Mein FILMSTARTS
Neueste Kritiken der Filmstarts-Redaktion
  •  The Awakening

    The Awakening

    7. Juni 2013 / 1 Std. 46 Min. / Thriller
    Von Nick Murphy
    Mit Rebecca Hall, Dominic West, Imelda Staunton
    England ist nach dem Ersten Weltkrieg von Verlust und Trauer überwältigt. In diesen sowieso schon düsteren Zeiten entlarvt die Autorin Florence Cathcart (Rebecca Hall) zusammen mit der Polizei übernatürliche Phänomene als Tricks und Betrügereien. Nach dem Besuch des Internatslehrers Robert Malory (Dominic West) reist sie in seine Lehranstalt, um den mysteriösen Tod eines Schülers aufzuklären. Der Fall soll angeblich mit dem Erscheinen eines kindlichen Geistes zusammenhängen, woran Florence natürlich nicht glaubt. Die Ferien brechen an und Florence, Robert, die Haushälterin Maud (Imelda Staunton) und der Waisenjunge Tom (Isaac Hempstead Wright) sind die einzigen im Internat verbleibenden Personen. Gerade als die Schriftstellerin denkt, dass die gesamte Geschichte um übernatürliche Geschehnisse an diesem Ort auch nur ein riesiger Bluff ist, ereignen sich höchst seltsame Dinge. Die sonst so realistisch-denkende Frau muss langsam einsehen, dass wirklich etwas nicht mit rechten Dingen zugeht - und wird schließlich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.
  •  Die Kunst, sich die Schuhe zu binden

    Die Kunst, sich die Schuhe zu binden

    20. September 2012 / 1 Std. 41 Min. / Drama, Komödie, Musik
    Von Lena Koppel
    Mit Bosse Östlin, David Gustafsson, Ellinore Holmer
    Alex (Sverrir Gudnason) hat zwar eine hohe Meinung von sich selbst, doch die Realität sieht leider anders aus: Er ist arbeitslos und seine Beziehung zu Lisa (Cecilia Forss) steht kurz vor dem Ende. Der einzige Job, den ihm das Arbeitsamt anbietet, ist ein Betreuerposten in einem Heim für geistig behinderte Menschen. Widerwillig nimmt er die Stelle an, lernt jedoch dann durch die gemeinsam Arbeit zu schätzen, dass jeder Mensch Talente hat, die es wert sind, gefördert zu werden. Entschlossen, ihnen ihren Auftritt im Rampenlicht zu bescheren, meldet er eine Gruppe seiner Schützlinge zu einer Casting-Show an.Eine wahre Geschichte, inspiriert vom berühmten Ensemble des Behinderten-Theaters "Glada Hudik", das 1996 vom damaligen Behindertenbetreuer Pär Johansson gegründet wurde. Der Sommerhit im schwedischen Kino 2011.
  •  Alles wird gut

    Alles wird gut

    1. November 2012 / 1 Std. 36 Min. / Drama, Dokumentation
    Von Niko von Glasow, Kirstin von Glasow
    Mit Jana Zöll, Mirco Monshausen, Oliver Grice
    Der selbst contergangeschädigte Regisseur Niko von Glasow inszeniert ein humorvolles Theaterstück und castet zu diesem Zweck eine Gruppe von vierzehn Profis und Laiendarstellern, behindert und nicht behindert. Das Stück wird von Grund auf mit den Schauspielern erarbeitet und zeigt Menschen mit verschiedenen speziellen Bedürfnissen, die den Traum haben, in einer Castingshow aufzutreten. In einem abgelegenen Raum beginnen die Proben, manche streiten, man unterstützt einander, manche verlieben sich. Die dabei entstehenden interessanten zwischenmenschlichen Dynamiken machen aber, nebem allem anderen, vor allem auch Spaß. Durch das Zusammenwirken von Behinderten und Nicht-Behinderten wird deutlich, dass die Abwesenheit sichtbarer Defekte noch lange kein Zeugnis für völlige Normalität sein muss.
  •  More than Honey

    More than Honey

    8. November 2012 / 1 Std. 45 Min. / Dokumentation
    Von Markus Imhoof
    Mit -
    Die Biene ist eines der fleißigsten und für den Menschen nützlichsten Tiere. Sie fliegt verlässlich von Blüte zu Blüte und sorgt mit ihrer Beharrlichkeit in vielen Industriezweigen für volle Geldbeutel. Sie ist die Ernährerin der Menschen. Albert Einstein soll einmal gesagt haben: „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.“ Der Anfang seiner unheilvollen Prognose ist bereits in Gange, denn seit mehreren Jahren ist ein vermehrtes Bienensterben rund um den Globus zu beobachten. Das harmonische Gleichgewicht ist bedroht, denn Bienen sorgen nicht nur für Honig, sondern liefern durch Bestäubung auch die Grundlage für Obst- und Gemüseanbau. Die Dokumentarfilmer beleuchten das Phänomen des Bienensterbens sowie die weitreichenden und gravierenden Auswirkungen.
  •  Festung

    Festung

    29. November 2012 / 1 Std. 31 Min. / Drama
    Von Kirsi Liimatainen
    Mit Elisa Essig, Peter Lohmeyer, Karoline Herfurth
    Die 13-jährige Johanna (Elisa Essig) lebt mit ihren Eltern und ihren Schwestern Claudia (Karoline Herfurth) und Moni (Antonia Pankow) in Heppenheim. Seitdem der Vater Robert (Peter Lohmeyer) die Familie verlassen hat, muss sie auf ihre kleinere Schwester und ihre Mutter aufpassen. Während andere Teenager unbeschwert ihre Freizeit genießen, fühlt sich Johanna eingeengt und zwischen der familiären Verpflichtung und ihrer eigenen jugendlichen Freiheit hin- und hergerissen. Als der gewalttätige Vater wieder in das Familienhaus zurückkehrt, ist die Ruhe abermals gestört. Gleichzeitig verliebt sich Johanna in ihren Mitschüler Christian, was zu weiteren Unruhen innerhalb der Familie führt. Vor dem Hintergrund eines seit Jahren gehüteten Familiengeheimnisses und mitten im Zwist zwischen der Loyalität zu ihrem Vater und der Zuneigung zu ihrem Freund, trifft Johanna eine verhängnisvolle Entscheidung.
  •  Das grüne Wunder - Unser Wald

    Das grüne Wunder - Unser Wald

    13. September 2012 / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation
    Von Jan Haft
    Mit Benno Fürmann
    Der ausgewiesene Naturexperte Jan Haft nimmt das Publikum in dieser Dokumentation mit auf Entdeckungsreise durch den Wald. Im vielfältigen heimischen Lebensraum wird das Verhalten bekannter und weniger bekannter Arten beobachtet, sodass ein naturkundliches Mosaik entsteht, das den Zauber und die Vielfältigkeit des Waldes unterstreicht. Die einzigartige Bestandsaufnahme der Artenvielfalt deutscher Wälder, von Füchsen, Wildschweinen und Rothirschen bis zu den skurrilen Waldbewohnern wie Schillerfalter, Blattläuse, Lebermoose, Rote Knotenameisen, Hirschkäfer und Lerchensporn, wurde liebevoll innerhalb von sechs Jahren zusammengetragen. International vielfach ausgezeichnete Kameramänner sorgen mittels spektakulärer und schwer filmbarer Motive dafür, dass unser Bewusstsein für die Einzigartigkeit und Notwendigkeit der Wälder wieder zum Leben erweckt wird.
  •  Call Me Kuchu

    Call Me Kuchu

    20. September 2012 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation, Drama
    Von Malika Zouhali-Worrall, Katherine Fairfax Wright
    Mit David Kato
    Dokumentation über die Situation der homosexuellen Bevölkerung Ugandas. Der erste bekannte Schwulenaktivist des Landes, David Kato, der sich in dem ostafrikanischen Staat jahrelang für die Rechte von Homosexuellen (in der Landessprache "Kuchu") stark machte, steht vor seiner größten Herausforderung: Ein Gesetz, welches die Todesstrafe für HIV-positive schwule Männer, sowie die Haftstrafe für Menschen vorsieht, die Kenntnis von Homosexuellen haben und diese nicht bei der Polizei melden, muss bekämpft werden. Nachdem radikale Evangelikale aus den USA Uganda als Ground Zero bezeichnet haben, erwartet das diskriminierende Gesetz die Abstimmung durch das ugandische Parlament. Derweil outen lokale Zeitungen mit bösartiger Inbrunst diverse Kuchus und treiben Mord- und Hetzkampagnen voran. David Kato und eine Gruppe von Aktivisten bekämpfen die Regierung, die Presse und ziehen sogar vor die Vereinten Nationen. Im Jahr der Dreharbeiten wird Kato, drei Wochen nach einem Etappensieg vor Gericht, in seinem Haus brutal ermordet. Die Regisseurinnen setzen seinem Schaffen und seinen Bemühungen ein filmisches Denkmal und zeigen den unerschütterlichen Willen der Kuchus, für ihr Leben und Toleranz zu kämpfen.
  •  Der kleine Rabe Socke

    Der kleine Rabe Socke

    6. September 2012 / 1 Std. 15 Min. / Zeichentrick, Familie, Animation
    Von Ute von Münchow-Pohl, Sandor Jesse
    Mit Jan Delay, Anna Thalbach, Katharina Thalbach
    Der vorlaute Rabe Socke (Jan Delay) freut sich bereits, da sich alle seine Freunde im Wald versammeln, um gemeinsam Pirat zu spielen. As sie am Staudamm im Wald zusammenkommen und Socke überzeugt zur Tat schreitet, beschädigt er den Staudamm versehentlich. Da nun der See in den Wald zu laufen droht, befürchtet der kleine Rabe die Bestrafung von Frau Dachs (Katharina Thalbach), die im Wald auf alle anderen Tiere Acht gibt. Um das Missgeschick zu beheben, bevor sie etwas merkt, macht sich der kleine Rabe mit seinen Freunden, dem ängstlichen Schaf Wolle und dem starken Eddi-Bär auf zu den Bibern. Diese sind jedoch höchst verärgert, dass ihr Damm beschädigt wurde. Nur das Bibermädchen Fritzi will dem Raben bei seinem schwierigen Unterfangen helfen. Nun liegt es an ihm und seinen Freunden, zu beweisen, dass sie mutig genug sind, um für seine Fehler geradezustehen.
  •  Tagebuch einer Nymphomanin

    Tagebuch einer Nymphomanin

    16. August 2012 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Erotik
    Von Christian Molina
    Mit Belén Fabra, Leonardo Sbaraglia, Llum Barrera
    Valérie Tasso (Belén Fabra) hat bereits im Alter von 15 Jahren ihren Faible für Sex entdeckt. Seitdem will sie immer mehr und sucht täglich nach dem neuen gewissen Kick im Bett. Ihre sexuellen Abenteuer hat sie bereits mit so vielen Männern geteilt, dass sie schon lange aufgehört hat zu zählen. In Valeries Leben ist Sex ganz klar an erster Stelle. Doch bald reichen ihr die normalen sexuellen Ausflüge nicht mehr. Um eine weitere Tür ihrer durchtriebenen Fantasie aufzustoßen, entschließt sie sich in die Welt der Prostitution einzutauchen. Durch ihre langjährigen Erfahrungen und ihr charmantes Auftreten wird Valerie schnell zur beliebtesten Edel-Hure der Stadt. Doch plötzlich entwickelt sie auch ein Gefühl, dass ihr bisher eher fremd war: Sie sehnt sich nach wahrer Liebe, losgelöst von jeglichem körperlichen Verlangen.
  •  Speed - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

    Speed - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

    27. September 2012 / 1 Std. 41 Min. / Dokumentation
    Von Florian Opitz
    Mit -
    Florian Opitz begibt sich auf die Suche nach der verlorenen Zeit und setzt sich mit dem Problem des modernen Zeitmanagements auseinander. Ausgangspunkt ist die Frage, warum wir trotz neuer Technologien, Kommunikationsmittel und Effizienzmodellen, mit denen wir eigentlich einen Großteil an Zeit einsparen sollten, dennoch das Gefühl haben, ständig unter Zeitdruck zu stehen. Auf seiner Suche befragt er Unternehmensberater, Informations-Broker, Krankenschwestern, Piloten, einen Burn-Out-Arzt, eine Bergbauernfamilie und viele andere Personen. Dadurch wird deutlich, wie unterschiedlich Menschen das Phänomen Zeit erleben und wie sie von modernen Technologien, der globalen Informationsübermittlung, Handy, iPhone und Co. geprägt sind. Florian Opitz zeichnet so ein eindrucksvolles Bild der Hoffnungen und Hilflosigkeit unserer Gesellschaft, die danach ringt, mehr Sinnvolles aus der wertvollen Zeit zu machen, die einem zur Verfügung steht.
  •  Herr Wichmann aus der dritten Reihe

    Herr Wichmann aus der dritten Reihe

    6. September 2012 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation
    Von Andreas Dresen
    Mit Hendryk Wichmann
    Andreas Dresen begleitet in seiner Dokumentation den Arbeitsalltag des 33-jährigen CDU-Politikers Henryk Wichmann. Wichman ist Abgeordneter im Brandenburger Landtag und sitzt mit seiner Partie in der Opposition. Zu seinem Tagegeschäft gehören zahlreiche Reden vor dem Plenum, Ausschuss-Sitzungen, kleinere und größere Anfragen und ungebremstes Engagement im Wahlkreis Uckermark/Oberhavel. In seinem Wahlkreis stehen Besuche an Schulen und Seniorenmessen, genauso wie der Bundeswehr und einiger Betriebe auf dem Programm. Wichmann bewegt sich dabei ständig zwischen Arbeitslosigkeit auf der einen, Arbeitskräftemangel auf der anderen Seite, der deutschen Bahn, illegalen Mülldeponien, Schreiadlern und Bartmeisen. Eine Dokumentation über die raue Praxis parlamentarischer Arbeit.Fast zehn Jahre nach "Herr Wichmann von der CDU" bringt der Regisseur das Publikum auf den neuesten Stand.
  •  V/H/S - Eine mörderische Sammlung

    V/H/S - Eine mörderische Sammlung

    26. Oktober 2012 / 1 Std. 56 Min. / Horror, Thriller
    Von David Bruckner, Glenn McQuaid, Radio Silence
    Mit Calvin Reeder, Lane Hughes, Adam Wingard
    Eine Gruppe von kleinkriminellen Außenseitern wird von einem seltsamen und mysteriösen Fremden angeheuert, ein einzigartiges Video-Tape zu stehlen, das sich in einem heruntergekommenen, alten Haus abgeschieden im Nirgendwo befinden soll. Geht das Eindringen in das Gebäude noch problemlos vonstatten, merken sie schon bald, dass der gesamte Auftrag nicht so einfach ist, wie sie sich das vorgestellt haben. Im Wohnzimmer finden sie einen leblosen Körper, umgeben von alten Fernsehgeräten und zahlreichen Videokassetten. Auf den Bändern finden sie verstörende und erschreckende Szenen und jedes neue Video ist schrecklicher als das vorherige. Doch damit sie das richtige Band ihrem Auftraggeber zurückbringen und die Belohnung einstreichen können, müssen sie es unter den unzähligen anderen finden und dafür jedes einzelne Video ansehen.
  •  Männer zum Knutschen

    Männer zum Knutschen

    6. September 2012 / 1 Std. 24 Min. / Komödie
    Von Robert Hasfogel
    Mit Frank Christian Marx, Udo Lutz, Alexandra Starnitzky
    Der ewige Optimist Tobias (Udo Lutz) und sein attraktiver Freund Ernst (Frank Christian Marx) führen eine chaotische, aber glückliche Beziehung, die von Parties und Abenteuern in Berlin geprägt ist. Doch plötzlich taucht Ernsts Jugendfreundin Uta (Alexandra Starnitzky) auf, die inzwischen eine äußerst durchtriebene Geheimagentin des israelischen Mossad ist. Mit einem gerissenen Plan drängt sie sich in die Beziehung der beiden und schafft es, Ernst gegen Tobias aufzubringen. Die Liebe der beiden Männer wird immer mehr auf die Probe gestellt und verlangt selbst Familie und Freunden einiges ab. Mithilfe seiner Clique, allen voran der lesbischen Grundel (Luise Schnittert), versucht Tobias, den ungebetenen Gast schnell wieder loszuwerden und zu retten, was zwischen ihm und Ernst noch zu retten ist.
  •  Schatzritter und das Geheimnis von Melusina

    Schatzritter und das Geheimnis von Melusina

    30. August 2012 / 1 Std. 44 Min. / Abenteuer, Familie
    Von Laura Schroeder
    Mit Anton Glas, Lana Welter, Alexandra Neldel
    Der elfjährige Jeff (Anton Glas) wohnt mit seinem Vater auf einem Campingplatz am Rande einer alten Bergruine, die im Besitz der eigenen Familie ist. Nachdem die Mutter sieben Jahre zuvor auf mysteriöse Art und Weise verstorben ist, sind sie fern jeglichen Trubels aufs Land gezogen, wo sich Jeff allmählich einsam fühlt. Hinzu kommt, dass sein übertrieben fürsorglicher Vater ihm auch noch alles verbietet, was Spaß macht. Als endlich die Sommerferien beginnen, freut sich Jeff auf ein Wiedersehen mit seinen Freunden, die jedes Jahr auf dem Campingplatz Urlaub mit deren Familien machen. Sogleich stürzt sich die Bande in ein gefährliches Abenteuer, als sie auf einen Hinweis der verstorbenen Mutter von Jeff stoßen. Sie erfahren nämlich, dass seit über 1000 Jahren der legendäre Schatz der Jungfrau Melusina irgendwo in den Flüssen Luxemburgs versteckt sein soll. So machen sie sich auf die Suche nach der sagenumwobenen Kostbarkeit. Die ist jedoch nicht ganz ungefährlich, denn der unheimliche Duc de Barry (Clemens Schick) ist ihnen mit seiner finsteren Gefolgschaft schon auf den Spuren. So führt die Jagd der Schatzsucher durch Kirchen, Museen, Schlösser, Wälder und Flüsse, die einige Überraschungen und verzwickte Prüfungen für die abenteuerlichen Knirpse bereithalten.
  •  Nachtlärm

    Nachtlärm

    23. August 2012 / 1 Std. 34 Min. / Komödie
    Von Christoph Schaub
    Mit Alexandra Maria Lara, Sebastian Blomberg, Carol Schuler
    Livia (Alexandra Maria Lara) und Marco (Sebastian Blomberg) sind seit kurzem Eltern. Eigentlich auch glücklich, wenn nicht eine Kleinigkeit wäre: Ihr Baby schreit die ganze Nacht und raubt dem Paar jeglichen Schlaf. Jedoch haben die beiden herausgefunden, was sie tun müssen, damit sich der kleine Tim beruhigt. So kommt es, dass sie Nacht für Nacht mit dem Auto durch die Straßen der Stadt fahren und ab einer Geschwindigkeit von 130 km/h fängt der kleine Schreihals endlich an ruhig zu werden. Bei einer solchen Beruhigungsfahrt halten die beiden kurz an einer Tankstelle, damit Marco sich Zigaretten holen kann. Doch dann geschieht das Unglaubliche: Während Tim im Auto schläft, wird der Wagen von einem Ganovenpaar geklaut – inklusive dem ruhenden Baby. Völlig verschreckt müssen Livia und Marco mit ansehen, wie ihr Sohn in die Nacht wegrauscht. Sofort setzen sie alles nur Mögliche in Bewegung, damit sie Tim so schnell es nur geht wieder in ihre Arme schließen können. Es folgt die turbulenteste Nacht ihres Lebens.
Back to Top