Mein FILMSTARTS
    Die erfolgreichsten Filme 2018 in Deutschland
    Von Carsten Baumgardt (Mitarbeit: Monique Stibbe) — 09.01.2019 um 17:15
    facebook Tweet

    Das Kinojahr 2018 war in Deutschland eine finanzielle Katastrophe: So wenige Menschen lösten seit fast 30 Jahren kein Ticket mehr an der heimischen Kinokasse. Am erfolgreichsten waren noch „Phantastische Tierwesen 2“ und „Avengers 3“.

    Platz 50
    1. Platz 50 +

    Die offizielle Auswertung der Filmförderungsanstalt (FFA) steht noch aus, aber im Moment ist mit rund 100 Millionen Kinobesuchern 2018 in Deutschland zu rechnen – so wenige wie seit den beiden Krisenjahren 1990 (102 Millionen Besucher) und 1989 (101 Millionen Besucher) nicht mehr. Seit 1993 fiel die Zahl der jährlichen Kinobesucher nie unter 121 Millionen – mit dem Rekordjahr 2002 von 178 Millionen Besuchern als Höhepunkt der Kino-Euphorie. Deswegen ist die neue Bilanz schon alarmierend, zumal 2017 (122 Millionen Besucher) und 2016 (121 Millionen Besucher) auch nicht berauschend waren.

    Doch woran liegt es? 2018 fand im Sommer eine Fußball-Weltmeisterschaft statt, vor der Verleiher kollektiv die Waffen streckten (außer Universal, die den Blockbuster „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ ins Rennen schickten). Dazu fesseln erfolgreiche Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime Video oder Maxdome immer mehr potenzielle Kinobesucher für wenig Geld zuhause an die Flachbildschirme. Aber auch das 2018 wenig interessante Line-Up mit den immer selben Fortsetzungen, Reboots und Neuauflagen sorgt zunehmend für einen Ermüdungseffekt.

    Besonders bitter: Der Abschwung scheint ein deutsches Phänomen, denn in Nordamerika fährt die Kinobranche mit rund zwölf Milliarden umgesetzten Dollar ein Rekordergebnis ein, das das Vorjahr noch einmal um eine Milliarde toppt. Bei genauerer Betrachtung hinkt der Vergleich Nordamerika gegen Deutschland aber zumindest, weil in Übersee der Umsatz relevant für die Charts-Auswertung ist und bei uns die Besucherzahlen entscheiden. Bedeutet: Während die Masse an theoretischen Zuschauern (= Bevölkerung) in Deutschland stabil bleibt, steigen die Ticketpreise in den USA und Kanada Jahr für Jahr. Heißt konkret: Im Jahr 2002 wurden laut The Numbers in Nordamerika 1,58 Milliarden Kinotickets abgesetzt, was einen Umsatz von 9,16 Milliarden Dollar einbrachte. Zum Vergleich: 2018 reichten 1,35 Milliarden verkaufter Tickets für 12,1 Milliarden Dollar Umsatz.

    “Jim Knopf“ erfolgreichster deutscher Film 2018 – bisher!

    Blickt man auf die erfolgreichsten Filme 2018 in Deutschland (die Top 50 findet ihr in unserer Bildergalerie oben), fällt sofort auf, dass auch das Besucherzahlen-Niveau der Tophits gegenüber den Vorjahren abgenommen hat. Für das Spitzentrio „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ (3,7 Millionen Besucher), „Avengers: Infinity War“ (3,4 Millionen Besucher) und „Fifty Shades Of Grey 3“ (3,0 Millionen Besucher) hätte es 2017 in der Gesamtwertung nur zu den Plätzen 4, 6 bzw. 8 gereicht.

    Der deutsche Film ist dazu auch schwächer als im Vorjahr, wo „Fack Ju Göhte 3“ mit mehr als sechs Millionen Zuschauern abräumte und „Dieses bescheuerte Herz“ 2,1 Million Besucher hatte. 2018 führen „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (1,8 Millionen Besucher) sowie „Die kleine Hexe“ (1,6 Millionen Besucher) die deutsche Filmriege an der Spitze an. Ein Lichtblick: Wirklich furios läuft gerade „Der Junge muss an die frische Luft (Kinostart: 25. Dezember 2018), der nach zwei Wochen Spielzeit schon 1,3 Millionen Zuschauer hat. Die Hape-Kerkeling-Biografie hat reelle Chancen, in der Endabrechnung als erfolgreichster 2018 gestarteter Film einzulaufen und sogar die 3,7 Millionen Besucher von „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ noch zu übertreffen.

    2019 wird alles besser

    2019 finden keine Fußball-WM oder Olympische Spiele statt, vielleicht wird der Sommer auch nicht mehr ganz so heiß wie 2018, aber viel wichtiger für die Beendigung der Kinokrise in Deutschland ist das Line-Up – und das ist zwar nicht abwechslungsreicher, aber kommerziell potenziell hochkarätiger mit garantierten Mega-Blockbustern wie „Star Wars 9“, „Der König der Löwen“, „Aladdin“, „Drachenzähmen leicht gemacht 3“, „Dumbo“, „Avengers: Endgame“ oder „Toy Story 4“.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Sn Zt
      Heißt du Martin?
    • sprees
      http://www.filmstarts.de/na...hier kannst du es nachlesen und es hat sich leider zumindest bei mir in der Region noch nichts grossartig getan und unsere Programmkinos boykottieren Disney immer noch weil es einfach nicht rentabel ist
    • Gravur51
      Ich back mir immer vor Kinobesuch ne Lasagne und schmuggel die dann in meiner Jackentasche ins Kino. Muss zwar nach Kinobesuch immer die Jacke in die Waschmaschine werfen, aber das ist es mir wert 🤣;)
    • Filmfan
      Also ich brauch das nicht. Essen gibts nach dem Film. Zu Hause. Im Saal überhaupt nicht. Da gibts nur die Leinwand den Film und mich. Ich bin meistens ne Stunde vor Filmbeginn im Kino. Da gönne ich mir ein Bier. Aber selbst da zahle ich schweren Herzens. Bei den Preisen bekomme ich 5 Flaschen im Supermarkt für. Also wie gesagt. Kino nur Film. Kein Essen.
    • WhiteNightFalcon
      In Punkto Verzehr stören mich Preise auch nicht. Zum einen mag ich kein Popcorn und zum anderen schmuggele ich mir schon ewige Zeiten immer was zu Essen mit ins Kino. 😊
    • Filmfan
      Da stimme ich Dir zu. Ich habe es weiter oben geschrieben. Anders ausgedrückt. Aber derselbe Gedanke. Kino hierzulande ist ne kalte Veranstaltung.
    • Filmfan
      Na zumindest beschwerst Du Dich nicht über Ticketpreise. Wer sich nen KInobesuch in USA leisten kann hat es ja.
    • Filmfan
      Ich gehe selten ins Kino. Letztes Jahr ganze 3 x. Das Jahr davor 3 x. Und davor 4 x. Und dann auch nur wenn meine Lieblinge in der Hauptrolle zu sehen sind. Bin jedesmal froh wenn ich diese ungemütlichen kalten Säle (Kalt im Sinne von keine Atmosphäre) wieder verlassen kann. Kino in Deutschland ist einfach kein Erlebnis. Da kann mir keiner was erzählen. Es sei denn man steht auf das elende Handygeleuchte, Tütenrascheln und schwatzende Honks. Bild auf der Leinwand nach wie vor unterirdisch im Vergleich zum Heimkino. Da hat sich gefühlt die letzten 30 Jahre nichts getan. Ich gehe wirklich nur in Speziell ausgewählte Filme. Da wo ich sicher bin auf der Leinwand unterhalten zu werden.
    • Filmfan
      Weis nicht wie das bei anderen aussieht. Mich stören die Ticketpreise nicht wirklich. Und wenn doch, schluck ich mal kurz und dann ist nur noch Vorfreude auf den Film. Nun gehe ich nicht oft ins Kino. Wenn Filme laufen auf die ich mich so richtig freue komme ich maximal auf 5 Besuche im Jahr. Und da ist das MCU zum größten teil die letzten Jahre schuld daran. Denn bevor ich ins MCU einstieg war ich keine 3x im Jahr. Aber die Ticketpreise haben mich noch nie wirklich gestört. Ich weis das Kino Luxus geworden ist. Mich wundert vielmehr wie die Leute Kiloweise Fressen mit in den Saal schleppen. Für so überteuerte Speisen und Getränke ist komischerweise immer Geld da.
    • blabla
      Seit wann entscheiden Produzenten, wie viel eine Lizenz kosten kann? Klar, Nachfrage bestimmt Angebot, aber gebe es keine Kinos gebe es kein Geld für solche Unternehmen. Wenn die Ketten sich alle weigern würden die Lizenzen zu zahlen, wer würde dann am längeren Hebel sitzen? Meistens muss man erst massiven Druck ausüben bevor sich etwas ändert. Wenn die ganzen Ketten sowas wie eine globale Gewerkschaft hätte, würde es nicht zu solchen Probleme kommen. Wenn man aber immer nur an die Konkurrenz denken muss statt das eigene globale Überleben zu sichern sind diese dann auch wieder selbst schuld.Man kann schrittweise die Preise senken und nicht sofort alles ändern. Erste schritte müssen aber gemacht werden, wenn nicht geht es weiter berg ab.
    • Heimkino
      Dafür müsste man erstmal den Begriff Heimkino genau definieren. Für mich ist Heimkino, eine ins Wohnzimmer integrierte Leinwand, Surround-Sound und ein Beamer (inkl. WAF = Woman Acceptance Factor) und damit bin ICH vollkommen zufrieden. Mir ist bewusst, dass jeder auch ein andere Empfinden für die Qualität hat und welche Kino-Qualität jmd. gewohnt ist. Hier auf dem Dorf ist es relativ veraltet. Meiner Frau genügt auch Stereo und der 65 TV. Für ein richtiges Heimkino mit allem drum und dran sind Deine Preise natürlich realistisch und nach oben hin offen bis zur Perfektion.
    • Heimkino
      Und genau das meinte ich ja mit so tickt jeder einfach anders. Ich habe meine persönliche Meinung dargestellt und kann jeden verstehen, der die Sache anders sieht und andere eine andere Einstellung zum Kinoerlebnis hat.
    • muschlarage
      Das kann ich mir gut vorstellen. Aber ich habe letztens schon überlegt, dass es dieses Jahr keine großen Filme gab, die ich unbedingt im Kino gucken musste, die auch einen Oscar verdient hätten in Sachen bester Film.Ich vergleiche das auch eher mit den Vorjahren. Das vergangene Jahr erscheint mir einfach dünn. 2018: Shape of water, Dunkirk, 3 Billboards, Seide Faden, 2017: Moonlight, Arrival, Hell or High water... Dieses Jahr? Ich muss dazu sagen, dass mir auch noch einige Filme fehlen. Roma, Green Book, If Beale Street could talk und First Man habe ich nicht gesehen. Roma wird man als normaler Mensch auch eher nicht im Kino gucken können. Blakkklansmen hat nicht die die allerbesten Kritiken bekommen(aber schon gute) und Black panther ist halt eine Comicverfilmung. A Satr is born hat denke ich mal keine Chance. Ein Yorgos Lanthimos Film als Oscarsieger sehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Muss den Film aber auch erst noch sehen. Widows könnte noch interessant werden. Kenne ich aber auch nicht.Ich sehe, ich habe in der Aufzählung gerade selbst erkannt, dass mir für ein Urteil über die Qualität des Filmjahres 2018 einiges fehlt. Aber gehypt bin ich einfach nicht von einem Film wie es die letzten Jahre immer der Fall war. Außer vielleicht Green Book. Auf den habe ich sehr große Lust.
    • Bruce Wayne
      Das mag sein, aber ich habe generell einfach eine leidenschaftliche Beziehung zum Kino. Eher selten kommt es vor, dass mich ein Smartphone oder Ähnliches aus dem Bann des Filmes reißt. Außerdem suche ich meistens eher Kinos auf, in denen es etwas zivilisierter zu geht. Ist häufig sogar billiger in besagten Indie-Kinos. Und letztlich ist es weniger störend, als wenn du zu Hause sitzt und jeder Zeit die Möglichkeit besitzt, den Film auszuschalten.
    • Bruce Wayne
      Dann machst du deinem Namen ja alle Ehre :D Bei mir ist es etwas kompliziert. Ich kriege extrem schnell Panik, wenn ich mich mit zu vielen Leuten in einem Raum befinde. Das, gepaart mit meinen Meltdowns, sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für Kinobesuche. Um so überraschender dass Kinos praktisch die einzige Instanz sind, in der mich besagte Faktoren nicht stören. Ich weiß nicht warum, evtll. weil ich bereits seit frühester Kindheit Kinos besucht habe und daher vertraut mit der Umgebung bin. Aber allein deshalb sind Kinos für mich etwas ganz Besonderes.
    • Simon Missbach
      Die Unglaublichen 2 verdienen den Animations-Oscar wie derzeit kaum ein anderer Trickfilm, meiner Ansicht nach. Tolle Fortsetzung mit umwerfender Optik. Ready Player One gern für Effekte und Ausstattung.
    • Karl
      Das wären 174 Reichsmark gewesen, wer hätte sich das 1948 träumen lassen? Aber im Ernst, heute noch in Mark umrechnen ist quatsch. Es sei denn dein Gehalt ist noch dasselbe wie 2002, das wär natürlich bitter. Und 15€ pro Person für Loge, 3D und Getränke und Snacks ist doch - ganz ernsthaft - ein Schnäppchen!Davon abgesehen gibt es doch eigentlich überall Ermäßigungen für Einkommensschwächere. Vielleicht könnte man da noch mehr/bessere Angebote schaffen, aber Ausflüge mit vier Personen sind leider selten insgesamt sehr günstig.
    • Karl
      Wie kommst du darauf, dass man asiatische, russische, indische, französische, spanische Filme meidet, weil man Synchronfassungen hasst? Zumindest in der Großstadt hat man das Glück, die meisten Filme im Original sehen zu können, dann meist mit Untertiteln. Und wenn man sich da erstmal dran gewöhnt hat, kann man synchronisierte Filme einfach nicht mehr ernst nehmen, egal welche die Originalsprache ist. Es wirkt einfach wie ein anderer Film, total aufgesetzt und irgendwie unangenehm.Und es gibt einen Markt dafür, schließlich zeigen neben den Programmkinos ja auch Cinemaxx, UCI etc. inzwischen einzelne Vorstellungen in OV oder OmU. Verstehe Martin da, hätte ich so etwas nicht in meiner Nähe, ich würde auch nur noch deutsche Filme im Kino gucken und alle anderen dann im Heimkino. Dein pseudocooles Gelaber verstehe ich hingegen nicht.
    • muschlarage
      Es gab dieses Jahr ganz einfach nicht viele sehenswerte Kinofilme. Belehrt mich eines Besseren, aber mir würden jetzt keine wirklichen Filme einfallen, die es z.B. absolut verdient haben, einen Oscar zu verdienen. Und auch nicht nur, weil ein Oscar verliehen werden muss.
    • John Morgan
      guter Einwand!
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Empfohlene Bildergalerien
    Neuer Trailer zum Kriegs-Epos "Midway": Roland Emmerich liefert atemberaubende Seeschlachten!
    NEWS - Videos
    Freitag, 13. September 2019
    Neuer Trailer zum Kriegs-Epos "Midway": Roland Emmerich liefert atemberaubende Seeschlachten!
    Cool wie zu "Terminator 2"-Zeiten: Arnie auf neuem Bad-Ass-Poster zu "Terminator: Dark Fate"
    NEWS - Fotos
    Dienstag, 10. September 2019
    Cool wie zu "Terminator 2"-Zeiten: Arnie auf neuem Bad-Ass-Poster zu "Terminator: Dark Fate"
    Schicke neue Poster zu "ES Kapitel 2" zeigen die jungen und erwachsenen Loser vereint
    NEWS - Fotos
    Dienstag, 3. September 2019
    Schicke neue Poster zu "ES Kapitel 2" zeigen die jungen und erwachsenen Loser vereint
    Mit "Once Upon A Time… In Hollywood": Alle Filme von Quentin Tarantino im Ranking
    NEWS - Bestenlisten
    Freitag, 16. August 2019
    Mit "Once Upon A Time… In Hollywood": Alle Filme von Quentin Tarantino im Ranking
    Alle Bildergalerien
    Back to Top