Mein FILMSTARTS
Robert De Niro

Familienstand

Geburtsname Robert Anthony De Niro Jr.
Nationalität Amerikanischer
Geburtstag 17. August 1943 (New York - USA)
Alter 74 Jahre alt

Biographie

Robert De Niro zählt zu den bedeutendsten Darstellern, die das amerikanische Kino überhaupt hervorgebracht hat. Der 1,77 Meter große New Yorker mit dem prominenten Muttermal auf der rechten Wange stieg in den 1970er Jahren zu Weltruhm auf, seither hat der engagierte Method Actor sein Publikum immer wieder aufs Neue mit seiner chamäleonartigen Wandlungsfähigkeit beeindruckt. Berühmt für seine akribische Vorbereitung und seine realistische Verkörperung brutaler Krimineller und Soziopathen, hat er sich im Laufe seiner über vier Jahrzehnte währenden Karriere an sehr unterschiedlichen Figuren und in fast allen Genres versucht, und sich dabei auch als Produzent und Regisseur profiliert. Gelohnt wurde es ihm mit zahlreichen internationalen Schauspielpreisen, darunter zwei Oscars, und mehreren Auszeichnungen für sein Lebenswerk.

Vom Künstlerspross zur Schauspielhoffnung

Robert Mario De Niro, Jr. ist der Sohn eines malenden und dichtenden Künstlerpaares und wuchs in Manhattan auf. Der gebürtige New Yorker mit italienisch-irischen Wurzeln sammelte erste Schauspielerfahrungen im Schultheater, wo er im Alter von zehn Jahren den ängstlichen Löwen in einer Aufführung von „Der Zauberer von Oz“ gab. Die Schauspielerei war für den jungen De Niro wichtig, um seine chronische Schüchternheit zu überwinden. Der begeisterte Kinogänger verließ die Highschool mit 16, um einen Platz an der Schule der renommierten Schauspiellehrerin Stella Adler zu ergattern. Später studierte er auch an Lee Strasbergs berühmtem Actors Studio und machte sich mit den verschiedenen Formen des Method Actings vertraut. Erste Erfahrungen vor der Kamera machte er dann in den Independent-Komödien Brian De Palmas („Greetings“, „Hi, Mom“) und in Roger Cormans Low-Budget-Crime-Film „Bloody Mama“. Größere Aufmerksamkeit erregte De Niro mit der Hauptrolle in dem sentimentalen Baseballfilm „Das letzte Spiel“ und durch seine erste Zusammenarbeit mit dem jungen Martin Scorsese in der Milieustudie „Hexenkessel“.

Vom Straßenganoven zum Gangsterboss

Die Kritiker waren sich einig: Als unberechenbarer, (selbst-)destruktiver Unruhestifter Johnny Boy stahl Nebendarsteller Robert De Niro in Scorseses „Hexenkessel“ dem Protagonisten Harvey Keitel die Show. Der Nachwuchsdarsteller schloss bei der Produktion zwei langlebige Freundschaften: zu dem ähnlich verschlossenen Kollegen Keitel und zu dem ebenso arbeitsbesessenen Scorsese. Der italoamerikanische Regisseur und sein neuer Lieblingsdarsteller, die nur einige Straßen voneinander entfernt aufgewachsen waren, würden in der Folge eine der meistbeachteten beruflichen Beziehungen des internationalen Kinos eingehen. Aus ihrer Zusammenarbeit gingen bis Mitte der Neunziger insgesamt acht Filme hervor, darunter Klassiker wie „Taxi Driver“, „Wie ein wilder Stier“ und „GoodFellas“. Mit „Hexenkessel“ legten sie den Grundstein für De Niros Leinwandlaufbahn, denn nachdem Francis Ford Coppola den Schauspieler in Scorseses Film gesehen hatte, gab er ihm die Rolle des jungen Vito Corleone in „Der Pate II“. De Niro spielte in den Rückblenden der Fortsetzung den späteren Paten, den Marlon Brando im ersten Film bereits zur Legende gemacht hatte, in jungen Jahren. Den Vergleichen mit dem berühmten Kollegen hielt De Niro stand und gewann für die Rolle sogar den Oscar als Bester Nebendarsteller, wobei er sogar seinen ebenfalls nominierten Schauspiellehrer Lee Strasberg schlagen konnte.

Wahnsinn mit Methode

Robert De Niros Streben nach psychologischem Realismus und emotionaler Authentizität hat ihn als Schauspieler oft an seine körperlichen und psychischen Grenzen gebracht. Für seine berühmte Darstellung des soziopathischen Vietnam-Veteranen Travis Bickle in dem Kultfilm „Taxi Driver“ war er nächtelang als Taxifahrer in New York tätig. Für das Musical „New York, New York“ erlernte er das Saxophon-Spiel. Für seine mit dem Oscar gekrönte Verkörperung des Mittelgewichtsboxers Jake LaMotta in „Wie ein wilder Stier“ nahm er Boxunterricht und futterte sich später 27 Kilogramm Gewicht an, um auch den abgewrackten Ex-Profi überzeugend darzustellen. De Niro schreckte nicht einmal davor zurück, Kollegen vor der Kamera zu beleidigen, um die benötigte Reaktion zu bekommen. Angesichts solcher aufsehenerregender, oft gewalttätiger Rollen wird oft übersehen, dass De Niro im Laufe seiner Karriere immer wieder auch leisere Töne angeschlagen hat. Vom untreuen Ehemann („Der Liebe verfallen“) über einen hilflosen Koma-Patienten („Zeit des Erwachens“) bis zum scheuen Analphabeten („Stanley und Iris“) reicht sein Rollenspektrum.

Vom Psychopathen zur Selbstparodie

Trotz dieser Wandlungsfähigkeit ist Robert De Niro vor allem als Filmpsychopath bekannt. Wenn er einmal nicht das Monster („Mary Shelleys Frankenstein“) oder den Teufel („Angel Heart“) höchstpersönlich spielt, dann übernimmt er mit Vorliebe die Gegenparts zu Leinwandhelden wie Wesley Snipes („The Fan“) oder Leonardo DiCaprio („This Boy`s Life“). Ab Mitte der 80er Jahre versuchte sich De Niro zur Abwechslung auch mal an leichteren Stoffen. Dabei gelangen ihm Erfolge („Midnight Run“), aber es gab auch Flops („Wir sind keine Engel“). Brillieren konnte er immer dann, wenn er seiner Vorliebe für verschrobene Außenseiter in schwarzen Komödien wie Scorseses „The King of Comedy“ oder Terry GilliamsBrazil“ frönen durfte. De Niros Stammgenre blieb aber der Gangsterfilm, den er mit brillanten Auftritten als melancholischer Antiheld in Sergio Leones Epos „Es war einmal in Amerika“, als legendärer Mafioso Al Capone („The Untouchables“) und als einsamer Einbruchsspezialist in Michael MannsHeat“ bereicherte. Ende der 90er gelangen ihm schließlich mit „Reine Nervensache“ neben Billy Crystal und mit „Meine Braut, ihr Vater und ich“ neben Ben Stiller fulminante Hits im Komödienfach, wobei De Niro gekonnt und mit sichtlichem Spaß sein eigenes Image als tough guy auf die Schippe nahm.

Neue Horizonte für einen Workaholic

Mit dem melancholischen Jugenddrama „In den Straßen der Bronx“ wechselte Robert De Niro 1993 souverän ins Regiefach, inszenierte aber erst 2006 wieder einen Film. Das mit Matt Damon und Angelina Jolie besetzte Spionage-Drama „Der gute Hirte“ über die Anfänge der CIA erhielt gemischte Kritiken. Co-produziert wurde der Film von De Niros New Yorker Produktionsfirma TriBeCa, die auch das von ihm mitbegründete Tribeca Film Festival koordiniert. Für die Pflege dieser Projekte hat sich De Niro seit 2000 von anspruchsvolleren Rollen abgewandt und besser bezahlte Angebote in Krimis („Kurzer Prozess - Righteous Kill“ mit Al Pacino), Komödien („Meine Frau, unsere Kinder und ich“) und Horrorfilmen („Hide and Seek“) akzeptiert. Damit fand der pressescheue Mime meist keinen Anklang bei den Kritikern, aber nach einer prägnanten Rolle im Thriller „Ohne Limit“ könnte nach langer Zeit auch wieder ein Film mit Martin Scorsese entstehen, jedenfalls sind die Planungen für den Gangsterfilm „The Irishman“ durchaus konkret.

Die ersten Filme und Serien

Drei Zimmer in Manhattan
Drei Zimmer in Manhattan
1965
Encounter
Encounter
1965
Greetings - Grüße
Greetings - Grüße
1968
Hi, Mom
Hi, Mom
1969

Die besten Filme und Serien

Der Pate II
Der Pate II
1974
Heat
Heat
1995
GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia
GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia
1990
Es war einmal in Amerika
Es war einmal in Amerika
1984

Die Karriere in Zahlen

54
Karrierejahre
0
Preis
129
Filme
7
Serien
0
Nominierung
0
Kinostart

Bevorzugte Genres

Drama : 41 %
Komödie : 23 %
Thriller : 18 %
Krimi : 18 %

Seine FILMSTARTS-Statistiken

1
Video
574
Bilder
187
Nachrichten
820
Fans

Hat häufig zusammengearbeitet mit ...

Martin Scorsese
Martin Scorsese
12 Filme
Killers of the Flower Moon (2019), The Irishman (2018), Große Haie - Kleine Fische (2004), Casino (1995), Kap der Angst (1991), GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), Schuldig bei Verdacht (1990), The King of Comedy (1983), Wie ein wilder Stier (1980), New York, New York (1977), Taxi Driver (1976), Hexenkessel (1973)
Paul Herman
Paul Herman
11 Filme
Joy - Alles außer gewöhnlich (2015), American Hustle (2013), Silver Linings (2012), Reine Nervensache 2 (2002), 15 Minuten Ruhm (2001), Cop Land (1997), Sleepers (1996), Heat (1995), GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), Der Liebe verfallen (1984), Es war einmal in Amerika (1984)
Barry Primus
Barry Primus
9 Filme
Joy - Alles außer gewöhnlich (2015), American Hustle (2013), Zwei vom alten Schlag (2013), Kurzer Prozess - Righteous Kill (2008), 15 Minuten Ruhm (2001), Die Nacht von Soho (1992), Mistress - Die Geliebten von Hollywood (1991), Schuldig bei Verdacht (1990), New York, New York (1977)
Harvey Keitel
Harvey Keitel
9 Filme
The Irishman (2018), The Comedian (2016), Meine Frau, unsere Kinder und ich (2010), Arthur und die Minimoys (2006), Die Brücke von San Luis Rey (2003), Cop Land (1997), Der Liebe verfallen (1984), Taxi Driver (1976), Hexenkessel (1973)
Joe Pesci
Joe Pesci
7 Filme
The Irishman (2018), Der gute Hirte (2006), Casino (1995), In den Straßen der Bronx (1993), GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), Es war einmal in Amerika (1984), Wie ein wilder Stier (1980)
Chuck Low
Chuck Low
6 Filme
Sleepers (1996), Mistress - Die Geliebten von Hollywood (1991), GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), Mission (1986), Es war einmal in Amerika (1984), The King of Comedy (1983)
Al Pacino
Al Pacino
4 Filme und 1 Serie
The Irishman (2018), Kurzer Prozess - Righteous Kill (2008), Heat (1995), Der Pate: Die Saga (1977), Der Pate II (1974)
Diane Keaton
Diane Keaton
3 Filme und 1 Serie
The Big Wedding (2013), Marvins Töchter (1996), Der Pate: Die Saga (1977), Der Pate II (1974)
Meine Frau, unsere Kinder und ich (2010), Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich (2004), Wag the Dog - Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt (1997), Sleepers (1996)
Joy - Alles außer gewöhnlich (2015), American Hustle (2013), Silver Linings (2012), Ohne Limit (2011)
Meryl Streep
Meryl Streep
4 Filme
The Good House (2014), Marvins Töchter (1996), Der Liebe verfallen (1984), Die durch die Hölle gehen (1978)
Frank Vincent
Frank Vincent
4 Filme
Cop Land (1997), Casino (1995), GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990), Wie ein wilder Stier (1980)
Billy Crystal
Billy Crystal
4 Filme
The Comedian (2016), Reine Nervensache 2 (2002), Die Abenteuer von Rocky und Bullwinkle (2000), Reine Nervensache (1999)
Brian De Palma
Brian De Palma
4 Filme
Die Unbestechlichen (1987), Hi, Mom (1969), The Wedding Party (1969), Greetings - Grüße (1968)
Kommentare
  • niman7

    Ein Gott unter den Schauspielern!

Kommentare anzeigen
Back to Top