

  • Silvio B.

    Mir beweist das nur eins: ein eigenes Bild machen, egal was die Leute sagen.

  • Fain5

    Killing Them Softly war ehrlich gesagt verdammt langweilig und wenn euch eine Kapitalismuskritik für 4,5 Sterne reicht, sagt das ja viel über euer Wertungssystem aus. Der ganze Artikel klingt wie ein beleidigtes Kind! Die stimmen uns nicht zu? Da muss aber irgendwas nicht stimmen! Seht da sind sogar garnicht mal schlechte Filme dabei, WIR können uns also nicht irren... Peinlich.

  • Alexa Spade

    Vielleicht hat der Film deswegen so eine schlechte Review bekommen, da der durchschnittliche Zuschauer und jeder mit Geschmack es weder lustig, noch künstlerisch findet, wenn in einer expliziten Szene ein Baby geschlachtet und gegessen wird. Und dann ist da natürlich noch die Tatsache, dass Darren Aronofsky ein absoluter Verfechter von Roman Polanski ist und für dessen Freilassung unterschrieben hat, obwohl dieser eine damals 12-Jährige vergewaltigt hat. Also ist dieser Mann auch kein Mensch, dem ich eine tiefgründige Story mit moralischem Zeigefinger an den Zuschauer abnehme.

  • Keptnfjutscha

    Vielleicht ist ein "F" auch einfach ein Ausdruck dafür, dass man eben nicht ALLES zeigen/darstellen muss, was möglich ist - aus vermeintlich künstlerischen Gründen. Etwas kann sehr schlecht sein, auch wenn es handwerklich gut ist. Schön dass es immer noch tabus gibt in der Gesellschaft!

  • Markus L.

    tja, sich ins Fernsehen zu setzen und darüber zu schwadronieren, dass ein Hurricane eine Strafe der Natur sei weil Trump Präsident geworden ist war wohl nicht der cleverste Move...

Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Empfohlene Bildergalerien
55 Sequels, von denen so gut wie niemand mitbekommen hat, dass es sie überhaupt gibt
NEWS - Reportagen
Freitag, 20. Oktober 2017
55 Sequels, von denen so gut wie niemand mitbekommen hat, dass es sie überhaupt gibt
Was für ein geiles Kinojahr war denn bitte 2002? Diese 50 Filme werden 15 Jahre alt!
NEWS - Im Kino
Freitag, 13. Oktober 2017
Was für ein geiles Kinojahr war denn bitte 2002? Diese 50 Filme werden 15 Jahre alt!
"Star Wars 8" neu auf Platz 5: Die 20 meistgeschauten Trailer innerhalb der ersten 24 Stunden
NEWS - Bestenlisten
Freitag, 13. Oktober 2017
"Star Wars 8" neu auf Platz 5: Die 20 meistgeschauten Trailer innerhalb der ersten 24 Stunden
"Strangers: Prey At Night": Erstes Bild zu "The Strangers 2" enthüllt Rückkehr von Dollface
NEWS - Fotos
Donnerstag, 12. Oktober 2017
"Strangers: Prey At Night": Erstes Bild zu "The Strangers 2" enthüllt Rückkehr von Dollface
Alle Bildergalerien
Back to Top