Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Whitewashing bei "Alita" und "Ghost In The Shell": Haben beide Manga-Adaptionen dasselbe Problem?
    Von Daniel Fabian — 10.03.2019 um 15:00
    facebook Tweet

    Als bekannt wurde, dass Scarlett Johansson die Hauptrolle in der Live-Action-Version von „Ghost In The Shell“ spielen wird, gingen Fans auf die Barrikaden – bei „Alita“ ist Whitewashing hingegen kein großes Thema. Warum eigentlich?

    Paramount Pictures / Twentieth Century Fox
    +++ Meinung +++

    Als 2017 die Live-Action-Adaption des Kult-Animes „Ghost In The Shell” weltweit in die Kinos kam, mussten sich die Macher – allen voran Regisseur Rupert Sanders („Snow White And The Huntsman“) – so einiges gefallen lassen. Denn für viele Fans des Mangas ist Masamune Shirows Vorlage, auf dem der Hollywood-Film basiert, ein durch und durch japanisches Kulturgut.

    Vor allem wurde die Entscheidung kritisiert, die in New York geborene Scarlett Johansson in die Rolle von Motoko Kusanagi zu stecken – nach Jake Gyllenhaal als „Prince Of Persia - Der Sand der Zeit“ oder Christian Bale und Joel Edgerton oder überhaupt dem ganzen Cast von Ridley Scotts „Exodus: Götter und Könige“ ein weiterer Whitewashing-Skandal, den sich die Traumfabrik zu Schulden kommen ließ. Interessant ist allerdings, dass der aktuell im Kino laufende „Alita: Battle Angel“ keine vergleichbare Diskussion ausgelöst hat, obwohl er zumindest theoretisch dasselbe Problem haben müsste. Und noch viel spannender ist die Frage, ob dieses scheinbare Problem überhaupt eines ist.

    Twentieth Century Fox
    Hinter der vollanimierten Manga-Heldin steckt eine Amerikanerin peruanischer Abstammung.

    Weiße Hauptdarstellerin – na und?

    In Mangas haben Figuren oftmals die unterschiedlichsten Haar- oder Augenfarben, vom Körperbau ganz zu schweigen. Wird aber nicht dezidiert auf ihre Herkunft eingegangen, sind sie deswegen aber noch lange nicht asiatisch, afrikanisch oder europäisch, sondern schlicht und ergreifend Figuren, die sich optisch und charakterlich von anderen unterscheiden und lediglich in Japan zu Papier gebracht wurden. Anzunehmen, dass deswegen alle Figuren, die Geschichte sowie die Schauplätze japanisch sind, wäre nicht nur oberflächlich, sondern bereits der Anfang von Rassismus.

    Der Fall "Alita"

    Eine der größten Stärken von „Alita: Battle Angel“ sei, wie uns Produzent Jon Landau im Interview verriet, dass man sich, verglichen mit anderen Filmemachern zuvor, einen leichter zu adaptierenden Manga vorgenommen habe, gleichzeitig aber auch einen, der nicht zwingend in Asien spiele – weswegen die Titelheldin auch nicht zwingend asiatisch sein müsse. Das klingt logisch, denn immerhin wurde die Geschichte ja auch von Nord- nach Mittelamerika verlegt und hat mit Asien nicht viel zu tun.

    Dass mit Rosa Salazar eine amerikanische Schauspielerin mit peruanischen Wurzeln die Hauptrolle spielt, rückt aber ohnehin in den Hintergrund, da Alita ohnehin von Kopf bis Fuß animiert wurde. Was im Kern aber eigentlich zählt, ist, dass es auch gar keine Asiatin sein muss, die hinter den Animationen steckt, da wir hier ohnehin von einem Cyborg sprechen, der jede beliebige Gestalt haben könnte.

    Der Fall "Ghost In The Shell"

    In „Ghost In The Shell“ wurde die Hauptfigur ebenfalls nicht von einer asiatischen Hauptdarstellerin gemimt – mit dem Unterschied, dass Hauptdarstellerin Johansson im Film eben auch zu sehen ist und die Geschichte auch tatsächlich in Asien spielt. Dennoch muss deshalb noch lange nicht jede darin vorkommende Figur (und schon gar nicht alle Cyborgs) auch tatsächlich asiatisch sein. Das findet übrigens auch Mamoru Oshii, der Regisseur des „Ghost In The Shell“-Animes von 1995: „Ihre physische Form basiert auf reiner Annahme. Ihr Name, Motoko Kusanagi, und ihr Körper entsprechen gar nicht ihrer ursprünglichen Form. Deswegen gibt es keinen Grund, anzunehmen, sie müsse von einer asiatischen Schauspielerin verkörpert werden.“

    Mit dabei in „Ghost In The Shell“ sind neben Scarlett Johansson unter anderem auch die Französin Juliette Binoche, der Däne Pilou Asbæk, der japanische Auteur Takeshi Kitano und der aus Singapur stammende Chin Han. Ähnlich sieht es in „Alita: Battle Angel“ aus, wo wir an der Seite von Rosa Salazar unter anderem den Österreicher Christoph Waltz, den Briten Ed Skrein, die Mexikanerin Eiza González und die Vietnamesin Lana Condor sehen. In beiden Fällen wurde also durchaus auf einen internationalen Cast, eine „buntgemischte“ Darstellerriege gesetzt, was vor allem in „Alita“ auch der Geschichte geschuldet ist. Schließlich leben in Iron City Menschen, die aus allen Winkeln der Erde hierhin geflüchtet sind.

    Paramount Pictures
    Scarlett Johansson als Major in „Ghost In The Shell“

    Gut, eine asiatische Figur, die auch tatsächlich von größerer Bedeutung ist, fehlt in beiden Filmen. Eine solche zu erzwingen, ganz einfach, weil der Manga aus Japan stammt, würde einen Film aber nicht direkt aufwerten und ohnehin aus den falschen Beweggründen resultieren. Letztlich entschied man sich dafür, der Vorlage vor allem hinsichtlich der Inszenierung gerecht zu werden und die Mangas nicht bloß zu kopieren, sondern eben zu adaptieren. Es muss nämlich vor allem der Natur des Mediums Rechnung getragen werden, wie auch Christoph Waltz weiß. Und um genau das zu erreichen, haben die Filmemacher sowohl bei „Ghost In The Shell“ als auch bei „Alita“ eng mit den Schöpfern der jeweiligen Vorlage zusammengearbeitet. Was will man mehr?

    Sowohl „Ghost In The Shell“-Regisseur Oshii als auch „Alita“-Schöpfer Yukito Kishiro halten von der Whitewashing-Debatte um die Hollywood-Versionen ihrer Geschichten wenig. Oshii sagte über Scarlett Johanssons Besetzung in der Live-Action-Version sogar: „Wenn das nicht erlaubt ist, sollte Darth Vader auch nicht Englisch sprechen“. Und „Alita“-Schöpfer Kishiro sieht in Robert Rodriguez‘ Leinwandadaption sogar den „großartigsten Film überhaupt“, weil er einfach das Herzstück des Mangas repräsentiert.

    Beide stehen öffentlich hinter den vermeintlich verwestlichten Produktionen, was einerseits vielleicht an ihrer Freude darüber liegen mag, dass es ihre Geschichten im Blockbuster-Format ins Kino geschafft haben. Andererseits sind sie sich wohl aber auch bewusst, dass ihre Geschichten zwar von ihnen, die zwar Japaner sind, stammen, deswegen aber noch lange nicht japanisch sein müssen. Es ist doch umso besser, wenn diese überall auf der Welt funktionieren, unabhängig von Hautfarbe oder Schauplatz. Diese Einstellung teilt übrigens auch ein Großteil des asiatischen Publikums.

    Whitewashing ist ein reales Problem

    Damit soll Whitewashing übrigens nicht geleugnet oder gar gutgeheißen werden, sondern lediglich dorthin verlagert, wo es auch tatsächlich existiert. Denn Whitewashing ist nach wie vor Thema in Hollywood – zuletzt erst sollte beispielsweise Ed Skrein („Alita“, „Deadpool“) den japanisch-amerikanischen Captain Ben Daimio im „Hellboy“-Reboot spielen, bevor er schließlich ablehnte und Platz für Daniel Dae Kim machte. Weiße Darsteller genießen also nach wie vor das Privileg, über andere gestellt zu werden und übernehmen dadurch immer wieder Rollen, für die andere, auch ungeachtet ihres Talents, weit besser geeignet wären.

    Dabei leben wir doch eigentlich in einer Zeit, in der das Kino nicht nur auf Seite des Publikums, sondern auch seitens der Filmschaffenden ein globales Phänomen ist. Rollen also „fremd“ zu besetzen, weil es keine talentierten Darsteller einer bestimmten Ethnie gibt, ist heutzutage ganz einfach Schwachsinn. In einer Zeit, in der Konzerne wie Netflix sogar den afrikanischen Markt ankurbeln, haben wir auf jedem Fleckchen der Erde die unterschiedlichsten Leute, die sich gut vor einer Kamera machen würden. Man muss nur danach suchen. Wenn dann doch fehlbesetzt wird, dann aus anderen Gründen – weil es einfacher ist, mehr Geld bringt oder es den Machern schlichtweg egal ist. Und genau das ist das Problem.

    Twentieth Century Fox / Paramount Pictures
    Diversität ist kein Problem in "Alita: Battle Angel" oder "Ghost In The Shell"

    Das wahre Problem

    Für den Autor dieser Zeilen liegt der Krux in der ganzen Sache im traditionellen Denken vieler Filmfans, das zur Folge hat, dass auch Neuverfilmungen immer wieder schon vorab verteufelt werden. Natürlich muss Matt Damon in „The Wall“ nicht unbedingt den großen Retter der Chinesen spielen, ebenso wenig notwendig sind Remakes wie „Oldboy“, die wenige Jahre nach dem fremdsprachigen Original erscheinen. Und ja, aus der Vergangenheit lässt sich schließen, dass jene Neuauflagen oft kaum nennenswerten Mehrwert mitbringen – dennoch haben vorab geschürte Vorurteile rein gar nichts mit der letztendlichen Qualität eines Films zu tun.

    Man stelle sich vor, amerikanische Filmemacher, die oft so hingestellt werden, als würden sie die ganze Welt an sich reißen wollen (manchmal nicht ganz unbegründet), würden sich nicht auch zutiefst europäischen Sagen („Krampus“) oder klassischer Hong-Kong-Thriller („Departed – Unter Feinden“) annehmen, ihre eigene Sache daraus machen und damit eine andere Sicht auf etwas eröffnen. Dann würden uns, finde ich, zweifelsohne viele spannende und interessante Filme entgehen. Dasselbe gibt es übrigens auch in die andere Richtung, etwa mit „The Unforgiven“, in dem Regisseur Lee Sang-il Clint Eastwoods US-Western „Erbarmungslos“ nach Japan verlagert.

    TFM Distribution / Universal Pictures International France / Warner Entertainment Japan Inc.
    „The Departed“ (2006), „Krampus“ (2015) und „The Unforgiven” (2013)

    Dabei geht es weniger um gut oder schlecht, sehenswert oder langweilig, sondern überhaupt erst um die Aufgeschlossenheit, mit der man Neuinterpretationen begegnet (oder eben nicht), darum, vielleicht sogar mit Spannung zu erwarten, wie möglicherweise höchsttalentierte Filmschaffende etwas mir Bekanntes zu etwas Neuem machen. Ist das nicht irgendwie auch das Schöne am Kino – diese Neugier, eben nicht genau zu wissen, was einen erwartet und eine andere Sicht auf die Dinge zu bekommen? Wann sind wir denn eigentlich an den Punkt gekommen, an dem wir Dinge verteufeln, die eben nicht dem entsprechen, was wir kennen? An dem wir glauben, dass Geschichten nur auf diese eine Weise erzählt werden können, die uns ohnehin schon bekannt ist? An dem wir uns nicht mehr daran erfreuen, wenn sich Filmemacher etwas trauen, sondern Dinge schon vorab schlechtreden, obwohl wir kaum etwas von ihnen wissen?

    Am besten ist schlussendlich natürlich immer, sich selbst ein Bild zu machen – und genau dazu habt ihr heute Gelegenheit. Während ihr „Alita: Battle Angel“ nämlich seit dem 14. Februar 2019 in den deutschen Kinos anschauen könnt, feiert „Ghost In The Shell“ heute um 20.15 Uhr seine Free-TV-Premiere auf ProSieben.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • sinwar
      europäer haben eher riesige augen als japaner ¦ |
    • Bruce Wayne
      Das wäre vielleicht bei einem niedrig budgierten Film der Fall, aber Alita verschlingt unheimlich viel Geld um auch nur ansatzweise kompetent auszusehen. Aber gut, die Hoffnung stirbt zuletzt, schätze ich ;)
    • Elias Erasmi
      Die haben sich wohl zu sehhr auf die Meinungen der Kritiker verlassen. Da die Meinung dieser Kritiker heutzutage eher umgekehrt proportional zu betrachten gilt, sollte man den Filmen, die von eben diesen Leuten als schlecht bewertet werden, eine Chance geben. Hab ich auch gemacht, und ich habe es in absolut keinster Weise bereut.Und da durch die nachträgliche Mund-zu-Mund Propaganda die Alita Fanbase extrem gewachsen ist, wird es bei einem möglichen Sequel mehr Andrang geben.
    • Bruce Wayne
      Wo waren all diese Leute als der Erstling in die Kinos kam? ^^
    • Bruce Wayne
      Ändert nichts daran dass Alita ein legitimer finanzieller Flop war, und Disney mit Cap. Marvel zumindest keinen allzu großen Verlust gemacht haben, da sie ja bereits Sequels und Weiteres angekündigt haben ^^
    • Elias Erasmi
      Tja, Monate später gibt es wohl Insiderinfos von Ex-Disney-Mitarbeitern, die darüber berichtet haben, dass Disney seine Zahlen wohl manipuliert hat. Angeblich stecken sie 7 Mrd im Minus aber haben das nie gesagt.
    • sinwar
      ja gut aber die proportionen vorallem der augen sind eher europäisch als asiatisch
    • Lucky Berger
      Da kommen wir schon zum nächsten problem wenn man alle mögliche guten Szenen aus Filmen und Serien von Ghost in the Shell mixt mit einer schwachsinnigen fantasy story flopt es.
    • Lucky Berger
      Europäer haben keine riesen Augen und buntes wuschiges Haupthaar. Die Figuren sind nur entfernt menschlich.
    • Lucky Berger
      Das Problem war eher die story von Ghost in the shell. Die Major weiß wer sie ist, hat Familie und lebt in Japan. Das ganze hat man dann für eine utopische multikulti Metropole und einer schwachsinnige Geschichte eingetauscht. Robocop 2.0 gegen Konzerne das wollte kein Gits Fan sehen. Außerdem nur Weiße und Schwarze im Team...dieser Quotenschwachsinn gehört weg. Wenn schon dann wie in battle angel alita Asiaten und gerenderte mangasierte Figuren.
    • Elias Erasmi
      Danke für dieses Review. Und nein, ich habe den Film nicht gesehen und werde es auch nicht tun.
    • Darklight ..
      Soo... ich weiß nicht, ob Du ihn schon gesehen hast, aber vor ein paar Wochen hast Du mich um ein unvoreingenommenes Feedback zu Captain Marvel gebeten. Nun... ich habe ihn heute gesehen, hier eine Copie von dem, was ich unter die Kritik von FILMSTARTS dazu geschrieben habe:Der Film ist sowas von langweilig, das ist ein sooo unglaublich öder Kram geworden, daß ich es nicht fassen kann!Ein bisschen nett (!) mal zwischendurch ist das Beste, was ich darüber sagen kann. Es gibt nichts in dem Film, was ich woanders nicht schon irgendwie besser oder interessanter gesehen habe.Sehr gut oben beschrieben: Erst 20 min. verschenkt, STAR TREK Kopie vom Ödesten. Dann keine guten Dialoge. Kein Emotionaler Kern. Der ganze Film hat mich kalt gelassen. Und der Humor... nach ja... wenn ich jetzt sage, daß ich da Thor besser fand, als er auf der Erde ankam, sagt das viel über meine Verachtung für den Film aus.Nichts hat mich berührt. Nichts hat mich gepackt. Nichts war wirklich lustig. Nichts war wirklicht originell.Der Durchschnittlichste Marvel Film überhaupt. Zum Glück nicht so dämlich wie Ant-Man II oder so unsäglich lächerlich wie Thor III. Aber nur, weil er keine voll Katastrophe war, ist es mitnichten ein guter Film. Wenn sie in dem Stil das Avengers Team fortführen (am besten noch mit dem Klamauk von Spiderman garnieren, dann gute Nacht, MCU!).Die tiefe Ernsthaftigkeit oder Tragik eines Iron Man oder eines Cap America geht dieser Figur und der Schauspielleistung völlig ab. Sie hat keine Chance gegen ihre männlichen Kollegen. Und nicht den Hauch einer Chance gegen die emotionales Wucht einer Scarlet Johanson.Armutszeugnis eines Erstlings.Also, nicht falsch verstehen, man kann den Film nett finden. Er macht nix sonderlich Falsches. Aber eben auch so gar nix Richtiges. Er iss wie ne Klausur vonner Schülerin, die mit ner Vier+ nach Hause kommt, und ihr Abitur bestanden hat, dazu iss sie noch blond und sieht verdammt gut aus. Also... man kann da durchaus stolz auf seine Tochter sein. Aber intelligente Unterhaltung geht anders.Von Raum war ich extremst beeindruckt und emotional gepackt. Dieser Film hat mich weniger emotional berührt, als die Zucchini, die ich letzte Woche Mittwoch gegessen habe...: (
    • Bruce Wayne
      Diese Logik ist die anerkannte Art den Erfolg eines Filmes am Box Office zu bestimmen. Und nach dieser Logik hat Cap. Marvel auch schon sein Budget wieder eingespielt, bzw. sogar Pluszahlen geschrieben. Dazu noch die Tatsache, dass er mehrere Wochen in den Kinos verweilen wird und die Auswertung des Home Release ebenfalls noch eine ganze Stange Geld einbringt - ja, es ist ein Erfolg.
    • Elias Erasmi
      Nach dieser Logik ist Captain Marvel auch kein allzu großer Erfolg. Produktionskosten 153 Millionen, durchrechnen kannst du es selbst.Und es scheint wahr, was viele vermuteten: die Box Office Zahlen von Captain Marvel sind frisiert.
    • Bruce Wayne
      Das ist Quatsch. Für ein Blockbuster wie diesen wird mindestens noch mal 80 Mio. Marketing-Kosten draufgerechnet, und von den ausländischen Einnahmen musst du die Hälfte abziehen, da keine Steuern und Kinoabschlag einberechnet sind. Demnach ist er gerade so über sein Produktionsbudget (!) hinaus gekommen. Das ist kein Erfolg. Das ist nicht einmal eine Nullrunde. Das ist ein waschechter Flop.
    • Elias Erasmi
      Der Film hat bereits mehr als das Doppelte seiner Produktionskosten eingespielt. Von daher ist er ein Erfolg.
    • Elias Erasmi
      Naja, diese SJW Flachpfeifen haben Alita tatsächlich Whitewashing vorgeworfen. Hauptsächlich aber nur um den Film schlecht zu machen und Captain Marvel zu boosten.
    • Daniel Fabian
      Ganz richtig, das Problem gibt es natürlich auf allen Seiten. Derartige Fehlbesetzungen sind immer kritisch zu betrachten, egal wer nun in welche Rolle schlüpft.
    • Captain Schleckerhöschen
      Also ich glaube das eigentliche Problem bei Alita, ist eher der Mischmisch aus Rendering und Echtwelt. Das schreckt die Leute ab. Schuld daran ist der Vertrauensverlust in große Namen durch diesen bescheuerten Film Ready Player One, wo man durch die Trailer total verarscht wurde und sich fast alles wie in einem Videospielfilm anfühlt und es kaum echte Szenen gibt. Dafür hatte Spielberg seinen Namen ins Kommerzklo geworfen. Cameron warf seinen mit dem Dreh von Alita wohl gleich hinterher. Ich werde mir Alita irgendwann mal für nen Appel und nen Ei günstig im Heimkino reinziehen. :-D
    • Sentenza93
      Siehe mein Kommentar unten. Es wäre witzig, wenn es nicht traurig wäre.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Jumanji 2: The Next Level Trailer DF
    Mulan Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Black Widow Trailer DF
    Ip Man 4 Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten TV-Tipps
    Kein "Stirb langsam 6" in Sicht: Hat Disney die Action-Reihe abgeschossen?
    NEWS - TV-Tipps
    Samstag, 7. Dezember 2019
    Kein "Stirb langsam 6" in Sicht: Hat Disney die Action-Reihe abgeschossen?
    So könnte "Maze Runner 4" aussehen: Diese Hinweise in "Die Auserwählten in der Brandwüste" gibt es
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 6. Dezember 2019
    So könnte "Maze Runner 4" aussehen: Diese Hinweise in "Die Auserwählten in der Brandwüste" gibt es
    Für mich ist Kevin Costner der einzig wahre Robin Hood! [Gesponsert]
    NEWS - TV-Tipps
    Dienstag, 3. Dezember 2019
    Für mich ist Kevin Costner der einzig wahre Robin Hood! [Gesponsert]
    Wegen Iron Man und dem Hulk - Hugh Jackman bereut "Logan"
    NEWS - TV-Tipps
    Sonntag, 24. November 2019
    Wegen Iron Man und dem Hulk - Hugh Jackman bereut "Logan"
    Echt passiert: Komödien-Irrsinn "Why Him?" geht auf Erlebnisse dieses Hollywood-Stars zurück
    NEWS - TV-Tipps
    Samstag, 23. November 2019
    Echt passiert: Komödien-Irrsinn "Why Him?" geht auf Erlebnisse dieses Hollywood-Stars zurück
    "Passengers": Darum floppte das Sci-Fi-Drama bei so vielen Filmkritikern
    NEWS - TV-Tipps
    Donnerstag, 14. November 2019
    "Passengers": Darum floppte das Sci-Fi-Drama bei so vielen Filmkritikern
    Alle Kino-Nachrichten TV-Tipps
    Die meisterwarteten Filme
    • Jumanji 2: The Next Level
      Jumanji 2: The Next Level

      von Jake Kasdan

      mit Dwayne Johnson, Jack Black

      Film - Abenteuer

      Trailer
    • Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
    • James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben
    • Black Widow
    • 1917
    • Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen
    • Knives Out - Mord ist Familiensache
    • Motherless Brooklyn
    • Ghostbusters 3
    • Freies Land
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top