Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten
    Von FILMSTARTS-Redaktion — 24.12.2019 um 15:00
    facebook Tweet

    Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert und sich entschieden: Hier ist pünktlich zum Fest der Liebe die neue, upgedatete Liste mit den unserer Meinung nach 80 besten SF-Filmen aller Zeiten. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Debattieren.

    STUDIOCANAL

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 20: "Die Reise zum Mond" (1902)

    Georges Méliès‘ „Die Reise zum Mond“ ist einer der ersten Science-Fiction-Filme überhaupt bzw. – je nach Definition – der erste richtige. Aber auch dann, wenn man ihn nicht auf seine Vaterschaft von so gut wie allem, was später folgte, reduziert, gebührt ihm einer der oberen Plätze in dieser Liste. Spricht man von visueller Zeitlosigkeit, muss man dieses hochinnovative Kultfilmchen von 1902 wohl an allererster Stelle nennen. Denn aufgrund seiner einzigartigen Optik mit beweglichen Kulissen, Stop-Motion, Doppelbelichtungen und der bewusst bühnenhaften Anmutung des überragenden Szenenbildes kann der Sci-Fi-Urahn, der effekttechnisch alle Register zieht, auch heute noch beeindrucken.

    Zudem wird in wenig mehr als einer Viertelstunde eine wilde Abenteuer-Achterbahnfahrt dargeboten, die den Zuschauer kaum zu Atem kommen lässt. Sieht man über einige unverhohlen kolonialistische Motive hinweg, kann man sich wieder und wieder berauschen lassen von den visuellen Einfällen Méliès‘, die in hoher Taktung über den Bildschirm rauschen. Und es gibt wohl kaum einen Filmfan, der das Bild des zerknirschten Mondgesichts, dem sich die Rakete ins Auge bohrt, unbekannt ist.

    „Die Reise zum Mond“ auf DVD und Blu-ray*

    Warner Home Video - DVD

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 19: "Contact" (1997)

    „Zurück in die Zukunft“-Regisseur Robert Zemeckis bewies mit „Contact“, dass Science-Fiction das optimale Genre ist, um komplizierte Themen in kommerziellen Filmen unterzubringen. „Contact“ ist zum einem ein atemberaubend aussehender, 90 Millionen Dollar teurer Bilderreigen, der sein Publikum immer wieder in Staunen versetzt. Das fängt schon mit der herausragende Plansequenz zu Beginn an, die ein reines Zelebrieren der herausragenden Arbeit der Spezialeffekte-Abteilung ist. Daneben beschäftigt sich Robert Zemeckis in „Contact“ aber auch mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und vermengt dabei gekonnt wissenschaftliche und religiöse Ansätze. „Contact" ist ein zum Denken anregendes Meisterwerk.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Contact“
    „Contact“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Contact“

    Universum Film GmbH

    Die besten SciFi-Filme – Platz 18: "Akira" (1988)

    Akira“ ist einer der bildgewaltigsten Animes überhaupt. Der Kultfilm von Zeichner, Drehbuchautor und Regisseur Katsuhiro Ôtomo basiert auf dem gleichnamigen Manga aus dem Jahr 1982 und war 1988 der bis dahin teuerste Anime. Die grandiosen Animationen und detaillierten Hintergründe entstanden damals noch in reiner Handarbeit und haben von ihrer Faszination auch Jahrzehnte später nichts eingebüßt. Die dystopische Zukunftsvision eines postapokalyptischen Neo-Tokyos war seiner Zeit weit voraus und etablierte sich als Meilenstein der Cyberpunk-Ästhetik.

    Der inhaltlich komplexe, fernöstlich-spirituell angereicherte Film verlangt nach einem Publikum, das Spaß an Interpretation hat, und belohnt es mit einer tiefgreifenden Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen und philosophischen Themen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Hybris des Menschen, sich mit Mächten einzulassen oder gar anzulegen, die weit über unser Vorstellungsvermögen hinausreichen. Wie dringlich „Akira“ immer noch ist? Der Film erschien 43 Jahre nach Hiroshima/Nagasaki – und 23 Jahre vor Fukushima.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Akira“
    „Akira“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Akira“

    Filmconfect Home Entertainment GmbH (Rough Trade)

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 17: "Der Tag, an dem die Erde stillstand" (1951)

    Als „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ 1951 in die Kinos kam, steckte die Raumfahrt noch in den Kinderschuhen. Trotzdem machte sich Regisseur Robert Wise bereits Gedanken über potentielle außerirdische Kontakte und eine dunkle Zukunft, in der sich atomare Streitkräfte feindlich gegenüberstehen. Ein Jahr nach seiner Veröffentlichung wurde „Der Tag an dem die Erde stillstand“ als bester Film zur Förderung der Völkerverständigung ausgezeichnet und nebenbei auch noch für die beste Filmmusik oscarnominiert. Die Botschaft des Films ist bis heute noch aktuell, woran nicht zuletzt immer wieder die Raketentests Nordkoreas erinnern, und die ernste Atmosphäre beeindruckt bis heute. Ein zeitloses humanistisches Plädoyer und ein Klassiker des Science-Fiction-Films.

    „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Der Tag, an dem die Erde stillstand“

    20th Century Fox

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 16: "Aliens" (1986)

    Sequels, die qualitativ mit ihrem Vorgänger Schritt halten können, sind im Kino die Ausnahme: „Der Pate II“, „Das Imperium schlägt zurück“ oder „Terminator 2“ sind drei berühmte Beispiele, die den herausragenden Vorgänger sogar noch übertrafen. Auch James CameronsAliens - Die Rückkehr“ braucht sich vor Ridley Scotts „Alien“ nicht zu verstecken: Der „Avatar“-Regisseur beging nicht den Fehler, den Science-Fiction-Klassiker lediglich zu kopieren. Stattdessen erhöhte er den Actionanteil und schuf ein eigenständiges, hochspannendes Meisterwerk, das 1987 die Oscars für den besten Tonschnitt und die besten visuelle Effekte gewann und Sigourney Weaver zudem eine für das Genre unübliche Nominierung als beste Hauptdarstellerin einbrachte.

    Weaver wagt sich im Film erneut als Ellen Ripley auf den Planeten LV-426 und trifft dort knapp 60 Jahre nach dem Erstkontakt gemeinsam mit einer Gruppe schwer bewaffneter Space-Marines auf eine außerirdische Übermacht. Eine adrenalintreibende Mischung aus Science-Fiction und Horrorelementen, bei der Cameron trotz der vielen Actionsequenzen noch Zeit für seine Figuren und die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Ripley und der neunjährigen Newt (Carrie Henn) findet.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Aliens"
    „Aliens“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Aliens“

    Warner Home Video - DVD

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 15: "A.I. - Künstliche Intelligenz" (2001)

    Bereits Anfang der 80er Jahre nahm „A.I." seinen Ursprung als Projekt von Regie-Genie Stanley Kubrick, der schon mit „2001: Odyssee im Weltraum" einen der ganz großen Klassiker der Science-Fiction geschaffen hatte. Allerdings musste die Umsetzung von Brian Aldiss' Kurzgeschichte „Supertoys Last All Summer Long" immer wieder verschoben werden, sodass sich schließlich erst nach Kubricks Tod sein enger Freund und Vertrauter Steven Spielberg des futuristischen Stoffes annahm.

    Die bildgewaltige Erzählung um existenzielle Fragen nach dem Wesen der Menschheit und den Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz wirkt daher letztendlich auch wie eine Kreuzung der Kreativität der beiden Filmemacher: Kubricks kühle, analytische Sichtweise paart sich mit Spielbergs träumerischer und zeitweise naiver Melancholie. Herausgekommen ist eine märchenhafte Science-Fiction-Parabel über die faszinierende Odyssee des ersten Kind-Roboters (herausragend: Haley Joel Osment), der darauf programmiert ist, Gefühle zu empfinden.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „A.I. - Künstliche Intelligenz"
    „A.I. - Künstliche Intelligenz“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „A.I. - Künstliche Intelligenz“

    Paramount (Universal Pictures)

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 14: "Auslöschung" (2018)

    Auslöschung“ von Alex Garland ist ein guter Beweis dafür, dass Adaptionen sich nicht sklavisch an ihre Buchvorlage halten müssen, um ein überragendes Ergebnis abzuliefern. Der faszinierende Mix aus SciFi, Horror, Mystery, Thriller und Action besticht durch kluge Ideen, atemberaubende Bilder und ein starkes weibliches Ensemble rund um Natalie Portman, auf das die Genre-Vorreiterin Ellen Ripley mehr als stolz wäre. Die Handlung ist mythisch, unwirklich, teilweise gruselig und immer spannend, das mehrdeutige Ende fordert den Zuschauer in vielerlei Hinsicht.

    Die verschiedenen Zeitebenen, die unterschiedlichen Interpretationsspielräume, die intensiv gezeichneten Charaktere und die zentral behandelten psychologischen Fragen machen „Auslöschung“ zu einem besonderen und ungewöhnlich aktuellen Beitrag zum SciFi-Genre. Obwohl der Film an den Kinokassen scheiterte, wird er daher zu Recht bis heute aufgrund seiner einzigartigen Atmosphäre gefeiert und hat sich einen Platz in unserer Top 80 damit redlich verdient.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Auslöschung“
    „Auslöschung“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Auslöschung“

    Sony Pictures Home Entertainment

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 13: "Blade Runner 2049" (2017)

    35 Jahre nach „Blade Runner“ kommt eine Fortsetzung zu dem Sci-Fi-Klassiker in die Kinos – und der einzige Grund, warum man das Projekt nicht von vorneherein als groben Unfug abschrieb, war Regisseur Denis Villeneuve („Arrival“, „Dune“). Und der Kanadier hat dann mit Hilfe seiner Stars Ryan GoslingHarrison Ford und Ana de Armas auch sowas von abgeliefert: Ein zwar mit gedrosseltem Tempo erzähltes, aber herausragend durchkomponiertes, zutiefst berührendes und thematisch vielschichtiges Meisterwerk, das einen mit seinen visuellen Höhepunkten den Atem raubt, nur um einem anschließend auch gleich noch einen emotionalen Volltreffer zu verpassen.

    Ja, die Action mag für manchen Sci-Fi-Fan ein wenig zu kurz kommen, aber dafür gibt es hier so unglaublich viel anders zu entdecken – inklusive dem grandiosen Score von Hans Zimmer („Dunkirk“) und Benjamin Wallfisch („Es“), die mit ihren Tönen irgendwo zwischen geheimnisumwobenem Grollen und sphärischer Melancholie maßgeblich dabei helfen, eine wirklich einzigartige Atmosphäre für „Blade Runner 2049“ zu generieren.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Blade Runner 2049“
    „Blade Runner 2049“ auf DVD und Blu-ray*
    Der Trailer zu „Blade Runner 2049“

    Warner Home Video

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 12: "Der Gigant aus dem All" (1999)

    Brad Birds („Mission: Impossible - Phantom Protokoll”) „Der Gigant aus dem All“ ist eine kongeniale Verknüpfung von herausragenden Zeichentrickszenen und 3D-Animationen aus dem Computer. Mit seiner Detailverliebtheit, die sich vor allem in den famosen Landschaftsbildern und den sorgfältig gestalteten Figuren zeigt, sowie seiner 50er-Jahre-Retro-Ästhetik ist die freie Adaption eines englischen Kinderbuchklassikers von Edward James Hughes ein optischer wie inszenatorischer Leckerbissen (das Brad Bird der filmischste aller US-Animatoren ist, hat er später mit „Die Unglaublichen“ und „Ratatouille“ wiederholt bewiesen). Am Ende ist es aber doch vor allem der Inhalt, der dem Film seinen Einzug in unsere Topliste beschert: Mit zum Teil staubtrockenem Humor und treffenden satirischen Einschüben nimmt Brad Bird die Kalter-Krieg-Hysterie der 1950er Jahre ebenso amüsant wie intelligent aufs Korn.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Der Gigant aus dem All“
    „Der Gigant aus dem All“ auf DVD und Blu-ray*
    „Der Trailer zu „Der Gigant aus dem All“

    Universal Pictures Germany GmbH

    Die besten Sci-Fi-Filme – Platz 11: "Zurück in die Zukunft“ (1985)

    Bei Produktionskosten von gerade einmal 19 Millionen Dollar spielte die Zeitreise-Komödie „Zurück in die Zukunft“ von Robert Zemeckis mit Michael J. Fox und Christopher Lloyd in den Hauptrollen weltweit 348 Millionen Dollar ein und avancierte schnell zum Kultfilm. Mit den wunderbar sympathisch-chaotischen Protagonisten Marty McFly (Fox) und Doc Brown (Lloyd) sowie einem durchweg wunderbar getimten herzlichen Humor bietet „Zurück in die Zukunft“ erstklassige Unterhaltung klassischer Hollywood-Schule. Elegant bettet Zemeckis seine romantisch angehauchte Komödie in das große Sci-Fi-Motiv der Zeitreise ein – so sind es dann auch nicht zuletzt die hier so spielerisch geschlagenen Querverbindungen zwischen Fünfzigern und Achtzigern, die „Zurück in die Zukunft“ so charmant machen.

    Da wischt der künftige Bürgermeister in den Fünfzigern noch den Boden und träumt von einer sauberen Stadt und der kriminelle Neffe klammert sich schon als Baby am liebsten an die Gitter seines Laufstalls. Bloß den eigenen Eltern sollte man bei derart gewagten Zeitreise-Spielchen nicht über den Weg laufen, wenn man das Vorspiel zur eigenen Geburt nicht völlig durcheinanderbringen und sich damit aus dem Raum-Zeit-Kontinuum kicken will...

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Zurück in die Zukunft“
    „Zurück in die Zukunft“ auf DVD und Blu-Ray*
    Der Trailer zu „Zurück in die Zukunft“

    Auf der nächsten Seite: Cyberspaces, Fahrrad-Aliens und der beste Science-Fiction-Film aller Zeiten...

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Neue Sci-Fi-Serie der "Westworld"-Macher: Die Vorlage stammt von einem absoluten Kult-Autor!
    • Neu bei Amazon Prime Video: Ein Mystery-Meilenstein und der beste Sci-Fi-Film aller Zeiten
    • Für Netflix: "The Batman"-Regisseur verfilmt Sci-Fi-Roman-Klassiker
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Peter Lischka
      Danke, Retter der Klick- und Blätterfaulen!
    • HalJordan
      Die besten Weihnachtsfilme aller Zeiten werden wahrscheinlich kurz vor Ostern veröffentlicht. ;-DWitzigerweise existiert ja eine solche Liste. Genau genommen hat FS in der Vergangenheit zwei solcher Listen erstellt. Einmal mit den besten Weihnachtsfilmen und den besten Anti-Weihnachtsfilmen. Stirb langsam oder Brazil war auf letzterer zu finden. Alleine schon aus atmosphärischen Gründen wäre ich für eine Liste. Da muss ich doch glatt mal meine eigene basteln, wenn FS nicht in die Pötte kommt..... ;-)
    • S-Markt
      welche? und viel wichtiger ist die frage, wären die ohne zweitausendeins nicht entstanden?. ich glaube nicht, daß 2001 den stellenwert hat, dem man ihm immer zugesteht. er hatte ein paar jawdropper, als er rausgekommen ist, weil alles für damals so perfekt inszeniert war, objektive betrachtet ist der film aber nervig, langweilig und erschreckend schlecht gealtert. schaue ich mir filme wie formicula, king kong oder soylent green an, sind die von stil und dramaturgie immer noch packend. 2001 ist dagegen einfach nur esotherisch doof.
    • CineMan
      Warum FS nicht gerade jetzt eine aktuelle Liste mit den 20 besten Weihnachtsfilmen aller Zeiten veröffentlicht...Unglaublich oder? Dass sich FS solch eine Gelegenheit entgehen lässt oder dass sie noch nie auf die Idee gekommen sind. Naja, wenn sie mitlesen, wissen wir ja was nächste Weihnacht kommt. Ganz sicher. :)
    • Tobias D.
      Wie gesagt, ich konnte bisher nur den Director's Cut sehen, bei welchem die Musik ziemlich laut, der Ton aber leise ist.Aber ich da ich nun den Final Cut habe, werde ich Blade Runner noch einmal sichten und gucken, ob es einfach am Cut lag.
    • Ortrun
      Ich nenne es Space-Fantasy
    • TresChic
      Für mich muss Avatar in die Top 10. Natürlich ist es oft müßig, Filme gegen Filme zu vergleichen.
    • Hans H.
      Vor allem Enders Game. Was fürn Schrott, ist ein Kinderfilm. Jupiter Ascending kenne ich dagegen noch nicht.
    • TresChic
      Star Wars ist kein SciFi LOL x) eher Kategorie Lindenstraße?
    • Hans H.
      Blade Runner ist ein - noch heute - zeitloses Meisterwerk. Der hätte genauso gut heute inszeniert worden sein, selbst optisch. Ich hingegen habe immer noch nicht Blade Runner 2049 geschaut.
    • Hans H.
      Sorry, aber ein antiquierter Film von 1971 ist wohl kaum mit einem Avatar zu vergleichen. Allein von der Optik und der Technik her, die Story mal beiseite lassend.
    • TresChic
      Andromeda tödlicher Staub aus dem All von 1971. Laut FS um Welten besser als Avatar.
    • Hans H.
      Welchen Andromeda meinst du? Gib mal einen Link oder schreib mal von wann der ist und wer mitspielt.
    • TresChic
      Hab ich auch vermisst
    • TresChic
      😆😆
    • TresChic
      Jupiter Ascending 😆😆😆
    • Thamiflu
      Verstehe hier vieles nicht aber vor allem, dass ein Film wie Auslöschung vor Meilensteinen der Filmgeschichte wie Terminator, Inception, Planet der Affen, Akira etc. rangiert, ist ein absoluter Witz, genauso wie die hohen Platzierungen von A.I. oder E.T.. Gleichzeitig werden Filme wie Her, Dredd, V for Vendetta oder Ex Machina nicht einmal in die Liste aufgenommen.Meine persönliche Top 10:1. Matrix2. Blade Runner3. 2001 - Odyssee im Weltraum 4. Terminator 25. Alien6. Inception7. Akira8. Total Recall9. Starship Troopers10. A Clockwork OrangeStar Wars ist kein Sci-Fi.
    • Thamiflu
      Ehrenmann!
    • Hajo Lanzbauer
      Wer Jupiters Ascending und Enders Game in den Top 10 hat, dem ist alles zuzutrauen.
    • TresChic
      nach Platz 80. aufgehört zu lesen. Avatar Platz 80 - ist das hier versteckte Kamera? Ihr verarscht uns doch 😆😆😆
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Filme-Specials
    Gute Filme auf Netflix 2020 – mit Geheimtipps!
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Samstag, 7. März 2020
    Gute Filme auf Netflix 2020 – mit Geheimtipps!
    Ist "Star Wars 9" ein Mittelfinger an "Star Wars 8" und Rian Johnson?
    NEWS - Im Kino
    Donnerstag, 26. Dezember 2019
    Ist "Star Wars 9" ein Mittelfinger an "Star Wars 8" und Rian Johnson?
    Die besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten
    NEWS - Bestenlisten
    Dienstag, 24. Dezember 2019
    Die besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten
    "Joker" und Netflix auf Oscarkurs, kaum "Game Of Thrones": Die Golden-Globe-Nominierungen 2020
    NEWS - Festivals & Preise
    Montag, 9. Dezember 2019
    "Joker" und Netflix auf Oscarkurs, kaum "Game Of Thrones": Die Golden-Globe-Nominierungen 2020
    Alle Kino-Specials
    Die beliebtesten Trailer
    The Outpost Trailer OV
    Schw31ns7eiger: Memories - Von Anfang bis Legende Trailer DF
    Tenet Trailer (4) OV
    After Truth Teaser OV
    Gretel & Hänsel Trailer DF
    The Old Guard Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Back to Top