Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Noch schnell bei Netflix schauen, bevor es zu spät ist: Absoluter Gangster-Kult, Comic-Wahnsinn und mehr
    Von Jan Felix Wuttig — 11.06.2020 um 15:00
    facebook Tweet

    Um Platz für Neues zu schaffen, schmeißt Netflix regelmäßig Filme und Serien aus dem Programm. Nun werden sehr bald Juwelen wie „Scarface“, „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ oder „Jarhead“ von der Streamingplattform verschwinden.

    Netflix / Universal Pictures

    Netflix setzt seinen Kunden jeden Monat einen großen Haufen an neuen Filmen und Serien(-staffeln) vor die Nase – lichtet dafür aber auch die Reihen der Inhalte, die im Angebot des Streamingdienstes schon ein paar Monate auf dem Buckel haben. So nun auch jetzt:

    Der Kult-Klassiker „Scarface“, die knallbunte Comic-Adaption „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ oder das Kriegsdrama „Jarhead - Willkommen im Dreck“ verschwinden etwa schon am 16. Juni 2020 von Netflix.

    Brian De Palmas blutrünstiges Epos über den Aufstieg und Fall des Drogenbosses Tony Montana (Al Pacino) zählt unter den Gangsterfilmen zu den absoluten Kultkrachern und sollte nicht nur von Fans des Genres auf keinen Fall verpasst werden. Wer dagegen seine Lachmuskeln in quietschbunter Comic-Manier attackiert wissen will, sollte sich „Scott Pilgrim“ ansehen, in dem der namensgebende Bassvirtuose und Mützenliebhaber Scott (Michael Cera) die sieben bösen Ex-Freunde seiner neuen Flamme Ramona (Mary Elizabeth Winstead) besiegen muss.

    Weder besonders blutig noch bunt kommt dagegen „Jarhead“ daher – das Kriegsdrama von Regie-Meister Sam Mendes („1917“) zeigt geschickt auf, welchen immensen psychischen Belastungen Soldaten wie Tony (Jake Gyllenhaal) während des Ersten Golfkriegs in der Wüste ausgesetzt waren.

    Alle Filme, die im Juni 2020 noch von Netflix verschwinden:

    Ab 14.6. weg:

    Ab 15.6. weg:

    Ab 16.6. weg:

    Alle Serien, die im Juni 2020 noch von Netflix verschwinden

    Ab 20.6. weg:

    •  „Penny Dreadful
    •  „Vietnam: Eine bahnbrechende Dokumentation von Ken Burns und Lynn Novick“
    Ab 28.6. weg:
    •  „Mehr Stadtgeschichten“
    •  „Noch mehr Stadtgeschichten“

    Ab 30.6. weg:

    Ab 1.7. weg:

    Schon ab 15. Juni verfügbar: Netflix schnappt sich neuen Action-Kracher mit "The Raid"-Star Yayan Ruhian

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Michael H
      Ruhig mein Guter. Also gehts darum das der Film nur in der Synchro angeboten wird und nicht im Original? Weil wenn das der Fall ist nervt mich iTunes auch hart, weil man da meistens die Filme nur mit einer Tonspur leihen kann, und zwar die Deutsche.
    • Bond, James Bond
      Junge, ich habe die BD zuhause. Da habe ich die geile Originalsynchro und Originalton. Immer ihr O-Ton Klugschwätzer. Im Ernst, dass sind eure armseligen Standardantworten, welche das Problem nicht lösen.Es geht darum, dass man eine gehasste Synchro anbietet und alternativ nicht die originale. Das geht gar nicht.
    • Michael H
      Originalton gucken?
    • Bond, James Bond
      Scarface können die mit der Kack-Synchro eines wahrhaftigen Kackvogel Teams komplett einstampfen. Frechheit.
    • Bond, James Bond
      Yo, ich finde dieses The Thing Prequel auch nicht übel. Hätte aber, wie die meisten, auch gerne die praktischen Effekte gesehen. Mary Elizabeth Winstead überzeugt aber als Protagonistin, was Sie später in 10 Cloverfield Lane wiederholte.
    • Daniel Fabian
      Wer sich mit Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt nicht immer und immer wieder köstlich amüsiert, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. – Karl LagerfeldImmer noch meine liebste Comic-Verfilmung... und im Wechsel mit praktisch jedem anderen seiner Filme mein liebster Edgar Wright.
    • isom
      Wie die mit dem Team umgegangen sind,war eine Frechheit.
    • greekfreak
      Wohl eher Full Metal Jacket,aber stimmt schon.
    • Sentenza93
      Bei dem Film ist eigentlich nur ärgerlich, dass man die ganze Arbeit des Make-up-Teams am Ende dann doch noch schnell wegen CGI getauscht hat.
    • Erik B.
      Jarhead wirkte auf mich immer wie ein Studentenfilm, der versucht Apocalypse Now zu kopieren.--> The Thing Prequel ist kriminell unterschätzt. Gerade den Übergang am Ende fand ich sehr gelungen
    Kommentare anzeigen
    Back to Top